Thailand Reiseberichte
aktivJetzt registrieren

Reisebericht - Rundreise/Reisebericht Nord-Osten

von: Stefan B

SO-Asien-Rundreise 2000 Teil 3, Nakhon Rathasima Teil 1

25.11. Anreise, Das Sripattana Hotel


Um 19:30 hatten wir die 300 Kilometer Fahrt geschafft. Ich habe sage und schreibe 58 B (3,20 DM) gezahlt. Der normale Standardzug ist damit das billigste Transportmittel in Thailand und überhaupt auf der ganzen Reise bisher. Aber die Preise sind eben stark subventioniert und es gibt keine Ausländerpreise wie bei den Flügen in Laos.
Da kommen einem die 50 B für das Tuk Tuk zum Hotel Sripattana, die ich gezahlt habe, ziemlich teuer vor. Er ist aber auch ein ganzes Stück gefahren oder besser gesagt im Tiefflug zwischen den Autos durchgeschossen; typisch bangkoker Stil eigentlich. Überhaupt ist Korat eine Bangko-kausgabe in klein (110.000 Einwohner) und fast ohne Touristen. Außerdem ist sie eine meiner Lieblingsstädte in Thailand (fast noch mehr als Bangkok).
In das Sripattana Hotel wollte ich vor drei Jahren schon. Damals hat mich der Tuk Tuk-Fahrer falsch verstanden und so bin ich im Sima Thani Sheraton gelandet. Natürlich hat das Srippatana nicht die Klasse vom Sima Thani, ist aber auch ein schönes Hotel, liegt viel zentraler, hat einen großen Swimmingpool und kostet mit 510 B weit weniger als die Hälfte.
Inzwischen sitze ich im TonSom Restaurant. Hier hat sich die letzten drei Jahre nichts verändert. Es ist nach wie vor ein sehr angenehmes Restaurant mit günstigen Preisen. Ich habe eine Spezialität der Region gegessen, um die ich damals gekommen bin. Ente (oder Huhn) in Honig und Sesam mariniert und so hart gebraten, dass das Fleisch fast schwarz ist. Als die Bedienung das Essen brachte, hatte ich erst gedacht, es sei verbrannt oder so, aber es gehört sich so und schmeckt auch sehr lecker.
Gegen 22:30 zahlte ich um langsam zum Hotel zurück zu marschieren. Auf dem Heimweg zum Hotel gibt es eine Straße, in der sich eine „Szenekneipe“ an die andere reiht. Alle ult-ramodern eingerichtet, alle spielen „Westmusik“, also europäischer oder amerikanischer Standard und eine ist lauter als die andere. Draußen, im Freien, ist es aber ok und so habe ich hier noch ein Bier getrunken und dabei ist so viel Volk vorbei gezogen, dass es nie langweilig wurde. Dafür sind die Kneipen mit 95 B für ein Heineken (Singha Bier gibt es hier nicht) reichlich teuer.


26.11. Wie funktioniert denn die Aircondition?


Wieder im Hotel musste ich leider feststellen, dass es im Zimmer immer noch nicht kühler war. Irgend einen Regler am Gerät oder an einer Wand fand ich nicht. Der Kasten verursacht mehr Lärm als Kälte. Wenigstens bekommt man so keine Erkältung.
Eigentlich wollte ich heute morgen nicht im Hotel frühstücken, nachdem es nicht im Zimmerpreis enthalten ist. Dann stellte ich aber fest, dass ich gestern Abend vergessen hatte, meine Malariaprofilaxe zu nehmen. Das ist eben die Gefahr, bei nur einer Tablette pro Woche. Also habe ich doch gefrühstückt und bin zurück in mein Zimmer. Der Zimmerservice war dort gerade zu Gange und die Damen hatten auch schon meine 20 B Trinkgeld entdeckt. Dementsprechend freundlich wurde ich begrüßt.
An der Aircon war rechts ein Stück von der Blende hochgeklappt und dahinter verbargen sich die Schalter, die ich gestern gesucht hatte – auf warm gestellt. Ein kurzer Test und siehe da, es kam kalte Luft. Ich nahm eine Lariam, schnappte meinen Rucksack und zog los, um den Busbahnhof zu suchen.


Organisation, Sightseeing


Laut Handbuch fährt alles nach Nordosten vom Bahnhof im Norden der Stadt, der Rest aus der Innenstadt. Stimmt aber nicht. Darauf bin ich vor drei Jahren schon hereingefallen. Der Busbahnhof in der Stadt ist nur klein. Von hier fahren nur ein paar Busse nach Bangkok und in die nähere Umgebung. Alle anderen, auch nach Süden (und viele nach Bangkok) fahren ab dem großen Bahnhof im Norden.
Auf dem Weg mit einem Motorradtaxi zum Bahnhof fing es an zu nieseln. Am Nordbahnhof musste ich mich erst einmal zum richtigen Schalter (Nr. 5) durchfragen, der dann prompt geschlossen war. Ich setzte mich in ein Restaurant und trank etwas. Es eilte ja nicht, zumal es inzwischen schüttete. Nach einiger Zeit ist der Schalter besetzt worden und ich fragte, wann am Dienstag ein Bus nach Pattaya fährt. Die Schalterdame schrieb auf 11:00, 12:00, 13:30, 14:30 usw. Fahrtdauer zwischen 5 und 6 Stunden. Das klappt ja prima. Und wenn Pattaya wirklich so übel ist, kann ich immer noch weiter, sobald ich meine neue Garderobe habe.
Inzwischen hatte es aufgehört zu regnen. Ein paar Meter weit bin ich gelaufen, als wie üblich zwei Thais hinter mir hergesprungen kamen, ob ich ein Tuk Tuk brauche. Ich brauchte eines und so ging ich darauf ein. Zuerst wollte ich ins Hotel. Dann überlegte ich mir aber, in das Nationalmuseum, das Viravongmuseum zu gehen. Ich sagte ihnen den Namen und wir einigten uns auf 40 B. Sie brachten mich zu einem Tuk Tuk mit einem Fahrer, der überhaupt kein Englisch verstand. So wie er fragte, hatte ich schon ein komisches Gefühl. Ich sagte dem anderen, er solle es ihm noch einmal erklären. Der nickte nur „Alles in Ordnung“. Dann wurde die Seitenabdeckung gegen das Spritzwasser heruntergeklappt, so dass ich auch nicht mehr sah, wo wir hinfuhren und er brachte mich zur Viravong-Uni, noch weiter im Nordosten. Wütend sagte ich ihm, dass das falsch war. Ich erklärte es ihm noch einmal. Diesmal verstand er und fing an zu lamentieren, von wegen weiter Weg (also teuer) und so. Noch wütender stieg ich aus – und stand mitten im Matsch, weil sie an der Straße gerade bauen. Er sah mich fragend an und ich sagte ihm, dass ich die vereinbarten 40 B zahle. Ich hatte aber nur einen 50 B-Schein, also fragte ich ihn nach Wechselgeld. Er hatte selbst nur einen 20 B-Schein und meinte 30 B seien in Ordnung. Ein bisschen peinlich war ihm das Missverständnis wohl doch. Wenn ich gewusst hätte, dass es eine gleichnamige Uni gibt, hätte ich gleich ein anderes Ziel genannt.
Nach ein paar Metern hielt ich ein anderes Tuk Tuk an, dem ich das Thao Suranari Monument nannte. Ein wichtiger Platz im Zentrum und nicht weit weg vom Museum. Für 50 B fuhr er mich hin.
Das „Nationalmuseum“ musste ich auf dem großen Gelände des Wat Suthachinda erst einmal suchen. Es war ein kleines Haus mit nur einem Raum und wahrlich nicht aufregend. Da war das Museum in Ubon Ratchathani weit interessanter und schöner.
Anschließend schaute ich mir noch einen sehr großen Wat in der Nähe meines Hotels an und entschloss mich dann, noch eine Weile durch die Stadt zu streifen. Der Spaziergang dehnte sich letztendlich über mehrere Kilometer, bis ich wieder an meinem Hotel heraus kam. Damit hatte ich mir meine Mittagspause redlich verdient.


Noch ein Abend in Korat, Massage?


Zu Abend gegessen habe ich heute im Hotel; Garnelen mit Glasnudeln in einem Eisentopf serviert. Es war mit 240 B das teuerste Essen auf der Karte, aber man gönnt sich ja sonst nichts.
Anschließend dachte ich mir, ich könnte mir wieder einmal eine Massage gönnen. Massagesalons gibt es hier wie Sand am Meer. In der Nähe meines Hotels ist einer, der nicht so protzig aufgemacht ist mit einem Schild „traditionelle Thaimassage 2. Stock“. Ich ging rein und sah vier Typen in einer Art Kneipe. Einen von ihnen fragte ich nach einer Massage. Er nickte, bedeutete mir, Platz zu nehmen und fragte, was ich trinken möchte. Ich bestellte eine Pepsi, setzte mich und harrte der Dinge, die da kommen sollen. Nach und nach tauchten 4-5 junge, recht hübsche Mädchen auf und zogen sich um; bunte, sehr kurze Minniröckchen und hochhackige Stiefel. Nach einer Weile ging hinter mir in einer Ecke buntes Licht und Musik an. Sonst passierte nichts. Ich saß da, trank meine Pepsi und fragte mich, was das ganze soll. Irgend wann wurde es mir zu blöd. Mit Massage hat das ganze ja wohl wenig zu tun. Ich trank aus, zahlte 20 B für die Pepsi und ging wieder. Vor der Tür saßen inzwischen zwei der Mädchen. Immerhin lächelte mir eine der beiden nett zu. Leider spricht in dem Laden keiner Englisch, sonst hätte ich gerne einmal gefragt, was hier eigentlich läuft. Auf meine Frage, was die Massage kostet hat mir der Junge, der meine Pepsi gebracht hat 20 B aufgeschrieben, aber damit war wohl die Pepsi gemeint!?!
Nachdem ich noch eine Weile herumgelaufen und gerade wieder auf dem Weg zum Hotel war, bin ich an einem recht netten, überdachten „Biergarten“ vorbeigekommen, dem „Partyhouse“. In dem sitze ich jetzt und trinke einen Krug gezapftes Heineken. Auch hier geht mit Englisch so gut wie nichts. Eigentlich wollte ich ein Glas Bier. Mal sehen, was es kosten wird. Die Musik wird von zwei weiblichen DJs (in der „Fachsprache“ wohl „D-Jane“ genannt) aufgelegt. Trotz Sonntag ist der Laden gut besucht.
Ach ja, nachdem heute morgen alles geschlossen war, hatten heute Mittag die meisten Läden einschließlich der großen Kaufhäuser geöffnet. So konnte ich mich zwischendurch in die Airconkühle retten. Trotzdem war ich bei der Schwüle nach dem Regenguss heute morgen den ganzen Tag nur am tropfen.
In Thailand oder zumindest hier in Khorat ist es wohl üblich, dass die Thais ihre Whiskeyflaschen selbst mitbringen und in der Kneipe nur die entsprechenden „Verdünnungsmittel“ also Wasser, Cola, etc kaufen. Das ist mir gestern bei den In-Kneipen schon aufgefallen und eben kam hier wieder eine Gruppe mit einer Flasche Johnny Walker an.

Weitere Reiseberichte/Alben von Stefan B

Goldenes Dreieck - Laos, Cambodia, Thailand Reisebericht Chiang Mai Allgemeines

Hilltribe-Trecking

Hilltribe-Trecking 1989 hat mich ein Bekannter überredet, mit ihm und 8 weiteren Urlaub in SO-Asien zu machen. Wir waren in Singapur, Java, Bali und Thailand. Damals hat mich das Fernreisefieber und meine Liebe zu SO-Asien, insbesondere zu Thailand gepackt. Trotzdem hat es bis 1997 gedauert, bis ic... anschauen

Thailand 1997 -Teil 1, Bangkok - Teil 1 - Bild 1 Reisebericht Bangkok Rundreise/Reisebericht

Thailand 1997 -Teil 1, Bangkok - Teil 1

24.11. Anreise, erster Abend Die Einreise nach Thailand im Flughafen Bangkok verlief, auch was die Zollformalitäten anging, unproblematisch. Euroschecks konnte ich im Flughafen zwar nicht eintauschen, aber die Kreditkarten konnte ich problemlos benutzen. Für 300,- DM habe ich 6.600 Bhat (B) bekomme... anschauen

Grand Palace Reisebericht Bangkok Rundreise/Reisebericht

Thailand 1997 -Teil 2, Bangkok - Teil 2

10.12. Sightseeing und noch mehr Schlepper Als ich meinen Frühstücksgutschein an der Rezeption abholen wollte, erlebte ich eine unangenehme Überraschung - es war keiner da. Die Dame an der Rezeption schaute in ihren Computer und stellte fest, dass bei dem Wochenpauschalpreis Frühstück nicht inbegri... anschauen

Bang Pa-In Reisebericht Bangkok Rundreise/Reisebericht

Thailand 1997 -Teil 3, Bangkok - Teil 3

13.12. Bang Pa-In und Ayutthaya, Travestieshow Calypso Um 5:45 kam der erste Anruf, ob ich einen Frühstücksgutschein habe. „Nein, ich muss zahlen“. Um 6:00 klingelte es an der Tür und das Frühstück war da. Kurz später klingelte das Telefon mit dem Weckruf. Nach dem Frühstück war ich so halbwegs wac... anschauen

Hotel Rajapruk Reisebericht Zentralthailand Rundreise/Reisebericht

Thailand 1997 -Teil 4, Pitsanulok

Anreise, Hotel Rajapruk Der Flug ging wieder pünktlich und hat nur 45 Minuten gedauert. In dieser Zeit haben wir als Verpflegung Salat mit Entenbrust, Lychees gefüllt mit Ananas, Fruchtsaft und Kaffee bekommen. Es blieb gerade genug Zeit, um alles zu essen und zu trinken. Vor dem Flughafen in Pits... anschauen

Alt Sukhothai Reisebericht Nord-Westen Rundreise/Reisebericht

Thailand 1997 -Teil 5, Sukhothai

27.11. Anreise, Gästehaus Lotus Village Heute morgen bin ich nach Sukhothai gefahren. Während dem Auschecken aus dem Hotel ist wieder der Hotelfahrer gekommen, der mich gestern hergefahren hat. Er hat mich gefragt, ob ich ein Auto brauche, allerdings habe ich ihn zuerst nicht richtig verstanden, so... anschauen

Kampheang Phet Reisebericht Nord-Westen Rundreise/Reisebericht

Thailand 1997 -Teil 6, Kampheang Phet

28.11. Ankunft, eine merkwürdige Bekanntschaft Der Bus ist wieder pünktlich abgefahren. Es war auch hier einer der üblichen lokalen Busse mit Ventilatoren der gewaltig schepperte aber dank meinem Sitz an der Hintertür hatte ich genug Platz und Luft um die Fahrt einigermaßen angenehm zu überstehen. ... anschauen

Cosa Hotel Reisebericht Nord-Osten Rundreise/Reisebericht

Thailand 1997 -Teil 7, Khon Kaen

30.11. Anreise auf Umwegen Ich bin tatsächlich in Khon Kaen angekommen, auch wenn es mit gewissen Umwegen verbunden war. Nach dem Frühstück bin ich mit einem Minisammelbus zum Busbahnhof gefahren. Der Hotelboy hatte gemeint, das sei günstiger als eine Motorradrickscha und mir den Bus angehalten. Um... anschauen

Mai Thai Hotel Reisebericht Nord-Osten Rundreise/Reisebericht

Thailand 1997 -Teil 8, Roi Et

02.12. Anreise Heute morgen bin ich bereits um 7:30 aufgestanden, habe gefrühstückt und dann mein Zimmer gezahlt. Ich weiß zwar nicht warum, aber es hat auf einmal nur 1.000 B gekostet, also noch einmal 200 je Übernachtung weniger. Anschließend bin ich mit einem TukTuk zum Busterminal für Airconbu... anschauen

Petchkasem Hotel Reisebericht Nord-Osten Rundreise/Reisebericht

Thailand 1997 -Teil 9, Surin / Prasat Phanom Rung

03.12. Anreise Als nächste Reiseetappe stand heute die Fahrt nach Surin auf dem Programm. Das hat auch wieder sehr gut geklappt. Mit dem TukTuk fuhr ich zum Busterminal. Der Fahrer setzte mich gleich am richtigen Bus ab. Dort kam einer rausgesprungen, hat mein Gepäck geschnappt und in den Bus verst... anschauen

Thao Suranari Monument Reisebericht Nord-Osten Rundreise/Reisebericht

Thailand 1997 -Teil 10, Korat (Nakhon Ratchasima)

05.12. Anreise, das Der Zug ging pünktlich 9:33. Eine Fahrkarte zu kaufen war auch kein Problem. Es hatte nur ein Schalter offen und an dem stand nur eine Tafel (auch) in Lateinbuchstaben, dass hier Tickets für den Transrapid verkauft werden, den ich nehmen wollte. Was nicht dabei stand war, dass ... anschauen

Das Wahrzeichen Lop Buris Reisebericht Zentralthailand Rundreise/Reisebericht

Thailand 1997 -Teil 11, Lop Buri

07.12. Anreise Eigentlich ist schon der 08.12. und ich sitze beim Frühstück. Gestern bin ich nicht mehr zum Tagebuch schreiben gekommen. Der Tag hat äußerst bescheiden angefangen. Nach dem wieder etwas chaotischen Frühstück - um 8:30 waren schon wieder etliche Platten leer und es dauerte, bis auf... anschauen

Bangkok vom Gold Mountain aus Reisebericht Bangkok Rundreise/Reisebericht

SO-Asien-Rundreise 2000 Teil 1, Bangkok

01.11. Anreise, das Gepäck ist weg, wieder im Ambassador Meine Südost-Asien-Rundreise sollte über Kambodscha, Laos wieder zurück nach Thai-land gehen. Der Schwerpunkt der Reise lag dabei auf Kambodscha und Laos. Zum Schluss wollte ich noch ein paar Tage entspannen. Bekannte hatten empfohlen, doch e... anschauen

Fähre von Laoso nach Thailand Reisebericht Nord-Osten Rundreise/Reisebericht

SO-Asien-Rundreise 2000 Teil 2, Ubon Ratchathani Teil1

23.11. Anreise 20 Tage war ich jetzt in Kambodscha und Laos unterwegs. Die Reise war teilweise recht abenteuerlich. Jetzt stand ich in Savannaket und hatte die Wahl: Morgen früh um 05:00 aufstehen und mit dem Bus um 06:00 nach Pakse in Süd-Laos fahren, was offiziell 9 Stunden dauert oder gegen 09:... anschauen

Wat Nong Bua Reisebericht Nord-Osten Rundreise/Reisebericht

SO-Asien-Rundreise 2000 Teil 2, Ubon Ratchathani Teil2

24.11. Noch mal Organisation Erst nach 09:00 ging ich heute zum Frühstück. Ich bestellte ein Omelett mit Käse und Schinken. Dass ich statt dem dazu georderten Brot Chio Chips serviert bekam – man kann ja nicht alles haben und das Omelett war gut. Um 09:45 kam ich wieder auf mein Zimmer, um meinen T... anschauen

Wat Sutchinda Reisebericht Nord-Osten Rundreise/Reisebericht

SO-Asien-Rundreise 2000 Teil 3, Nakhon Rathasima Teil 2

27.11. Faulenzertag, Wat Sala Loi Ich sitze wieder im Partyhouse und lasse den Tag ausklingen. Heute sind die „Carlsbergmädchen“ da, also gibt es Carlsberg (schmeckt mir sowieso besser). Vor drei Jahre war ich bereits einmal beim Wat Sala Loi, einem modernen, mehrfach mit Architekturpreisen ausg... anschauen

Cottage Hotel Reisebericht Pattaya Abenteuer

SO-Asien-Rundreise 2000 Teil 4, Pattaya Teil 1

28.11. Anreise, Das Cottage Hotel Um 11:00 sollte mein Bus nach Pattaya abfahren. So richtete ich es ein, dass ich 10:45 am Busbahnhof war. Ich erwischte diesmal einen Komfortbus, was zur Folge hatte, dass die Thais vor mir ihre Sitze so weit wie möglich zurück klappten und ich dadurch erst recht k... anschauen

Big Buddha auf dem Pattaya Hill Reisebericht Pattaya Abenteuer

SO-Asien-Rundreise 2000 Teil 4, Pattaya Teil 2

Streifzug durchs abendliche Pattaya mit "Fremdenführer" 19:45 war ich bei Rainer der meinte, dass Norbert sowieso nicht vor 20:30-21:00 kommt. Er kam dann auch wirklich erst um 20:30. Wir gingen zu der Party in der „Thaibar“. Es war tatsächlich eine richtige Party, die der Thai zum einjährigen Best... anschauen

Diese Seite Teilen: