Abschied vom Paradies - Phuket und der Kampf um seine Seele - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
31.03.2024

Umwelt  

Abschied vom Paradies - Phuket und der Kampf um seine Seele

Tourismusboom mit Nebenwirkungen - Phuket über dem Limit - Overtourism

Abschied vom Paradies - Phuket und der Kampf um seine Seele - Reisenews Thailand - Bild 1

Phuket hat sich von seinem früheren Bild als beschaulicher Altersruhesitz gelöst und präsentiert sich nun als dynamisches Eldorado für Abenteuerlustige und Nachtschwärmer. Die Zeiten ruhiger Einkehr gehören der Vergangenheit an; überall locken Beachclubs, benannt nach beliebigen Frauennamen wie Nora, Xana oder Maya, mit lebhafter Musik und Tanzperformances, während Gäste in edler Leinenkleidung kostspielige Cocktails genießen.

Lange Zeit lockte Phuket mit seinen makellosen Stränden, den schwankenden Palmen und seinem gelassenen Flair, das eine Auszeit vom Alltäglichen versprach. Früher zog die Insel vornehmlich Ruheständler an, die hier einen permanenten Rückzugsort suchten – vergleichbar mit einem thailändischen Florida, wobei Patong für etwas Aufregung sorgte.

Der Ausbau des Internationalen Flughafens Phuket war ein Wendepunkt. Verbesserte Konnektivität und schnellere Reisezeiten haben Phuket zugänglicher denn je gemacht, nicht nur für Besucher, die einen Urlaub suchen, sondern auch für jüngere Expats, die ein neues Leben aufbauen möchten.

Der Krieg in der Ukraine hat die Bevölkerung der Insel weiter verändert. Schätzungen zufolge nennen jetzt über 30.000 dauerhafte russische Einwanderer Phuket ihr Zuhause, mit unzähligen anderen, die sich auf Touristenvisa aufhalten. Viele dieser Neuankömmlinge sind junge Männer und Familien, die versuchen, der Zwangseinberufung zu entgehen.

Abschied vom Paradies - Phuket und der Kampf um seine Seele - Tourismusboom mit Nebenwirkungen - Phuket über dem Limit - Overtourism Bild 2
Die letzten traditionellen Wurzeln Phukets werden ruiniert und die thailändische Kultur wird durch russische Kulturlosigkeit ersetzt. Russische Getränke- und Speisekarten, russische Werbetafeln, ja sogar russische Masseurinnen und Freelancer ersetzen das thailändische Leben am Patong. Die russische Mafia macht sich breit und die Gier nach Geld tut ihr Übriges, um das frühere, entspannte Thai-Life zu geniessen.

Thailands Tourismusverantwortliche haben die Veränderungen in der Besucherstruktur wahrgenommen und ihre Vermarktungsansätze dementsprechend angepasst. Statt sich ausschließlich auf die beworbenen ruhigen Strände von Phuket zu konzentrieren, wurde nun das Augenmerk auf das breite Spektrum seiner Attraktionen gelegt – angefangen beim pulsierenden Nachtleben über abenteuerliche Aktivitäten bis hin zu opulenten Erfahrungen. Diese Neuausrichtung hat Phuket erfolgreich als attraktive Destination für eine vielfältigere Zielgruppe etabliert. Der Gedanke, weniger könnte mehr sein, kommt gar nicht erst auf.



Von einigen wenigen ruhigen Stränden im Nordwesten der Insel abgesehen, fehlt, in der sich ständig verlängernden Hauptsaison, das Mass an Idylle, die Thailands Strandleben bisher so attraktiv machte. Der Unterschied der Liegeabstände zwischen beispielsweise dem Patong und dem Ballermann auf Mallorca sind zusehends geschrumpft. Es ist diese Saison so voll wie nie zuvor und die Regierung unterlässt es nicht, die Promotiontrommeln zu rühren und ständig neue Ideen, für noch mehr Touristen in die Welt zu werfen.

Abschied vom Paradies - Phuket und der Kampf um seine Seele - Tourismusboom mit Nebenwirkungen - Phuket über dem Limit - Overtourism Bild 1
Nur scheint man offensichtlich zu vergessen, dass ein so extremer Anstieg des Tourismus auch erhebliche Investitionen in die Infrastruktur voraussetzen sollte. Beginnend von einem dringenden Ausbau des Nahverkehrs, über weitere und breitere Strassen, um das tägliche Verkehrschaos und Dauerstaus zu verhindern. Auch die Wasserversorgung und die Kläranlagen würden dringend einer Anpassung an die Gegebenheiten erfordern… aber da scheint es keine Planung, keinen Willen, oder einfach auch nur kein Geld dafür zu geben.

Die Begriffe „Soft Power“ und „Sustainability“, die von den thailändischen Tourismusbehörden so gerne als Vorzüge gepriesen werden, sind ein Hohn, angesichts einem nicht vorhandenem Ausbau von erneuerbaren Energien, Wasserbehandlung, noch mehr Autos ohne Filter und gewaltige Flächenversieglung durch immer neue Hotels. In Anbetracht des Wassermangels, sind aus dem Boden spriessende, riesige Wasserparks, eine sich ständig erhöhenden Anzahl von Pool-Villen in den Hotels, auch weit weg von jeglichem nachhaltigen Tun.

Abschied vom Paradies - Phuket und der Kampf um seine Seele - Tourismusboom mit Nebenwirkungen - Phuket über dem Limit - Overtourism Bild 3
Ob sich die Regierung und die Tourismusverantwortlichen mit Ihrer Taktik nicht erheblich vertun und das Ganze kippt, wie wir befürchten, wird sich zeigen. Unserer Meinung nach, wird ein „weiter so“ mit Wachstum ohne gewaltige Investitionen dazu führen, dass die „Qualitätstouristen“, die die Behörden so gerne hätten, endgültig vertrieben werden und die Insel, mit allen Konsequenzen, ein Ort für Massentourismus wird, diese Touristen aber, die enorm gestiegenen Preise auf der Insel, gar nicht tragen können. Und das Gefühl in einer russischen Enklave zu urlauben, macht Phuket für viele wirklich nicht zum Traumziel.

Wir selbst sehen Phuket schon seit 2015, mit weniger als der Hälfte der heutigen Anzahl von Touristen, nur noch als Sprungbrett, um zu einigen der inzwischen raren, noch ruhigen Inseln zu kommen. Zwei Nächte Party am Patong – OK, dann aber nichts wie weg…
Diese Seite verwendet
Stock images by Depositphotos

Mehr zum Thema Umwelt


Nach Bangkok setzt auch Pattaya auf Elektro-Taxis   23.05.2024
    Raus aus dem Smog - Förderung umweltfreundlicher Transportmittel

Gouverneur Chadchart treibt unterirdische Kabelverlegung voran   18.05.2024
    Weg frei für ein schöneres Bangkok - 1.454 Kilometer Kabel kommen unter die Erde

Bangkoks Kampf gegen Müll: Erfolg durch ´Mai Teh Ruam´   16.05.2024
    Abfallmanagement: Bangkok sagt Nein zu unsortiertem Müll

Alarmierende Korallenbleiche in Thailand - Bedrohung mariner Ökosysteme   11.05.2024
    Wissenschaftler schlagen Alarm: Korallenbleiche erreicht kritische Levels in Thailand

Gesundheitsrisiko durch Deponiebrand - Großeinsatz in Hua Hin   10.05.2024
    Beissender Geruch und giftige Dämpfe durch Brand auf Altdeponie

Wassernotstand auf Koh Phi Phi - Unternehmen vor Schließung   07.05.2024
    Anhaltende Dürre bedroht lokale Wirtschaft und Tourismus

Klimawandel bedroht Thailands marine Ökosysteme   30.04.2024
    Überlebenskampf der Korallen: Thailands Meeresbiotope vor dem Kollaps

Umwelt-Bildungsprojekt von Porsche und Audi in Thailands Schulen   24.04.2024
    Bildungsoffensive fördert Nachhaltigkeitsbewusstsein von Bangkoks Schülern

Wasserkrise in Hua Hin spitzt sich zu - verschärfte Rationierung   22.04.2024
    Schwere Dürre in der Provinz Phetchaburi sorgt für drastische Massnahmen

Scharfe Wasserrationierung jetzt auch auf den PhiPhi Islands   14.04.2024
    Ab Dienstag nur noch zwei Stunden täglich Wasser auf Koh PhiPhi

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Umwelt
Diese Seite Teilen: