Bisher 4 Tote und 72.000 überschwemmte Haushalte - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
08.10.2022

Wetter  

Bisher 4 Tote und 72.000 überschwemmte Haushalte

Kein Plan - Kein Frühwarnsystem - Keine Verbesserungen erkennbar

Bisher 4 Tote und 72.000 überschwemmte Haushalte - Reisenews Thailand - Bild 1 © Gerhard Veer

Bisher 4 Tote und 72.000 überschwemmte Haushalte - Reisenews Thailand - Bild 2 © Gerhard Veer

Nach Angaben des thailändischen Ministeriums für Katastrophenschutz und Schadensbegrenzung sind seit dem 28. September in 30 Provinzen Thailands vier Menschen ums Leben gekommen, zwei weitere wurden verletzt und mehr als 72.000 Haushalte von den Überschwemmungen betroffen.

Nahezu 2.560 Dörfer in 85 Bezirken seien von den Auswirkungen der Überschwemmungen betroffen. 13 Provinzen seien immer noch überflutet, hieß es weiter.

In der Provinz Ayutthaya wurde für drei Industriegebiete die dritte Warnstufe ausgerufen, da der Wasserstand des Chao Phraya um einen Meter ansteigen könnte, nachdem das Königliche Bewässerungsamt die Abflussrate des Wassers durch den Chao Phraya-Damm in der Provinz Chat Nat von 600 auf 800 Kubikmeter pro Sekunde erhöht hat.

Die thailändische Behörde für Industriegebiete teilte am 6. Oktober mit, dass sie zum Schutz vor Überschwemmungen ein Notfallzentrum eingerichtet und angeordnet hat, die Flutmauern um drei Industriegebiete um 75 cm auf vier Meter zu erhöhen.

Sieben zusätzliche große Wasserpumpen mit einer Gesamtpumpleistung von 29 300 Kubikmetern pro Stunde wurden zum Schutz der Industriegebiete installiert.

Auch die Stadtverwaltung von Bangkok hat es eilig, an 76 tief gelegenen Stellen Maßnahmen zum Hochwasserschutz durchzuführen. Einige Behörden in überschwemmungsgefährdeten Gebieten wurden sogar aufgefordert, ihren Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, aus der Ferne zu arbeiten.


Kein Frühwarnsystem

Bisher 4 Tote und 72.000 überschwemmte Haushalte - Kein Plan - Kein Frühwarnsystem - Keine Verbesserungen erkennbar Bild 1 © Gerhard Veer
Während sintflutartige Überschwemmungen weiterhin durch städtische und ländliche Gebiete in ganz Thailand fließen, werden immer mehr Menschen Opfer der jährlichen "Natur"-Katastrophe. Viele sind auch auf sich allein gestellt, ohne frühzeitige Warnungen oder rechtzeitige Hilfe der Behörden.

Thailand verfügt über kein effizientes Frühwarnsystem, da die meisten Behörden auf Sekundärdaten des thailändischen Wetterdienstes zurückgreifen. Sogar das Nationale Katastrophenwarnzentrum verlässt sich auf die Berichte des Wetteramtes, wenn es über seine Facebook-Seite Warnungen herausgibt.

Bisher 4 Tote und 72.000 überschwemmte Haushalte - Kein Plan - Kein Frühwarnsystem - Keine Verbesserungen erkennbar Bild 2 © Gerhard Veer
Assoc. Prof. Seree Supratid, Direktor des Climate Change Center der Rangsit University, sagte, dass andere Länder normalerweise Frühwarnungen mit klaren Evakuierungsplänen herausgeben. Die Menschen in den betroffenen Gebieten werden angewiesen, wo sie Schutz suchen können, und sie werden mit dem Nötigsten versorgt, solange sie sich im Schutzraum befinden. Für solche Evakuierungen müssen auch Vorräte angelegt werden und diese müssen in der Regel für drei bis sieben Tage reichen.

Ein richtiger Reaktionsplan bestünde aus drei Schritten. Der erste besteht darin, mindestens 120 Stunden im Voraus eine Flutwarnung herauszugeben, der nächste darin, Hab und Gut in höher gelegene Gebiete zu bringen und ältere oder körperlich beeinträchtigte Menschen zu evakuieren, und der letzte darin, die betroffenen Menschen und Gebiete nach der Katastrophe wiederaufzubauen.

Mehr zum Thema Wetter


Kälte im Norden - Unwetter im Süden   06.11.2022
    30 Grad plus und Starkregen im Süden - 12 Grad und Sonnenschein im Norden

Immer noch Überschwemmungen in Zentralthailand und im Isaan   26.10.2022
    Viele Evakuierte können bis heute noch nicht in ihre Häuser zurückkehren

Wetteramt warnt vor weiteren Sturzfluten   22.10.2022
    Starkregenwetter, Überflutungen und Erdrutschgefahr im Süden bleiben bis Ende des Monats

Flut News 20. Okt. 2022 - Phuket und Khao Lak   21.10.2022
    Wohnheim eingestürzt - Flughafen ohne Strom - Zahlreiche Erdrutsche

Erdrutsche und Überflutungen auf Phuket   20.10.2022
    Die Vorhersagen des Wetteramtes haben sich leider bewahrheitet

Der Winter naht in Thailand   18.10.2022
    Temperaturen mit Tiefstwerten von nur 15°C in Bangkok erwartet

Flut News - Phuket - Ubon Ratchathani - Kalasin   17.10.2022
    Die Überschwemmungen nehmen kein Ende und ein neuer Taifun naht

Similan-Islands einen Tag nach der Öffnung wieder geschlossen   16.10.2022
    Monsun sorgt einen Tag nach der ökologischen Sommerpause wieder für Schliessung

Monsun, der Taifun Noru und nun Tropensturm Sonca   15.10.2022
    Unwetterwarnungen auch für viele bereits überschwemmt Gebiete

Immer mehr Gebiete überschwemmt - Gefahr für Bangkok steigt   12.10.2022
    Gemeinden im Norden von Bangkok zu Katastrophengebieten erklärt

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Wetter
Diese Seite Teilen: