Chaos - Gouverneur widerruft Aufhebung der Maskenpflicht - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
03.06.2022

Phuket  

Chaos - Gouverneur widerruft Aufhebung der Maskenpflicht

Gesichtsmaskenpflicht auf Phuket wird nach einem Tag wieder in Kraft gesetzt

Chaos - Gouverneur widerruft Aufhebung der Maskenpflicht - Reisenews Thailand - Bild 1

Die Behörden von Phuket widerrufen, nachdem mit einem Erlass am 31. Mai die Maskenpflicht aufgehoben wurde, ihren eigenen Beschluss, und einnern, dass in öffentlichen Bereichen stets ein Mundschutz getragen werden muss. Dies geht aus einer weiteren Anordnung des Gouverneurs von Phuket, Narong Woonciew, hervor.

Nach der neuen Anordnung ist das Tragen einer Gesichtsmaske in der Öffentlichkeit nur dann nicht erforderlich, wenn man isst oder trinkt, sich in einem öffentlichen Bereich bewegt, in dem die Menschen mehr als zwei Meter voneinander entfernt sind, und wenn man sich gegenüber einem Regierungsbeamten ausweist. Auch im Auto bleibt die Maskenpflicht bestehen.

Obwohl die COVID-19-Infektionen tendenziell kontinuierlich zurückgehen, muss die Situation weiterhin beobachtet und überwacht werden, um den Ausbruch in einigen Gebieten unter Kontrolle zu bringen, insbesondere an risikobehafteten Orten, an denen sich Menschengruppen oder Risikoaktivitäten aufhalten, heißt es in der neuen Anordnung.

In dem Erlass wird darauf hingewiesen, dass das Tragen von Gesichtsmasken vor allem deshalb erforderlich ist, damit die sozioökonomischen Aktivitäten parallel zu den Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit und zur Unterstützung der Öffnung des Landes fortgesetzt werden können.




Jede Person, die gegen die Anordnung verstößt oder sie nicht befolgt, kann gemäß Abschnitt 51 des Gesetzes über übertragbare Krankheiten B.E. 2558 mit einer Geldstrafe von bis zu 20.000 B oder gemäß Abschnitt 52 desselben Gesetzes mit einer Strafe von bis zu einem Jahr Gefängnis oder einer Geldstrafe von bis zu 100.000 B oder beidem bestraft werden. Zuwiderhandlungen können auch gemäß Abschnitt 18 des Königlichen Erlasses über die öffentliche Verwaltung in Notsituationen mit einer Strafe von bis zu zwei Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe von bis zu 40.000 B oder beidem geahndet werden.

Manchmal kann man das Durcheinander kaum noch verstehen. Gestern noch hatte der neu gewählte Bürgermeister von Bangkok gesagt, dass man zeitnah dem Beispiel der Maskenbefreiung von Phuket folgen wolle...

Ständige Gesetzesänderungen, die nur einen Tag anhalten und die Touristen in völliger Unsicherheit lassen, was nun wann und wo gilt, sind wahrscheinlich kaum zielführend, wenn man den Tourismus ankurbeln will. Und ja, es nervt uns auch, wenn wir Euch jeden neuen Tag erzählen müssen, dass unsere am Vortag veröffentlichten Nachrichten schon wieder ungültig sind.
⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Phuket
Diese Seite Teilen: