Chiang Mai - Atemnot im Schatten von Rekordhitze und Rekordsmog - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
06.04.2024

Umwelt  

Chiang Mai - Atemnot im Schatten von Rekordhitze und Rekordsmog

Überleben in der Dunst- und Hitzeglocke - Chiang Mais Ringen um frische Luft

Chiang Mai - Atemnot im Schatten von Rekordhitze und Rekordsmog - Reisenews Thailand - Bild 1

AQUI Luftwerte Echtzeitkarte für Chiang Mai

Chiang Mai, die Stadt im Norden Thailands, bekannt für ihre reiche Kultur und malerische Landschaft, steht aktuell vor einer ernsthaften Umweltkrise, die sie mal wieder zur am stärksten verschmutzten Stadt der Welt macht. Wir wollen hiermit alle Touristen warnen, die sich zurzeit im Norden Thailand aufhalten, oder geplant haben, nach Nordthailand zu reisen.

Kombiniert mit rekordverdächtigen Temperaturen sieht sich die Region einer doppelten Bedrohung für die öffentliche Gesundheit gegenüber. Khuanchai Supparatpinyo, der Direktor des Forschungsinstituts für Gesundheitswissenschaften der Universität Chiang Mai, führt die gravierende Luftverschmutzung auf das Abbrennen von Wäldern für landwirtschaftliche Zwecke zurück.

Satellitendaten der Geo-Informatics and Space Technology Development Agency (GISTDA) und der National Aeronautics and Space Administration (NASA) zeigen eine alarmierende Anzahl von mehr als 2.000 bernnenden Hotspots in Thailand, Myanmar und Laos, mit einer signifikanten Konzentration in Chiang Mai und umliegenden Provinzen und Länder.

Die Situation wird durch die extremen Temperaturen verschärft, die in Chiang Mai mit bis zu 43 Grad Celsius einen historischen Höchstwert erreicht haben, ein Anstieg um 8 Grad im Vergleich zu den durchschnittlichen April-Temperaturen der Vorjahre. Diese extremen Bedingungen bedrohen nicht nur die Gesundheit der Bewohner, sondern auch die Lebensqualität in der Region.

Laut Khuanchai ist mit einer weiteren Verschlechterung der Luftqualität im Laufe des Tages zu rechnen. Bereits jetzt haben Messungen gezeigt, dass die Luftqualität in mehr als 130 Gebieten um Chiang Mai bereits in den frühen Morgenstunden gefährliche Werte erreicht hat. Nach Angaben des Maharat Nakhon Chiang Mai Krankenhauses hat die Zahl der Personen, die sich wegen Atemwegserkrankungen in Behandlung begaben, in diesem Jahr bereits die 30.000-Marke überschritten.

Chiang Mai - Atemnot im Schatten von Rekordhitze und Rekordsmog - Überleben in der Dunst- und Hitzeglocke - Chiang Mais Ringen um frische Luft Bild 1
Er rät dringend dazu, Innenräume aufzusuchen und auf Outdoor-Aktivitäten zu verzichten, bis sich die Situation verbessert. Der Gesundheitsalarm weist darauf hin, dass die gesamte Bevölkerung von den negativen Auswirkungen betroffen sein wird. Gefährlich ist es insbesondere für Kinder sowie Menschen mit Atemwegserkrankungen wie Asthma. Aber in Anbetracht der AQI Werte von knapp 400 wird allen geraten, alle Outdoor-Aktivitäten zu meiden und generell Vorsicht walten zu lassen, indem man draußen Masken trägt und möglichst drinnen bleibt.

In der Zwischenzeit haben Akademiker der Universität Chiang Mai auf Facebook eine sehr traurige Geschichte über vier Kollegen gepostet, die an Lungenkrebs gestorben sind, der vermutlich zumindest teilweise auf die Luftverschmutzung zurückzuführen ist.

Assistenzprofessorin Phichaapa Pisutseranee vom Büro für internationale Angelegenheiten der Fakultät für Politikwissenschaft und öffentliche Verwaltung der Universität Chiang Mai schrieb auf ihrer persönlichen Facebook-Seite zu diesem Thema: "Wie viele Verluste müssen wir noch ertragen, bevor wir das Problem der Verbrennung und Verschmutzung wirksam angehen können?"


Die gegenwärtige Krise in Chiang Mai zeigt die Dringlichkeit, nachhaltige Lösungen für Umweltprobleme zu finden und die Praktiken zu überdenken, die zu solch extremen Luftverschmutzungs- und Temperaturwerten führen. Es ist ein Weckruf für sofortiges Handeln, um die Gesundheit und das Wohlergehen der Bewohner und der natürlichen Umwelt in Chiang Mai und darüber hinaus zu schützen. Und es ist auch ein Weckruf an europäische Reiseveranstalter, in der Smogzeit von Ende Januar bis Mitte April, keine Reiseangebote nach Nordthailand zu machen.
[BIL#5941][/BIL#5941]
Diese Seite verwendet
Stock images by Depositphotos

Mehr zum Thema Umwelt


Nach Bangkok setzt auch Pattaya auf Elektro-Taxis   23.05.2024
    Raus aus dem Smog - Förderung umweltfreundlicher Transportmittel

Gouverneur Chadchart treibt unterirdische Kabelverlegung voran   18.05.2024
    Weg frei für ein schöneres Bangkok - 1.454 Kilometer Kabel kommen unter die Erde

Bangkoks Kampf gegen Müll: Erfolg durch ´Mai Teh Ruam´   16.05.2024
    Abfallmanagement: Bangkok sagt Nein zu unsortiertem Müll

Alarmierende Korallenbleiche in Thailand - Bedrohung mariner Ökosysteme   11.05.2024
    Wissenschaftler schlagen Alarm: Korallenbleiche erreicht kritische Levels in Thailand

Gesundheitsrisiko durch Deponiebrand - Großeinsatz in Hua Hin   10.05.2024
    Beissender Geruch und giftige Dämpfe durch Brand auf Altdeponie

Wassernotstand auf Koh Phi Phi - Unternehmen vor Schließung   07.05.2024
    Anhaltende Dürre bedroht lokale Wirtschaft und Tourismus

Klimawandel bedroht Thailands marine Ökosysteme   30.04.2024
    Überlebenskampf der Korallen: Thailands Meeresbiotope vor dem Kollaps

Umwelt-Bildungsprojekt von Porsche und Audi in Thailands Schulen   24.04.2024
    Bildungsoffensive fördert Nachhaltigkeitsbewusstsein von Bangkoks Schülern

Wasserkrise in Hua Hin spitzt sich zu - verschärfte Rationierung   22.04.2024
    Schwere Dürre in der Provinz Phetchaburi sorgt für drastische Massnahmen

Scharfe Wasserrationierung jetzt auch auf den PhiPhi Islands   14.04.2024
    Ab Dienstag nur noch zwei Stunden täglich Wasser auf Koh PhiPhi

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Umwelt
Diese Seite Teilen: