Thailandsun auf Facebook Thailandsun auf Twitter Thailandsun auf Instagram Thailandsun Kontakt Thailandsun RSS Newsfeed Bahntickets + Fahrpläne Flugtickets + Flugpläne Bustickets + Fahrpläne Fährtickets + Fahrpläne Minibustickets + Fahrpläne Taxi und Van Tickets Charterfahrten
Seite merkenFehler melden
23.12.2020

Covid-Ausbruch durch die Fischereiindustrie

Wer trägt die Schuld für die Rückkehr von Corona nach Thailand

 Reisenews Thailand - 1
 Reisenews Thailand - 2
Bis zum Wochenende hatten viele Menschen noch nie von Samut Sakhon gehört, einer Provinz südwestlich von Greater Bangkok. Die Provinz ist vor allem als wichtiger Knotenpunkt der thailändischen Garnelen- und Fischereiindustrie bekannt. Hier finden sich zahlreiche Märkte rund um die Nebenflüsse der Küste, die in den Golf von Thailand münden. Wie wir jetzt wissen, ist in der Provinz ein Ausbruch von Covid 19 aufgetreten, bei dem mehr als 1.000 Menschen infiziert wurden. Der Fingerzeig ging bisher auf die große birmanische Wanderarbeitergemeinschaft.

Hinter diesem aktuellen Covid-Ausbruch steckt eine längere Geschichte über Thailands Fischerei- und Aquakulturindustrie. Meeresfrüchte sind ein wichtiger Bestandteil der thailändischen Ernährung und liefern rund 40% der tierischen Proteinquellen. Der Export von Meeresfrüchten trägt etwa 20% zu den gesamten thailändischen Lebensmittelexporten bei. Samut Sakhon ist auch eine Brutstätte für illegale, nicht gemeldete und nicht regulierte Fischerei, was dazu führte, dass einige wichtige Märkte, einschließlich der EU im Jahr 2015, ein Handelsverbot für thailändische Meeresfrüchteexporte verhängt hatten.

Die Vorwürfe bezogen sich auf Überfischungspraktiken und, was für die aktuelle Situation wichtig ist, auf die Beschäftigung und Behandlung der meist migrantischen Arbeitskräfte. Nach einer, von einer Internationalen Arbeitsorganisation durchgeführten Umfrage hatten 27% der befragten Arbeitnehmer die Arbeitsumstände mit unfreiwilliger Arbeit beschrieben, und 12% hatten irgendeine Form von Zwang erfahren. In der Umfrage wurden mindestens 10% der Belegschaft als unter Zwangsarbeitsbedingungen arbeitend beschrieben. Die Umfrage umfasste sowohl den Fischereisektor als auch den Onshore-Fischsektor. 90% der befragten Arbeitnehmer gaben an, den Mindestlohn erhalten zu haben, und andere gaben an, dass es illegale Gehaltsabzüge gab.

Während es leicht ist, mit den Fingern auf die weitgehend birmanische Wanderarbeitergemeinschaft zu zeigen, müssen die folgenden Fragen beantwortet werden, da die Schuld auf diesen Ausbruch verteilt wird.
Wer hat diese Arbeiter organisiert, um auf den Märkten und im Hafen zu arbeiten? Wer ist ihr Arbeitgeber und zahlt ihren Lohn? Wer hat die Quarantäne organisiert (falls vorhanden)? Und wer hat ihre Reise von der thailändisch-myanmarischen Grenze organisiert? Die Antwort liegt in einigen der größten Fischverarbeitungsbetriebe Thailands und deren Mutterunternehmen, von denen einige große Franchise- und Exportunternehmen betreiben. Es gab einige hochkarätige Fälle gegen thailändische Lebensmittelverarbeitungsunternehmen, in denen Verstöße gegen die Arbeitsrechte geltend gemacht wurden. Die meisten dieser Fälle werden jedoch vor Gericht gezogen und führen zu Gegenklagen wegen Verleumdung.

Wenn das derzeitige Ausbruch-Fiasko einen Vorteil haben sollte, könnte dies ein neues Rampenlicht auf die thailändische Fischereiindustrie und ihre Arbeitspraktiken sein. Sogar der thailändische Premierminister sagte heute in einem verschleierten Kommentar, dass die Schuld für den Ausbruch von Samut Sakhon unter den Stakeholdern geteilt werden muss. Die birmanischen Wanderarbeiter sind zu den Schlagzeilen dieses aktuellen Ausbruchs geworden, aber die eigentliche Ursache sind jahrzehntelange üble Praktiken bei der Einstellung und dem Umgang mit Arbeitsmigranten. Diejenigen, die am meisten von Thailands Fischereiindustrie profitieren, wurden bisher nicht einmal erwähnt.



Quelle: Tim Newton The Thaiger
Diese Seite Teilen: