Covid Kurzmeldungen Thailand - 5. Mai - Reisenews Thailand
aktivJetzt registrieren
05.05.2021

Covid-19  

Covid Kurzmeldungen Thailand - 5. Mai

Impfprobleme, Kniebeugen für Maskenlose und ein Rettungsversuch für Tuk-Tuks

Covid-News Thailand 5. Mai 2021

Impfungen von Ausländern - Gesundheitsminister macht Kehrtwende

Thailänder werden bei der Vergabe von Covid-19-Impfstoffen immer Vorrang haben, sagte das Gesundheitsministerium gestern und dementierte damit Berichte, wonach sich auch einige im Königreich lebende Ausländer für kostenlose Impfungen registrieren lassen würden. Das Ministerium sagte, die Regierung wolle sich zwar um alle hier lebenden Menschen kümmern, habe aber aufgrund der sehr begrenzten Impfstoffvorräte keine Pläne, Ausländern kostenlose Impfstoffe zu geben, so dass Thailänder die ersten sein würden, die sie bekommen.

Zurück in die letzte Reihe - Impfungen von Ausländern
"Die Impfstoffe sind im Moment nur für Thailänder reserviert, die jetzt ein hohes Risiko haben oder in den schweren Ausbruchsgebieten leben", sagte Sprecher Rungrueng Kitphati. Ausländer sollten auf eine klare Politik der Regierung warten. "In der Zukunft wird das Land mehr Alternativen für Impfstoffe zur Verfügung stellen, so dass sie eine Chance haben könnten, diese zu bekommen. Bitte machen Sie sich keine Sorgen. Es wird bald einen Überschuss an Impfstoffen geben, so dass es nicht schwierig sein wird, sie zu bekommen."

Am Montag verkündeten einige Expats in den sozialen Medien, dass sie sich erfolgreich über die Anwendung Mor Prom Line registriert hatten, um den Impfstoff zu bekommen. Das Ministerium dementierte jedoch schnell, dass die Regierung Pläne habe, im Juni und Juli kostenlose Impfungen für Ausländer über 60 Jahre mit gesundheitlichen Problemen durchzuführen.

Bislang wurden 1,498 Millionen Menschen in vorrangigen Gruppen geimpft, darunter Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens, Arbeiter an der Front und Menschen in Hochrisikogebieten.


Phukets Impfstoff Dilemma

Phukets Impfstoffproblem
Der Präsident der Phuket Tourist Association, betonte heute, dass die nächste Lieferung von Impfdosen aus China verspätet auf Phuket eintreffen wird und versprach, die thailändische Regierung weiterhin zu drängen, dem privaten Sektor auf Phuket zu erlauben, unabhängig Impfstoffe zu beschaffen, um die Wiedereröffnung der Insel für internationale Touristen am 1. Juli zu ermöglichen.

Es wird erwartet, dass die nächste Million Dosen Sinovac-Impfstoff für Thailand mit dem Air China Flug CA603 aus Peking am Donnerstag (6. Mai) gegen 5 Uhr morgens am Flughafen in Bangkok eintreffen werden. Nach dem ursprünglichen Impfstoffplan sollte Phuket 100.000 Dosen aus dieser Lieferung erhalten, die als zweite Dosis für bereits Erstgeimpfte geplant waren. Allerdings verlief die Impfstofflieferung nach Phuket aufgrund der Schwere des aktuellen Ausbruchs in anderen Teilen des Landes nicht nach Plan, sagte der Präsident der PTA Bhummikitti.

Die nächste Charge von Sinovac wird etwa 500.000 weitere Dosen umfassen, die mit dem Flug CA 603 erwartet werden, der am 15. Mai in Suvarnabhumi ankommen soll. Die letzte Charge sollen weitere 2.000.000 Dosen sein, die wahrscheinlich um den 29. Mai in Suvarnabhumi ankommen werden. Insgesamt wird Thailand diesen Mai 3.500.000 Sinovac-Dosen erhalten, von denen Phuket seine Zuteilung von 200.000 Dosen erhalten möchte, was etwa 5% der gesamten Sinovac-Dosen ausmacht.

5% der Anzahl der Dosen, die diesen Monat kommen, würden für 100.000 Menschen reichen, womit 45% der Inselbevölkerung geimpft werden könnten, so der Präsident der PTA. Der Prozentsatz der Inselbevölkerung, der vollständig geimpft ist, sei sehr wichtig, wenn man über den weltweiten Tourismus verhandle. Im Moment sehe man die Ziellinie vor sich, aber wenn die Regierung wirklich nicht in der Lage sei, Phuket mit ihrem Kontingent an Impfdosen zu versorgen, würden wir wiederholt um eine Genehmigung bitten, um selbst Impfstoffe unter unserem eigenen Budget zu kaufen, damit Phuket inmitten der Krise überleben könne.


Kniebeugen als Strafe für Maskenlose

Covid Kurzmeldungen Thailand - 5. Mai - Impfprobleme, Kniebeugen für Maskenlose und ein Rettungsversuch für Tuk-Tuks Bild 2
Thais, die auf dem Weg zu einem Markt im Nordosten Thailands waren, durften an einem Kontrollpunkt einige Übungen am Straßenrand machen, anstatt eine Strafe von 6.000 Baht zu zahlen.

Der Kontrollpunkt wurde in der Nähe von Khon Kaen am der Stasse zu einem Markt eingerichtet, nachdem zwei Personen auf dem Markt positiv auf Covid-19 getestet wurden. Marktbesucher in Autos und auf Motorrädern ließen ihre Temperatur messen und es wurde Handgel angeboten. Chatchai, der Chef des Kontrollpunktes sagte, dass die meisten Leute die Anweisung, eine Maske zu tragen, befolgten. Diejenigen, die das nicht taten, waren meist junge Leute, denen gesagt wurde, dass sie zwanzig Kniebeugen machen müssten und denen dann eine Maske gegeben wurde, so die Daily News. Wenn die Leute eine Temperatur von 37,5 oder mehr hatten, wurde ihnen ein Getränk gegeben, sie wurden aufgefordert, sich auszuruhen und dann erneut getestet. Es war heiß draußen. Auch ältere Menschen entkamen den Kniebeugen nicht, sagte Chatchai. Es war eine gute Übung für sie, bemerkte er.

An den meisten Orten in Thailand werden für das Nichttragen von Masken 6.000 Baht Bußgeld für das erste Vergehen fällig, danach sind es 12.000 Baht und 20.000 für weitere Vergehen. Der Premierminister hatte auch seine Maske vergessen und wurde als "Ersttäter" zu 6.000 Baht verurteilt. Sicherlich hätten ihm viele erheblich lieber bei Kniebeugen zugeschaut...


Die Rettung für die Tuk-Tuk-Fahrer?

Mit Werbetafeln an Tuk-Tuks gegen die Krise
Der Ausbruch des Corona-Virus hat die Totenglocke für Tuk-Tuk-Fahrer geläutet. Kaum hatten sie begonnen, sich vom Ausbleiben ausländischer Touristen zu erholen, brach letzten Monat die dritte Welle der Pandemie aus. Glücklicherweise wirft die lokale Fangemeinde ihnen Rettungsleinen zu. Wenn keine Passagiere mehr zu sehen sind, fahren die Fahrer mit Idol-Postern oder grossflächigen Werbetafeln auf ihren Fahrzeugen herum.

Thitipong Lohawech, ein Veterinärstudent an der Kasetsart Universität, sagte, dass sein Vater seit mehr als 10 Jahren eine Tuk-Tuk-Garage betreibt, aber die Fahrer wären nicht mehr in der Lage, ein Einkommen zu erzielen, nachdem das Land während der ersten Welle der Pandemie im letzten Jahr abgeriegelt wurde. Thitipong und seine Freunde beschlossen, Tuk Up zu gründen, um neue Dienstleistungen über Tuk-Tuks anzubieten. Entstanden ist die Idee bei den Protesten in der Metropole, als viele Studenten Kampagnen bei befreundeten Tuk-Tuk-Fahrern gestartet hatten, eine Werbung, die erheblich günstiger ist, als Plakate in Einkaufszentren aufzuhängen.

Seitdem bieten die Tuk-Tuks Werbedienste für internationale und lokale Fangemeinden an, die ihre Idole bei besonderen Anlässen wie Geburtstagen und Comebacks mit Unterstützung überschütten wollen. Rund 300 Tuk-Tuks haben Verträge mit Tuk Up unterzeichnet. Derzeit gibt es mehr als 10 Veranstaltungen pro Monat. Zum Beispiel nimmt Amanda Obdam an der 69. Miss Universe-Wahl in den Vereinigten Staaten teil. Fans haben über 50 Tuk-Tuks angefordert, um sie am 27. April zu verabschieden.

Die Kunden und Fans können Standorte und Arten von Bannern wählen. Die Tuk-Tuks fahren in Bangkoks Geschäftsvierteln, wie dem Siam Square, Saladaeng, Sukhumvit, Hua Lamphong und Yaowarat. Während das Heckplakat 1.000 Baht pro Monat kostet, kostet das Seitenplakat 500 Baht. Die Preise sind niedriger, wenn Kunden ihre eigenen Banner mitbringen. Thitipong sagte, dass die Werbedienstleistungen die Haupteinnahmequelle während der dritten Welle der Pandemie sind. Wenn Fans Tuk-Tuks mit Idol-Postern herbeirufen, machen sie nicht nur Fotos, sondern steigen auch ein.

Die Fahrer der Garage bekommen rund 1.000 Baht pro Monat, müssen nichts für das Tuk-Tuk bezahlen, bekommen zusätzlich Spritgeld und können die eine oder andere bezahlte Fahrt ergattern.


⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Covid-19
Diese Seite Teilen: