Covid Kurzmeldungen Thailand vom 13. April - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
13.04.2021

Covid-19  

Covid Kurzmeldungen Thailand vom 13. April

Aktuelle Corona-Meldungen aus Bangkok, Koh Samui, Chiang Mai und Hua Hin

Covid Kurzmeldungen Thailand vom 13. April - Reisenews Thailand - Bild 1

Covid Kurzmeldungen Thailand vom 13. April - Reisenews Thailand - Bild 2

- Roter Alarm in Chiang Mai
- Thong Lors Top-Polizisten strafversetzt
- Bangkok: Tempel und Paläste geschlossen
- Hua Hin: Nachtlokale sind der Ground Zero
- Erster Ausbruch auf Koh Samui

Roter Alarm in Chiang Mai

Der Covid-19-Anstieg in Chiang Mai wird als roter Alarm gewertet, nachdem diese nördliche Provinz am Montag zusätzliche 269 Covid-19-Fälle verzeichnete. Die vom Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) gemeldeten 985 Neuinfektionen sind die höchste tägliche Anstieg seit Beginn der Pandemie. Bis auf fünf wurden alle innerhalb Thailands übertragen. Es wurden keine weiteren Todesfälle gemeldet.

Dr. Opas sagte, dass diese neue Runde von Infektionen einzigartig ist, da sie vorwiegend jüngere Mitglieder der Gesellschaft betrifft. Die Übertragungen in Chiang Mai wurden mit Universitätsstudenten in Verbindung gebracht, die nach ihren Prüfungen in Kneipen gingen, um sich auszutoben oder anderen Aktivitäten nachgingen, die zur weiteren Verbreitung des Virus beitrugen. Fast 100 Studenten und Mitarbeiter der Universität Chiang Mai wurden als infiziert bestätigt. Die Universität hat sie von den Feldkrankenhäusern auf das Universitätsgelände verlegt, wo sie betreut werden.

Der Gouverneur von Chiang Mai sagte, der Schlüssel zur Verhinderung der Bildung von großen Clustern sei es, die am meisten gefährdeten Personen so schnell wie möglich zu identifizieren und zu isolieren. Die Zahl der gefährdeten Personen wird auf etwa 5.000-6.000 geschätzt, so dass die Zahl der Teststationen erhöht werden muss, um den Bedarf zu decken. Die bereits errichteten Feldlazarette sollen um 2.000 Betten erweitert werden, um den erwarteten Ansturm von neuen Patienten und die Notwendigkeit umfangreicher Tests zu bewältigen. In Thailand wird jeder positiv Getestete
In eine Klinik, bzw. in ein Feldkrankenhaus eingewiesen, wo er 2 Wochen verbringen muss.


Thong Lors Top-Polizisten strafversetzt

Zwei hochrangige Beamte der Polizeistation Thong Lor, in deren Bereich bei High-Society-Partys die jüngste Häufung von COVID-19-Infektionen auftrat, wurden gestern auf inaktive Posten versetzt. Der Krystal Club und der Emerald Club, die als Epizentrum der dritten Welle von COVID-19-Infektionen des Landes gelten, liegen beide im Zuständigkeitsbereich der Station. Es handelt sich um den Stationsleiter, und einen Polizeiinspektor und amtierenden stellvertretenden Superintendenten für Verbrechensbekämpfung. Das Duo wurde vom Kommandeur der Metropolitan Police in die Einsatzzentrale versetzt. Die Clubbetreiber des Krystals und des Emeralds wurden auch versetzt und zwar direkt ins Gefängnis.


Bangkok: Tempel und Paläste geschlossen

Das Präsidium des königlichen Haushaltes hat bekannt gegeben, dass der Grand Palace und der Tempel des Smaragd-Buddha aufgrund des Anstiegs der Covid-Fälle ab heute geschlossen bleiben. Auch andere königliche Paläste sind bis auf weiteres geschlossen, einschließlich des Sommerpalastes in Bang Pa In.


Hua Hin: Nachtlokale sind der Ground Zero der dritten Welle

Ein Anstieg der Infektionen in Hua Hin scheint die Theorie zu bestätigen, die zuerst aufgestellt wurde, nachdem eine Häufung von Infektionen mit dem Nachtleben in Bangkok in Verbindung gebracht wurde.

Die Bangkok Post berichtet, dass in der westlichen Provinz Prachuap Khiri Khan seit Anfang des Monats 193 Fälle registriert wurden. 142 davon befinden sich in Hua Hin und die Behörden meinen, dass sie auf eine Super-Spreader-Person zurückgeführt werden können. Eine 26 Jahre alte Frau, die im Krystal Club in Bangkok angestellt ist, reiste am 30. März mit ihrem Freund nach Hua Hin. Zum Zeitpunkt ihrer Reise zeigte sie keine Anzeichen einer Infektion.

An ihrem ersten Abend in Hua Hin ging sie mit 7 Freunden und Familienmitgliedern in das Maya Exclusive Pub. Am nächsten Tag entwickelte sie hohes Fieber und am darauffolgenden Tag, dem 1. April, wurde sie darüber informiert, dass ihre Kollegen im Krystal Club positiv auf Covid-19 getestet hatten. Die Frau ging in ein Krankenhaus in Hua Hin, um sich testen zu lassen und wurde am 3. April als infiziert bestätigt.

Am 4. April wurde sie in das Krankenhaus von Hua Hin eingeliefert, aber zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Virus bereits in Hua Hin ausgebreitet. Der Freund der Frau wurde positiv getestet, ebenso wie 140 Menschen in Hua Hin und 52 in anderen Bezirken. Das Gesundheitsministerium sagt, dass die Infektionen auf den Besuch der Frau im Maya Pub am 30. März zurückgeführt werden können.

Die Beamten nutzen dieses Beispiel, um die Rolle zu verdeutlichen, die Kneipen und Vergnügungslokale bei dieser dritten Welle des Virus spielen. Sie sagen, dass mindestens 137 Nachtlokale in mindestens 15 Provinzen hinter den neuen Infektionswellen stehen. Der führende Virologe Yong Poovorwan von der Chulalongkorn Universität sagt, dass diese Entwicklung umso besorgniserregender ist, als dass der ursprüngliche Cluster, der mit dem Bangkoker Nachtleben in Verbindung gebracht wurde, die Variante B117 ist, die weitaus ansteckender ist. In der Zwischenzeit beschuldigt Opas Karnkawinpong vom Department of Disease Control die Partygänger, nicht mit den Beamten der Kontaktverfolgung zu kooperieren, was die Kontrolle der Ausbreitung der Infektion erschwert.


Erster Ausbruch auf Koh Samui

Lokale Behörden auf der Urlaubsinsel Koh Samui im Süden Thailands gaben bekannt, dass vier Personen positiv auf Covid-19 getestet wurden. Drei sind Ausländer, darunter ein britischer Staatsbürger, und einer ist ein Touristenpolizist, der normalerweise auf dem Festland stationiert ist.

Fall 1 ist ein koreanischer Mann, der mit dem Flugzeug aus Bangkok einreiste, nachdem er in der Hauptstadt einen Covid-Test gemacht hatte. Er liegt jetzt im Krankenhaus von Koh Samui - seine Frau und sein Kind wurden negativ getestet und sind nach Bangkok zurückgekehrt.

Fall 2 ist ein Brite, der seit vier Jahren auf Samui lebt. Er ging mit einem Chinesen und einem kasachischen Freund auf eine Party in Phuket, bevor er am 10. April zurückkehrte und positiv getestet wurde und sich ebenfalls im Krankenhaus von Koh Samui befindet. Sein chinesischer Reisebegleiter wurde ebenfalls positiv getestet und ist somit der dritte Fall, aber der kasachische Staatsbürger war negativ und befindet sich zu Hause in Quarantäne, bevor er in fünf Tagen erneut getestet wird.

Fall Nr. 4 ist ein Touristenpolizist, der normalerweise in Don Sak Dienst tut. Er war Anfang April gegen das Virus geimpft worden und befindet sich nun im Krankenhaus von Koh Samui. Zehn Kollegen wurden negativ getestet, befinden sich aber in Quarantäne.
⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Covid-19
Diese Seite Teilen: