Covid Nachrichten Thailand - Fr. 24. September 2021 - Reisenews Thailand
aktivJetzt registrieren
24.09.2021

Covid Nachrichten Thailand - Fr. 24. September 2021

Stagnation bei Neuinfektionen - Verkürzung der Quarantänedauer - Zweifelhafte Impfversprechen - Touristiker und Fluggesellschaften sauer

Covid Nachrichten Thailand - Fr. 24. September 2021 - Reisenews Thailand - Bild 1

Thailand meldet am Freitag 12.697 neue COVID-19-Fälle, 13.540 Genesungen und 132 zusätzliche Todesfälle in den letzten 24 Stunden. In Thailand werden derzeit 127.392 Patienten wegen Covid-19 behandelt. Leider hat sich der langsame Abwärtstrend bei den Infektionszahlen zur Stagnation entwickelt und die Zahlen bleiben seit Tagen recht konstant und bewegt sich in den letzten 10 Tagen bei rund 12.000 bis 13.000 Neuinfektionen.

Das Operationszentrum des Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) hat am Donnerstag beschlossen, eine weitere Verlängerung der Notstandsverordnung vorzuschlagen, um den derzeitigen Ausbruch des Corona-Virus unter Kontrolle zu bringen. Der derzeitige Ausnahmezustand, der am 30. September auslaufen soll, wird voraussichtlich bis Ende November verlängert, heißt es.


Verkürzung der Quarantänedauer auf 7 Tage vorgeschlagen

Hotelquarantäne soll verkürzt werden
Der thailändische Ausschuss für Seuchenkontrolle hat vorgeschlagen, die zweiwöchige Hotelisolierung für geimpfte Einreisende zu halbieren, da sich die Pläne zur Aufhebung der Quarantäne und zur Wiedereröffnung von Bangkok und anderen touristischen Zielen ab nächsten Monat verzögern. Bei der Aufhebung der Quarantäne ginge es nicht nur um den Tourismus, sondern auch um Geschäftsreisende und ausländische Studenten, so der Sprecher des Ausschusses Opas.

Der Vorschlag, der der Regierung am Montag vorgelegt werden soll, sieht weiterhin vor, dass Reisende ohne Impfnachweis für 10 Tage isoliert werden, wenn sie auf dem Luftweg einreisen, und für 14 Tage, wenn sie auf dem Landweg ankommen.

Die Behörden hatten diese Woche ihre Pläne, geimpften Besuchern die Einreise ohne Quarantäne zu gestatten, aufgrund der niedrigen Impfquote des Landes auf November verschoben. Nur die Inseln Phuket und Samui verzichten derzeit im Rahmen eines Pilotprojekts auf die Quarantäne für geimpfte Touristen.




Zweifelhafte Impfziele und -versprechen

Impfungen Thailand
Die thailändische Regierung erklärte am Mittwoch, dass alle Zielgruppen bis Ende des Jahres vollständig gegen COVID-19 geimpft sein würden, während Auffrischungsimpfungen für bestimmte Gruppen in diesem Jahr und andere im nächsten Jahr geplant seien.

Gesundheitsminister Anutin sagte, man erwarte, dass bis Ende Oktober fast 60 Millionen COVID-19-Impfdosen verabreicht würden, wobei derzeit täglich zwischen 700.000 und 800.000 Dosen verabreicht würden. Diejenigen, die bereits beide Impfungen mit dem Sinovac-COVID-19-Impfstoff erhalten haben, sollen bis Ende dieses Jahres auch eine Auffrischungsimpfung mit AstraZeneca erhalte. Der Beginn des Auffrischungsprogramms ist für den 24. September geplant. Er meinte weiterhin, dass die Regierung plane, in der ersten Hälfte des nächsten Jahres etwa 100 Millionen weitere Impfdosen für Auffrischungsimpfungen für alle Zielgruppen zu beschaffen, und fügte hinzu, dass sich die COVID-19-Impfsituation im nächsten Jahr erheblich verbessern dürfte, da mehr Impfstoffe zur Verfügung stehen werden und auch die Preise sinken dürften.

Covid Nachrichten Thailand - Fr. 24. September 2021 - Stagnation bei Neuinfektionen - Verkürzung der Quarantänedauer - Zweifelhafte Impfversprechen - Touristiker und Fluggesellschaften sauer Bild 1
Anmerkung der Redaktion:
Nun, die wirklichen Zahlen sehen ein klein wenig anders aus. Die erwähnten 700.000 - 800.000 täglichen Impfungen, die als Berechnungsgrundlage dienen, werden nur an wenigen Tagen erreicht. Da an den zwei Wochenendtagen erheblich weniger geimpft wird, liegt der Schnitt der letzten Woche bei 506.142 Impfungen. Wenn die Impfzahlen auch leicht steigen, so sind sie doch rund 30% unter den von Anutin gemachten Angaben. Momentan sind 42,5% der Bevölkerung einfach geimpft und nur 23,3% haben beide Impfdosen erhalten. Ob es mit den knappen Ressourcen sinnvoll ist, mit den Boosterimpfungen zu beginnen, während Millionen Menschen noch auf ihre Erstimpfung warten, sei dahingestellt.



Tourismusunternehmen und Fluggesellschaften sauer auf Regierung

Fluggesellschaften sauer auf thailändische Regierung
Tourismusunternehmer haben ihre Enttäuschung darüber zum Ausdruck gebracht, dass die Wiedereröffnung Thailands , wegen des unzureichenden Impfschutzes, um einen Monat verschoben wurde. Dies sei das dritte Mal, dass die Wiedereröffnung von Pattaya, Chiang Mai und Hua Hin verschoben wurde, wobei jedes Mal Impfstoffmangel als Grund angegeben wurde.

Der größte Anteilseigner von Thai Air Asia, Asia Aviation, hat seine Enttäuschung über die Verzögerung zum Ausdruck gebracht, und sagte, dass das Hin und Her dem Ruf des Landes schade. Die Fluggesellschaften hätten begonnen, in die Wartung zu investieren und Personal einzustellen, um sich auf einen neuen Touristenstrom vorzubereiten. Der Neustart eines Unternehmens kostet viel Geld, vor allem in einer Liquiditätskrise, in der jeder Baht zähle.

Impfstoffmangel in Thailand
Tassapon kritisierte die Regierung für die unzureichenden Impfstoffvorräte in den Gebieten, die kurz vor der Wiedereröffnung stehen, und fügte hinzu, die Beamten hätten die Kurve der Pandemie richtig einschätzen und Risikomanagementpläne für jedes Gebiet erstellen sollen, bevor sie ein Datum für die Wiedereröffnung bestätigten. "Hätte die Regierung früher bekannt gegeben, dass das Land erst im Dezember oder sogar im Januar wieder für Touristen geöffnet werden kann, hätten wir keine Einwände gehabt. Dann hätten wir uns im letzten Quartal mit voller Kraft auf den Inlandsmarkt konzentriert. Die Kehrtwende verschlimmert eine Situation, die ohnehin schon schlimm ist, insbesondere im Hinblick auf unsere finanzielle Stabilität."




Thanet Supornsahasrungsi vom Chon Buri Tourism Council stimmte dem zu und wies darauf hin, dass die Reiseveranstalter in Pattaya alle Vorbereitungen für eine Wiedereröffnung im Oktober getroffen hätten, wie es die Regierung angeordnet hatte. Er äusserte, dass der Ruf des Landes bei ausländischen Reiseveranstaltern ruiniert sei. "Niemand wird mehr auf uns hören, nach dem dauernden Hin und Her“.

Die Reiseveranstalter würden nun auf eine offizielle Ankündigung warten, die frühestens im November erfolgen könne. Das sei aber zu spät, um den Verkehr in der Hochsaison zu erfassen, da internationale Flüge oft zwei bis drei Monate im Voraus für eine Fluggenehmigung benötigen würden.
Diese Seite Teilen: