Die Bewohner Bangkoks haben keine Lust auf ÖPNV - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
28.11.2022

Bangkok  

Die Bewohner Bangkoks haben keine Lust auf ÖPNV

In der Metropole gibt es mehr angemeldete Autos als Bewohner

Die Bewohner Bangkoks haben keine Lust auf ÖPNV - Reisenews Thailand - Bild 1

Die mangelnde Bereitschaft der Bangkoker, vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, ist ein großes Hindernis für die Schaffung einer lebenswerten Stadt, so die Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Mahidol-Universität am Sonntag.

Trotz eines stadtweiten öffentlichen Verkehrssystems mit Zügen und Bussen gehört die Verkehrsüberlastung in Bangkok immer noch zu den schlimmsten in Südostasien. Die Mahidol-Wissenschaftler sagten, dass die Verkehrsprobleme die Lebensqualität der Einwohner Bangkoks erheblich beeinträchtigen würden.

Der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel, Fußgänger und Radfahrer könnte dazu beitragen, den Verkehr in Bangkok auf nachhaltige Weise zu verbessern und die Schadstoffemissionen erheblich zu reduzieren, die die Hauptstadt und ihre Bewohner plagen. Auch wenn viel in den öffentlichen Verkehr investiert wurde, um die Expansion der Stadt zu unterstützen, könnten die bestehenden Verkehrsprobleme damit nicht gelöst werden, so die Fakultät.

Nach Angaben des Büros für Transport- und Verkehrspolitik und -planung übersteigt die Zahl der Fahrzeuge in Bangkok die Einwohnerzahl der Hauptstadt. In der Hauptstadt gibt es 10,67 Millionen registrierte Fahrzeuge im Vergleich zu 10,53 Millionen Einwohnern. Mehr als zwei Drittel (68,7 %) des gesamten Verkehrsaufkommens in Bangkok entfallen auf Privatfahrzeuge, gefolgt von öffentlichen Verkehrsmitteln (20,2 %), Fußwegen (5 %), Taxis (4,2 %) und Bussen (1,9 %).

Die Bewohner Bangkoks haben keine Lust auf ÖPNV - In der Metropole gibt es mehr angemeldete Autos als Bewohner Bild 1
Die Daten zeigen, dass 54 % der gefährlichen PM2,5-Belastung im Großraum Bangkok auf den Straßenverkehr zurückzuführen sind, gefolgt vom Industriesektor (22 %), den Haushalten (11 %), dem sonstigen Verkehr (10 %) sowie der Landwirtschaft, der Energie- und der Abfallwirtschaft (jeweils 1 %).

Sehr unpopulär in ganz Thailand ist die Fortbewegung von einem Ort zum Anderen mit den Beinen. Längere Wegstrecken von über 200m werden mit allen anderen Fortbewegungsmitteln erledigt, aber sicherlich nicht zu Fuss. Zu Fuss ist nur für bedauernswerte Arme


Mehr zum Thema Bangkok


Bangkok revitalisiert Wasserwege mit Elektro-Wassertaxis   11.06.2024
    On-Demand Elektro-Bootstaxis in Bangkok: Testphase beginnt im Juli

Bangkok verschärft Maßnahmen gegen Straßenhändler   31.05.2024
    Gouverneur Chadchart setzt auf Ordnung und Sauberkeit in Bangkok

Bangkoks Grüner Wandel - Gouverneur setzt nachhaltige Projekte um   28.05.2024
    Chadcharts Pläne für eine lebenswertere und gesündere Metropole

Bangkok Tourismus: Die Transformation des Prem Prachakon Kanals   03.05.2024
    Von der Entwässerung zum Touristenmagnet - Ein Modellprojekt für urbane Wasserwege

Bangkok räumt auf mit dem Bürgersteig-Chaos   02.05.2024
    1.000 km Fussgängerwege sollen sicherer, robuster und schöner werden

Geheimtipp Bangkok - Atemberaubendes Dschungelcafé   08.04.2024
    Das Baansuan Sathorn Craft and Green Café ist einfach unglaublich

Die Must-Visit Silvester-Hotspots in Bangkok   28.12.2023
    Feiern bis in die Morgenstunden - Die besten Silvester-Spots in Bangkok

ICONSIAMs Neujahrsspektakel öffnet neue Spähren   28.12.2023
    Über 2.000 Drohnen und 50.000 Feuerwerkskörper und 11 Millionen Zuschauer

Bangkok verschärft Sicherheitsstandards für Feierlichkeiten   30.10.2023
    Neue Sicherheitsmaßnahmen für Bangkoks Feste nach Tragödie in Seoul

Bang Lamphu - Das alte Bangkok   14.09.2023
    Vanessa & Alex zeigen uns ein kaum entdecktes Viertel in Bangkok

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Bangkok
Diese Seite Teilen: