Thailandsun auf Facebook Thailandsun auf Twitter Thailandsun auf Instagram Thailandsun Kontakt Thailandsun RSS Newsfeed Bahntickets + Fahrpläne Flugtickets + Flugpläne Bustickets + Fahrpläne Fährtickets + Fahrpläne Minibustickets + Fahrpläne Taxi und Van Tickets Charterfahrten
Seite merkenFehler melden
19.12.2020

Covid-19  

EILMELDUNG - Covid Ausbruch in Thailand

548 Infizierte in Samut Sakhon - Ausgangssperre verhängt

 Reisenews Thailand - 1
In der an Bangkok angrenzenden Provinz Samut Sakhon ist es zu einem heftigen Corona-Ausbruch gekommen. Das Gebiet wurde gesperrt, als 548 neue Fälle gefunden wurden. Abriegeleung der Provinz wird in Erwägung gezogen.

Samut Sakhon wurde mit einer Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr morgens bis zum 3. Januar gesperrt, nachdem am Samstag mehr als 500 Fälle von Covid-19 aufgetreten waren.

Dr. Opas Karnkawinpong, Generaldirektor der Abteilung für Krankheitskontrolle, sagte, die 12 früher am Tag gemeldeten lokalen Infektionen seien nach den Tests von 1.192 Personen in der Provinz auf 548 angestiegen. Die meisten von ihnen sind Wanderarbeiter aus Myanmar.
"Die Infektionsrate von getesteten Personen beträgt 43% und 90% von ihnen sind asymptomatisch", sagte er während einer Fernsehbesprechung am Samstag um 21 Uhr.

"Während es wahrscheinlich ist, dass in überfüllten ausländischen Gemeinden rund um den Garnelenmarkt mehr Infektionen auftreten, handelt es sich um Gruppen mit geringem Risiko, da sie im erwerbsfähigen Alter und gesund sind. Das Gesundheitsministerium habe die Fähigkeit, die Patienten zu behandeln, da das Gebiet begrenzt sei. Dr. Opas forderte die Menschen in Samut Sakhon auf, nicht in andere Provinzen zu gehen.

Jedem, der seit dem 1. Dezember den Garnelenmarkt besucht hat, wird empfohlen, sich 14 Tage lang selbst zu isolieren. "Wenn sie Fieber, Husten, Halsschmerzen entwickeln oder ihren Geruchs- oder Geschmackssinn verlieren, sollten sie sofort einen Arzt aufsuchen", sagte er. Das Zentrum für die Verarbeitung von Meeresfrüchten westlich von Bangkok war bis zu dieser Woche 250 Tage lang frei von Coronavirus-Fällen.

Der Gouverneur von Samut Sakhon, Weerasak Wijitsaengsri, sagte, der jüngste Anstieg der Infektionen habe die Erwartungen übertroffen. Die Covid-19-Alarmstufe würde bis zum 3. Januar erhöht bleiben, wobei der Talad Klang Kung oder der Central Shrimp Market und der Schlafsaal Sri Muang als Sperrgebiete ausgewiesen würden, damit Operationen zur Krankheitsbekämpfung durchgeführt werden können, sagte er.

Andere Standorte in der Provinz, die vorübergehend geschlossen werden, umfassen alle Arten von Unterhaltungsstätten, Sportstadien, Boxstadien, Schulen und andere Bildungseinrichtungen, Übungsschulen, Einkaufszentren, Kinos und Spas. Restaurants und andere gastronomische Einrichtungen dürfen nur Gerichte zum Mitnehmen verkaufen, während Convenience-Läden zwischen 22 Uhr und 5 Uhr morgens geschlossen sind. Die Kommunalwahlen würden jedoch wie geplant am Sonntag stattfinden, zusammen mit anderen landesweiten Umfragen des Provinzrates.

Der Anstieg in der Provinz war der mit Abstand größte Tageswert in Thailand seit Beginn der Pandemie. Bis zum Samstagmorgen hatte das Land insgesamt 4.331 Fälle gemeldet und belegt damit den 152. Platz weltweit.

Die erste der neuen Samut Sakhon-Infektionen wurde Anfang dieser Woche bei einer 67-jährigen Thailänderin entdeckt, die ein Garnelengroßhandelsgeschäft auf dem Markt besitzt. Sie war nicht außer Landes gereist. Acht weitere Infektionen wurden mit ihr in Verbindung gebracht, darunter drei Familienmitglieder und fünf Marktarbeiter, sowohl thailändische als auch myanmarische Staatsangehörige. Die Fischindustrie in Samut Sakhon beschäftigt Tausende von Wanderarbeitern aus Myanmar. Der Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul schlug am Freitag vor, dass die Infektion von der örtlichen Migrantengemeinschaft stammen könnte, da in Myanmar seit September ein Anstieg der Fälle in Covid zu verzeichnen ist.

Bis Freitag hatte das Nachbarland 114.000 Infektionen und 2.400 Todesfälle gemeldet.

Moe Kyaw Thu von der Raks Thai Foundation, die die Tests koordiniert, sagte, sie habe sich zum Ziel gesetzt, am Wochenende 4.000 Menschen in Mahachai, dem Standort des riesigen Marktes für Meeresfrüchte, zu untersuchen. "Die Bevölkerung in Mahachai besteht zu etwa 70% aus Thailändern und zu 30% aus Wanderarbeitern, was bedeutet, dass die Quelle der Virusausbreitung von Wanderarbeitern stammen könnte, insbesondere von Arbeitern aus Myanmese", sagte er.

Nur wenige Stunden bevor der Sprung von mehr als 500 Fällen gemeldet wurde, hatte der Sprecher des Center for Covid-19 Situation Administration (CCSA) gesagt, dass eine Sperrung noch nicht erforderlich sei, aber es müssten Schritte unternommen werden, wenn die Fälle weiter zunehmen. "Wenn die Anzahl der Fälle nicht [am Sonntag] oder am Tag danach sinkt und zu einem Cluster mit unbegründetem Ursprung wird, werden wir Maßnahmen von leicht bis stark wählen, um damit umzugehen", sagte Dr. Taweesilp Visanuyothin.

Update: 20.12.2020

inzwischen wurden die "Grenzen" zu Samut Sakhon dicht gemacht und die Verwaltung hat ein Vewrbot zum Betreten oder Verlassen der Provinz erlassen. Die Anzahl der Infizierten ist auf 576 gestiegen. Alle Infizierten, ob symptomatisch oder nicht, wurden in Krankenhäuser auf Isolierstationen verbracht.

Laut DSD besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass mehr Fälle innerhalb der Fischereigemeinschaft mit Migrationshintergrund gefunden werden. Das Gebiet wurde mit Stacheldraht umzäunt. Laut Behörden ist davon auszugehen, dass weit mehr Menschen infiziert sind - offiziellen Angaben zufolge waren am Samstag 43 Prozent aller Getesteten Virusträger. Kliniken in der benachbarten thailändischen Hauptstadt wurden angewiesen, Vorkehrungen für eine mögliche Welle zu treffen.

Quellen: Bangkok Post, Thai TV 5
⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Covid-19
Diese Seite Teilen: