Erfolglose Verkehrssicherheitskampagne - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
31.12.2022

Verkehr  

Erfolglose Verkehrssicherheitskampagne

Hohe Opferzahlen schon am ersten der unfallträchtigsten 7 Tage

Erfolglose Verkehrssicherheitskampagne - Reisenews Thailand - Bild 1

Jedes Jahr zwischen Weihnachten und der erste Januarwoche steigen die sowieso schon sehr hohen Opferzahlen im Stassenverkehr nochmals stark an. Aus diesem Grund werden ebenso alljährlich Kampagnen der Regierung zur Verringerung der Unfallzahlen gestartet.

Die diesjährige Verkehrssicherheitskampagne während des Neujahrsfestes hat am Donnerstag begonnen und wird bis zum 4. Januar andauern, während die Thailänder traditionell in ihre Heimatprovinzen reisen, um ihre Familien zu treffen. Der erste Tag der thailändischen Verkehrssicherheitskampagne "Seven-day Dangerous" scheint allerdings alles andere als erfolgreich gewesen zu sein, denn alleine am ersten Tag der Kampagne wurden über 300 Unfälle gemeldet.

Trotz der großen Zahl von Straßenkontrollen an mehr als 3.700 Stellen im ganzen Land scheint die Zahl der Verkehrsunfälle nicht den Erwartungen zu entsprechen. Die Unfallstatistik für den ersten Tag der Kampagne wurde veröffentlicht. Im ganzen Land wurden mehr als 300 Unfälle gemeldet, 351 Menschen wurden verletzt und 37 Opfer kamen ums Leben.

Geschwindigkeitsüberschreitungen und Trunkenheit am Steuer waren die Hauptursachen für die meisten Unfälle, obwohl die Autobahnpolizei mitteilte, dass sie bereits vor Beginn der Kampagne mehr als 110.000 Strafzettel gegen zu schnell fahrende Autofahrer ausgestellt hätte.

Erfolglose Verkehrssicherheitskampagne - Hohe Opferzahlen schon am ersten der unfallträchtigsten 7 Tage Bild 1
Der stellvertretende Minister des Innenministeriums, Chotnarin Kirdsom, teilte mit, dass die Hauptursachen für die Unfälle überhöhte Geschwindigkeit (41,55 %) und Trunkenheit am Steuer (23,50 %) waren. An den meisten Unfällen waren Motorräder beteiligt, die mehr als 80 % aller Unfälle verursachten.

Der stellvertretende Minister fügte hinzu, dass sich die Unfälle meist zwischen 18 und 19 Uhr ereigneten und die meisten Opfer zwischen 30 und 39 Jahre alt waren. Die Provinz mit den meisten Verkehrsunfällen ist Lamphun im Norden Thailands. Die meisten Todesfälle wurden aus der westlichen Provinz Prachuap Khiri Khan gemeldet, und die meisten Verletzten gab es in der südlichen Provinz Surat Thani.

Mehr zum Thema Verkehr


Air Asia erweitert Flugangebot zwischen Hua Hin und Chiang Mai   23.04.2024
    Tägliche Flüge ab Mai 2024: Ticketverkauf zu Preisen ab 1.100 Baht gestartet

Samuis Himmel öffnet sich für die Welt: Flughafenerweiterung geplant   10.04.2024
    Thailand im Wandel: Samui setzt auf noch mehr Besucher

Grab-Servicezentrum am Flughafen Suvarnabhumi eröffnet:   29.03.2024
    Rund um die Uhr Service: Grab-Counter erleichtert Passagieren die Anreise

Über 10.000 Beschwerden gegen Thailands Taxi-Dienste   24.03.2024
    Thailands Verkehrsministerium nimmt Taxi-Probleme ins Visier

Zukunftsprojekt - 2 Milliarden Baht für Phayaos neuen Flughafen   19.03.2024
    Phayao hebt ab - Airport soll Nordthailands Tourismus beflügeln

Thailands Straßengemetzel   15.03.2024
    Die Häfte aller Motorradfahrer hat keinen Führerschein - fast zwei Tote PRO STUNDE

Fluggesellschaften senken Preise für nationale Songkran-Flüge   12.03.2024
    Transportunternehmen bereiten sich auf den Ansturm von Passagieren vor

Thai VietJets Politik für behinderte Passagiere unter Beschuss   01.03.2024
    Skandal? Thai VietJet verweigert gebuchten Fluggästen mit Behinderung die Mitnahme

Premier nach Besuch der Suvarnabhumi Airports sauer   27.02.2024
    Überprüfung mittels eines Überraschungsbesuches läuft nicht gut

Thailands Flugbehörde verschärft die Regeln für Powerbanks   26.02.2024
    Nach Explosion an Bord - Neue Limits für das Mitführen von Powerbanks und Batterien

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Verkehr
Diese Seite Teilen: