Facebook-Posts führen in Thailand zu unfassbarer Rekordstrafe - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
20.01.2024

Politik  

Facebook-Posts führen in Thailand zu unfassbarer Rekordstrafe

50 Jahre Haft für 30-Jährigen wegen Majestätsbeleidigung

Facebook-Posts führen in Thailand zu unfassbarer Rekordstrafe - Reisenews Thailand - Bild 1

In Thailand sorgt ein drastisches Urteil für Aufsehen, bei dem ein 30-jähriger ehemaliger Demokratieaktivist zu einer Freiheitsstrafe von 50 Jahren wegen Majestätsbeleidigung verurteilt wurde. Das Berufungsgericht in der Stadt Chiang Rai hat die bereits bestehende Strafe von 28 Jahren um weitere 22 Jahre verlängert. Der Mann wurde wegen 27 Facebook-Beiträgen verurteilt, die als beleidigend gegenüber der königlichen Familie angesehen wurden. Dies ist die längste bekannte Verurteilung wegen Majestätsbeleidigung in Thailand.

In Thailand wird das Königshaus besonders verehrt, und Äußerungen, die als beleidigend für die Monarchie angesehen werden, werden streng bestraft. Das thailändische Gesetz gegen Majestätsbeleidigung gehört zu den strengsten weltweit und sieht langjährige Freiheitsstrafen für Beleidigungen gegenüber König Maha Vajiralongkorn und seiner Familie vor. Die prodemokratische Bewegung in Thailand fordert die Reform oder Abschaffung dieses Gesetzes.

Facebook-Posts führen in Thailand zu unfassbarer Rekordstrafe - 50 Jahre Haft für 30-Jährigen wegen Majestätsbeleidigung Bild 1
Facebook-Posts führen in Thailand zu unfassbarer Rekordstrafe - 50 Jahre Haft für 30-Jährigen wegen Majestätsbeleidigung Bild 2
Die Gruppe Thai Lawyers for Human Rights (THLR) nannte das Urteil eine der längsten Verurteilungen wegen Majestätsbeleidigung. Seit Beginn der Protestbewegung im Jahr 2020 wurden mehr als 250 Aktivisten in Thailand wegen Majestätsbeleidigung verurteilt. Der erneut Verurteilte plant, Berufung gegen sein Urteil beim Obersten Gerichtshof einzulegen.

Das Urteil gegen den 30-jährigen Aktivisten zeigt erneut die Härte des thailändischen Gesetzes gegen Majestätsbeleidigung. Es löst Diskussionen über die Notwendigkeit einer Reform oder Abschaffung dieses Gesetzes aus und wirft Fragen nach der Meinungsfreiheit in Thailand auf. Die prodemokratische Bewegung setzt sich weiterhin für Veränderungen ein, während die Welt auf die Entwicklungen in Thailand achtet.

Mehr zum Thema Politik


Steinmeier und Srettha erkunden gemeinsame Wirtschaftsinitiativen   26.01.2024
    Thailand und Deutschland planen strategische Allianz im Bereich erneuerbare Energien und E-Fahrzeugen

Bundespräsident startet historischen Staatsbesuch in Thailand   24.01.2024
    Staatsbesuch in Thailand - Steinmeier stärkt bilaterale Beziehungen

12 Thais in Israel bei den Angriffen der Hamas getötet   10.10.2023
    Tote, verletzte und entführte thailändische Staatsbürger - Thai-Regierung will evakuieren

Frauen übernehmen Führung im thailändischen Tourismus   05.09.2023
    Sowohl das Tourismusministerium als auch der Chefposten der TAT in weiblicher Hand

Neuer Premier Srettha besucht Patong Beach Phuket   27.08.2023
    Erste Amtshandlung betont den Stellenwert des Tourismus

Thailand hat nach Monaten einen neuen Premierminister   23.08.2023
    Nach Monaten endloser Mauscheleien, wird in Thailand eine Regierung gebildet

Ausgebotet - Wahlgewinner Pita kann kein Premier werden   18.08.2023
    Politische Manipulation - Das Spiel mit dem Schein der Demokratie

Nichtzulassung von Pita für zweiten Wahlgang evt. verfassungswidrig   21.07.2023
    Thailändische Rechtsexperten haben die Entscheidung des Parlaments angefochten

Abstruser Umgang mit dem Willen der Wähler   20.07.2023
    Verfassungsgericht zerstört Hoffnungen auf Demokratie

Kampf gegen die Mauer aus Senatoren der Militär Junta   19.07.2023
    Zweiter und voraussichtlich letzter Versuch Pita ins Amt zu bringen

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Politik
Diese Seite Teilen: