Fünf Kilometer Strand in Rayong werden zur NoGo-Aerea - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
30.01.2022

Umwelt  

Fünf Kilometer Strand in Rayong werden zur NoGo-Aerea

Ramphueng Beach wurde zum Katastrophengebiet erklärt

Fünf Kilometer Strand in Rayong werden zur NoGo-Aerea - Reisenews Thailand - Bild 1

Fünf Kilometer Strand in Rayong werden zur NoGo-Aerea - Reisenews Thailand - Bild 2

Der Strand von Mae Ramphueng in der östlichen Provinz Rayong wurde zum Katastrophengebiet erklärt, nachdem Öl aus einer Unterwasserpipeline im Golf von Thailand an Land gespült wurde und den Sand mit einem Ölteppich überzogen hat. Laut einem Satellitenbild, das gestern um 10.53 Uhr von der Agentur für Geoinformatik und Raumfahrtentwicklung aufgenommen wurde, bedeckte der Ölteppich eine Fläche von 67 Quadratkilometern, und ein 5 km langer Abschnitt des Ölteppichs schloss sich der Küste des Strandes von Mae Ramphueng an.Der größte Teil des Öls befindet sich aber immer noch vor der Küste, nur an zwei Stellen entlang des 12 Kilometer langen Strandes wurde bisher eine relativ eine geringe Menge angespült.

Der Gouverneur von Rayong, Charnna, erklärte den Strand zum Katastrophengebiet, das für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist, da die umfangreichen Aufräumarbeiten noch andauern. Die Geschäfte und Restaurants entlang des Strandes wurden angewiesen, zu schließen, bis sich die Situation verbessert. Die Polizei überwacht die Ein- und Ausgänge des Strandes, da der Vorfall ein Gesundheitsrisiko darstellen könnte, sagte Herr Charnna. In der Zwischenzeit hat das Gesundheitsministerium medizinisches Personal in das Gebiet entsandt, um Allergiker und Personen, die mit dem Öl in Kontakt gekommen sind, zu behandeln.

Was bisher geschah:
29.01.2022 ⇒ Ölpest trifft auf die Küste Rayongs in Thailand
27.01.2022 ⇒ Weiterer Ölunfall an Thailands Küste in Thailand

Athapol Charoenshunsa, Generaldirektor der Abteilung für Verschmutzungskontrolle, sagte, dass der Ölschlamm am Strand durch die Sperren, die auf See installiert wurden, durchgerutscht sein könnte. Er zeigte sich auch besorgt über eine weitere große Menge Ölschlamm, die sich 3 km vor dem Strand und der Küste des Khao Laem Ya und Koh Samet Nationalparks befindet.

Video Kampf gegen die Ölkatastrophe in Thailand
Start Video Kampf gegen die Ölkatastrophe in Thailand
Starke Winde und Wellen könnten den Schlamm noch schneller an Land spülen, sagte er und fügte hinzu, dass derzeit Anstrengungen unternommen werden, um den Schlamm aus dem Meer und von der Küste zu entfernen, und dass weitere Absperrungen installiert werden, um den Schlamm in Schach zu halten.

Er meinte auch, dass Schiffe eingesetzt werden, um eine Barrikade zu errichten, die verhindern soll, dass der Ölteppich die Küste erreicht, und dass Bio-Dispersionsmittel eingesetzt werden, um Ölteppiche in Meeresnationalparks zu beseitigen, die ökologisch empfindliche Gebiete sind, in denen Korallenriffe und Seegras vorkommen.




Fünf Kilometer Strand in Rayong werden zur NoGo-Aerea - Ramphueng Beach wurde zum Katastrophengebiet erklärt Bild 1
Das Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt erklärte, es sei besorgt, dass der Ölteppich die natürlichen Meeresressourcen der Inselgruppe Koh Samet beeinträchtigen könnte, die 1.708 Rai Korallenriff und 1.885 Rai Seegras beherbergt.

Der Sargnagel für den Tourismus

Öl, das am Strand von Mae Ramphueng in Rayong angeschwemmt wurde, könnte der "Sargnagel" für Hotels und Restaurants sein, die durch die Pandemie bereits in Mitleidenschaft gezogen wurden, sagten lokale Gastgewerbebetreiber am Samstag.

Fünf Kilometer Strand in Rayong werden zur NoGo-Aerea - Ramphueng Beach wurde zum Katastrophengebiet erklärt Bild 2
„Es gab bereits erheblich weniger Kunden wegen Covid-19 und der lethargischen Wirtschaft, und jetzt ist die Ölpest wie ein Nagel im Sarg", sagte Korn, der Manager des Barnsabhaisabai Resorts, das sich direkt neben dem Ort befindet, an dem die Behörden eine Säuberungsaktion eingerichtet haben. "Wir hatten die Übernachtungspreise bereits um 50 % gesenkt, weil wir wegen Covid-19 ums Überleben kämpfen."

Bhorn, die Besitzerin eines nahe gelegenen Fischrestaurants, sagte, dass die meisten ihrer wild gefangenen Meeresfrüchte von lokalen Fischern stammten und dass bereits Kunden anriefen, die sich über die Situation Sorgen machten. "Unser Einkommen ist seit dem Beginn von Covid-19 um mehr als 50 % zurückgegangen", sagte sie gegenüber AFP und fügte hinzu, sie warte darauf, die Auswirkungen zu bewerten.

So schön war der Mae Ramphueng Beach vor der Ölkatastrophe


⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Umwelt
Diese Seite Teilen: