Immer noch Überschwemmungen in Zentralthailand und im Isaan - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
26.10.2022

Wetter  

Immer noch Überschwemmungen in Zentralthailand und im Isaan

Viele Evakuierte können bis heute noch nicht in ihre Häuser zurückkehren

Immer noch Überschwemmungen in Zentralthailand und im Isaan - Reisenews Thailand - Bild 1 © Gerhard Veer

Die Überschwemmungen in der Zentralebene und im Nordosten des Landes halten an und viele Einwohner müssen weiterhin Schutz suchen.

In der Provinz Ang Thong sind die Überschwemmungen weiterhin kritisch. Freiwillige Helfer und Rettungskräfte aus anderen Provinzen bereiten im Wat Pho Rat Mahlzeiten für die Flutopfer in den Bezirken Pho Thong und Chai Yo zu, die teilweise mehr als zwei Meter unter Wasser standen.

Im Bezirk Kosum Phisai in Maha Sarakham trat der Chi-Fluss bis zu den Dörfern Ban Non Nok Hor und Ban Non Suwan über die Ufer, die seit fast zwei Wochen überflutet sind. Etwa 250 Familien mussten auf einer Straße an einem Bewässerungskanal ausharren, da das Wasser bei ihren Häusern etwa 1,8 Meter tief stand. Vier Bezirke von Maha Sarakham wurden überflutet, und es gibt 41.769 Betroffene.

Die Überschwemmungen in diesem Jahr sind auf den Sturm Noru und Tiefdruckgebiete zurückzuführen, die sintflutartige Regenfälle brachten. Die normale Entwässerung konnte das übermäßige Regenwasser nicht bewältigen.

Die Überschwemmungen würden zurückgehen, wenn die Pegelstände der Flüsse Chao Phraya und Pa Sak zurückgingen, sagte der Premierminister. Er habe schnelle Hilfe für die Flutopfer angeordnet und werde einen langfristigen Plan zur Verhinderung von Überschwemmungen ausarbeiten.

Ubon Ratchathani

Immer noch Überschwemmungen in Zentralthailand und im Isaan - Viele Evakuierte können bis heute noch nicht in ihre Häuser zurückkehren Bild 1 © Gerhard Veer
Die Provinz liegt in einem niedrig gelegenen Gebiet im Nordosten, das allgemein als Isan Ton Lang bekannt ist - ein Becken, in dem die Flüsse Chi und Mun zusammenfließen, bevor sie in den Mekong münden. Das zentrale Geschäftsviertel der Provinz ist praktisch von Wasser umgeben, da die Überschwemmungen die Zufahrtsstraßen ins Zentrum von Ubon Ratchathani abgeschnitten haben. Die einzige Straße, die noch benutzt werden kann, um in die Innenstadt zu gelangen, ist von verzweifelten Autofahrern verstopft, die nun mehr als zwei Stunden brauchen, um in die Stadt zu gelangen.

Da viele Einwohner immer noch auf Militärlastwagen angewiesen sind, um ihre täglichen Aktivitäten zu erledigen, sagte die Handelskammer von Ubon Ratchathani, dass die wirtschaftlichen Verluste durch die diesjährigen Überschwemmungen bis zu sieben Milliarden Baht erreichen könnten - viel höher als die 5,8 Milliarden Baht, die die Provinz während der Überschwemmungen 2019 erlitten hat.

Immer noch Überschwemmungen in Zentralthailand und im Isaan - Viele Evakuierte können bis heute noch nicht in ihre Häuser zurückkehren Bild 2 © Gerhard Veer
Buri Ram meldete in diesem Jahr 70 % mehr Niederschlag als im Jahresdurchschnitt, Surin verzeichnete einen Anstieg von 45 %, während in Ubon Ratchathani in diesem Jahr über 33 % mehr Regen als üblich fiel. Als die Regenfälle am stärksten waren, flossen pro Sekunde 5.700 Kubikmeter Wasser durch eine Wasserüberwachungsstation am Mun-Fluss im Muang-Distrikt von Ubon Ratchathani - weit mehr als die natürliche Kapazität des Flusses von etwa 2.300 Kubikmetern pro Sekunde und genug, um den Pasak Jolasid-Damm in Lop Buri in nur zwei Tagen bis zum Rand zu füllen.

Das überschüssige Wasser aus dem Nordosten fließt durch den Mun-Fluss, der an Ubon Ratchathani vorbeifließt, bevor er im Bezirk Khong Chiam in den Mekong mündet. Angesichts der großen Wassermengen, die durch den Mun fließen, ist es nicht verwunderlich, dass Ubon von den Überschwemmungen heimgesucht wird.

Mehr zum Thema Wetter


Kälte im Norden - Unwetter im Süden   06.11.2022
    30 Grad plus und Starkregen im Süden - 12 Grad und Sonnenschein im Norden

Wetteramt warnt vor weiteren Sturzfluten   22.10.2022
    Starkregenwetter, Überflutungen und Erdrutschgefahr im Süden bleiben bis Ende des Monats

Flut News 20. Okt. 2022 - Phuket und Khao Lak   21.10.2022
    Wohnheim eingestürzt - Flughafen ohne Strom - Zahlreiche Erdrutsche

Erdrutsche und Überflutungen auf Phuket   20.10.2022
    Die Vorhersagen des Wetteramtes haben sich leider bewahrheitet

Der Winter naht in Thailand   18.10.2022
    Temperaturen mit Tiefstwerten von nur 15°C in Bangkok erwartet

Flut News - Phuket - Ubon Ratchathani - Kalasin   17.10.2022
    Die Überschwemmungen nehmen kein Ende und ein neuer Taifun naht

Similan-Islands einen Tag nach der Öffnung wieder geschlossen   16.10.2022
    Monsun sorgt einen Tag nach der ökologischen Sommerpause wieder für Schliessung

Monsun, der Taifun Noru und nun Tropensturm Sonca   15.10.2022
    Unwetterwarnungen auch für viele bereits überschwemmt Gebiete

Immer mehr Gebiete überschwemmt - Gefahr für Bangkok steigt   12.10.2022
    Gemeinden im Norden von Bangkok zu Katastrophengebieten erklärt

Mehr Regen führt zu weiteren Überschwemmungen - die Pegel steigen   10.10.2022
    Im Nordosten und Zentralthailand sind inzwischen 200.000 Haushalte betroffen

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Wetter
Diese Seite Teilen: