Kältefront im Norden und in Zentralthailand - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
12.12.2022

Wetter  

Kältefront im Norden und in Zentralthailand

Bodenfrost am Doi Inthanon im Norden, Unwetter und Starkregen im Süden

Kältefront im Norden und in Zentralthailand - Reisenews Thailand - Bild 1

In weiten Gebierten Thailands sinken die Temperatruren um mehrere Grad. Mindestens eine Woche lang könnten für manch einen wärmere Kleidung erforderlich sein, da das Wetter in den meisten Teilen Thailands ab morgen merklich kühler wird.

Eine starke Kaltfront aus China wird von morgen bis Samstag den nördlichen Teil Thailands überziehen, und dies wird dazu führen, dass die Temperaturen in den meisten Teilen Thailands um 3-6 °C sinken, mit Ausnahme der südlichen Region, die mit starkem Regen konfrontiert sein wird, so das Meteorologische Amt. Für den Nordosten des Landes wird ein Temperaturrückgang von 4 bis 6 °C vorhergesagt, während für den Norden, Osten und das Zentrum des Landes, einschließlich Bangkok, ein Temperaturrückgang von 3 bis 5 °C erwartet wird.

Für nächsten Sonntag wird eine weitere starke Kaltfront über den meisten Teilen Thailands, mit Ausnahme der südlichen Region, vorhergesagt, die das kalte Wetter noch einige Tage verlängern wird, bis die Front sich abschwächt.

Das kalte Wetter während des verlängerten Wochenendes führte dazu, dass die Touristen in Scharen in die Berge strömten, z. B. in den Huai-Nam-Dang-Nationalpark in Chiang Mai und den Khao Phanoen Thung im Kaeng-Krachan-Nationalpark in der Provinz Phetchaburi. Am Doi Inthanon, dem höchsten Berg in Thailand (Chiang Mai), fanden sich am Wochenende rund 4.500 Personen ein, die vom Bodenfrost und dem weiss glitzernden Frostüberzug auf den Bodenpflanzen begeistert waren.

Kältefront im Norden und in Zentralthailand - Bodenfrost am Doi Inthanon im Norden, Unwetter und Starkregen im Süden Bild 1
In der Zwischenzeit sollten sich die Menschen im Süden auf heftige Regenfälle einstellen, die zu Überschwemmungen oder Überläufen natürlicher Wasserwege führen können. Grund dafür sind die Tiefdruckgebiete und der mäßige Nordostmonsun, der den Golf von Thailand, die Andamanensee und die südliche Region erfasst.

Sieben Bezirke der südlichsten thailändischen Provinz Narathiwat wurden bereits überschwemmt. Am schlimmsten betroffen ist der Bezirk Rue So, wo eine Straße, die mit einer Brücke verbunden ist, zusammengebrochen ist, so dass die Bewohner von mehr als 400 Haushalten in Dorf 10 das Dorf nicht mehr verlassen können. Dringende Reparaturen sind im Gange.

Mehr zum Thema Wetter


Kälteeinbruch und Wetterwarnungen für Teile Thailands   30.01.2023
    Warnung vor Wellen mit über 4 Meter im Süden - fallende Temperaturen im Norden

Unwetter und Überschwemmungen in Thailands Süden   20.01.2023
    Verstärkter Monsun bingt Sturm und grosse Wassermassen

Temperaturen sinken die nächsten vier Tage weiter   16.12.2022
    Kälte im Norden, Starkregen und Überschwemmungsgefahr im Süden

Unwetter im Süden Thailands ab 8. Dezember erwartet   06.12.2022
    Hochwasser- und Überflutungswarnung für 11 südliche Provinzen

Kälte im Norden - Unwetter im Süden   06.11.2022
    30 Grad plus und Starkregen im Süden - 12 Grad und Sonnenschein im Norden

Immer noch Überschwemmungen in Zentralthailand und im Isaan   26.10.2022
    Viele Evakuierte können bis heute noch nicht in ihre Häuser zurückkehren

Wetteramt warnt vor weiteren Sturzfluten   22.10.2022
    Starkregenwetter, Überflutungen und Erdrutschgefahr im Süden bleiben bis Ende des Monats

Flut News 20. Okt. 2022 - Phuket und Khao Lak   21.10.2022
    Wohnheim eingestürzt - Flughafen ohne Strom - Zahlreiche Erdrutsche

Erdrutsche und Überflutungen auf Phuket   20.10.2022
    Die Vorhersagen des Wetteramtes haben sich leider bewahrheitet

Der Winter naht in Thailand   18.10.2022
    Temperaturen mit Tiefstwerten von nur 15°C in Bangkok erwartet

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Wetter
Diese Seite Teilen: