Krokodile entkommen aus Farm in Trat - Reisenews Thailand
aktivJetzt registrieren
22.06.2021

Krokodile entkommen aus Farm in Trat

Über 40 der gefährlichen Reptilien waren auf freiem Fuss, 21 werden weiterhin vermisst

Über 40 Krokodile entflohen

Gestern ist es Dutzenden von Krokodilen gelungen, aus ihrem Gehege in einer Krokodilfarm zu entkommen. Aufgrund starker Regenfälle konnten die Krokodile durch einen überfluteten Graben davonschwimmen, der sich in der Nähe der Farm befand. Die Sturzflut und die anschließende Flucht der Krokodile ereignete sich in der östlichen Provinz Trat, die an der Grenze zu Kambodscha liegt.

Der Besitzer der Farm, Pirom Kannak, sagt, dass Anwohner seine Krokodile auf den Straßen und in den Dörfern herumwandern gesehen hätten. Eines der Krokodile sei zur medizinischen Versorgung in eine Tierarztpraxis gebracht worden, nachdem das große Reptil von einem Auto angefahren worden war.

Vorsicht, Krokodile sind nicht nur etwas bissig, sondern auch extrem schnell
Von den Dutzenden von Krokodilen seien innerhalb von nur 3 Stunden 20 wieder eingefangen und zurück zur Farm gebracht worden. Allerdings seien 21 Krokodile seit gestern Abend immer noch auf freiem Fuß. Die Anwohner wurden vor der Situation gewarnt. Die Suche nach den großen Reptilien geht weiter.

Der Besitzer der Farm äusserte, dass die Krokodile in eine größere Farm in der Gegend von Bangkok gebracht werden sollten. Jedoch habe die Farm in Bangkok aufgrund von Covid-19-Beschränkungen und Schließungsmaßnahmen die Krokodile noch nicht abgeholt.

In Thailand passiert es regelmässig, dass die recht gefährlichen und trotz ihrer kurzen Beine erstaunlich schnellen Krokodile, aus den Zuchtfarmen entkommen. Theoretisch gibt es in Thailand keine wildlebenden Krokodile mehr, aber die recht laxe Haltung der Grossechsen in Krokodilfarmen und regelmässige Überschwemmungen tragen Sorge dafür, dass immer mal wieder ein paar Tiere (manchmal sogar hunderte) die Freiheit erlangen und ein paar fehlen danach immer – für immer.

Die Krokodile werden in erster Linie für die Lederproduktion gezüchtet, stehen allerdings inzwischen auch immer öfter auf der Speisekarte.
Diese Seite Teilen: