Mehr als ein Drittel der thailändischen Tourismusbranche ist pleite - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
23.01.2021

Covid-19  

Mehr als ein Drittel der thailändischen Tourismusbranche ist pleite

Der Chef der thailändischen Tourismusbehörde verkalkuliert sich um Milliarden

Leere Strände auf Phuket

Die thailändische Tourismusbehörde (TAT) muss sich der Realität stellen, nachdem eine ihrer eigenen Umfragen gezeigt hat, dass ihre rosarote Sicht eine völlige Täuschung war.

Anfang der Woche behauptete TAT-Gouverneur Suphasorn, der Erfinder des missglückten STV-Programms und Planer des grandios gescheiterten Reiseblasen-Programms, dass 10 Millionen ausländische Touristen ab Mitte des Jahres 2021 anreisen und zusammen mit Thailändern in diesem Jahr 1,2 Billionen Baht (34 Mrd. EUR) für die Tourismusbranche ausgeben würden. Dies wurde in vielen Bereichen mit erstaunter Ungläubigkeit aufgenommen.

TAT Chef Yutthasak Suphasorn
Jetzt musste der Gouverneur mit sternenklaren Augen zugeben, dass von der Tourismusbranche möglicherweise wenig übrig bleibt, selbst wenn die Menschen weltweit wieder zu reisen beginnen. In einer TAT-Umfrage zwischen dem 10. und 12. Januar wurden 1.884 Unternehmen gefragt, wie sie mit der, durch die Covid-Pandemie veränderten Situation auskommen.

34,66% der befragten Unternehmer gaben an, dass sie bereits geschlossen und das Geschäft eingestellt hätten. Diejenigen, die noch übrig waren, baten ihn, Nothilfe bei Stromrechnungen und bei den Löhnen der Mitarbeiter zu leisten. Ohne diese Hilfe befürchteten sie, dass auch sie untergehen würden.

Die TAT befragte dazu Unternehmen in den Bereichen Beherbergung, Reisebüros, Restaurants, Autovermietungen und öffentliche Verkehrsmittel, berichteten thailändische Medien. Die Antwort kam laut und deutlich zurück. Wir sind entweder Pleite gegangen oder, wir werden ohne sofortige Hilfe nicht auskommen und ebenfalls schliessen müssen. Weit entfernt von den optimistischen Aussichten des Gouverneurs wenige Tage zuvor.

Während bis vor der 2. kleinen Pandemiewelle, der Tourismus im Norden und in Zentralthailand, durch staatliche Hilfsprogramme und einige verlängerte Wochenenden, sich mit einheimischen Touristen noch recht gut über Wasser halten konnte, ist in den Touristengebieten, die traditionell hauptsächlich von ausländischen Touristen (wie Phuket, Koh Samui oder Krabi) aufgesucht werden, schon lange der Ofen für viele aus. Nun belastet die 2.Welle auch die touristischen Orte, die die Thais vor einigen Wochen noch recht zahlreich besuchten.

Mehr zum Thema Covid-19


Enormer Anstieg der Covid-Neuinfektionen   09.07.2022
    Mehrere Cluster lassen die Infektionszahlen stark ansteigen

Thailand will Maskenpflicht abschaffen   24.05.2022
    Die Lockerung der Pandemiebeschränkungen soll bereits Mitte Juni in Kraft treten

Auch nach Erklärung zur Endemie weiterhin Maskenpflicht   12.05.2022
    Das Tragen von Masken könnte noch für längere Zeit obligatorisch sein

Trauriger Rekord mit über 100 Covid-Opfern am Tag   11.04.2022
    Kliniken müssen sich auf weiteren Anstieg von Covid-Patienten nach Songkran vorbereiten

Kontaktpersonen von Infizierten müssen für 10 Tage in Quarantäne-Hotels   24.03.2022
    PHUKET: Touristen mit hohem Kontaktrisiko müssen in Phuket weiterhin unter Quarantäne bleiben

Thailändisches Kabinett verlängert die Covid-19-Notverordnung erneut   23.03.2022
    Weiter Ausnahmezustand bis zum 31. Mai

Rückkehr von Test & Go gefordert   18.01.2022
    Gesundheitsminister will Wiedereinführung vorschlagen

Covid-Versicherung für Reisende mit leichten Symptomen   13.01.2022
    Thailand will Deckungslücke ausländischer Versicherungen schliessen

Gesundheitsminister schlägt Abschaffung quarantänefreier Einreise vor   20.12.2021
    Anutin will Wiedereinführung einer obligatorischen Quarantäne und Abschaffung von Test & Go

Covid-News Thailand - 14. Dez. 2021   14.12.2021
    Infektionen, Impfungen, Hospitalisierungen, Ländervergleich

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Covid-19
Diese Seite Teilen: