Mehr Regen führt zu weiteren Überschwemmungen - die Pegel steigen - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
10.10.2022

Wetter  

Mehr Regen führt zu weiteren Überschwemmungen - die Pegel steigen

Im Nordosten und Zentralthailand sind inzwischen 200.000 Haushalte betroffen

Mehr Regen führt zu weiteren Überschwemmungen - die Pegel steigen - Reisenews Thailand - Bild 1 © Gerhard Veer

Mehr Regen führt zu weiteren Überschwemmungen - die Pegel steigen - Reisenews Thailand - Bild 2 © Gerhard Veer

Schwere saisonale Regenfälle haben am Sonntag erneut weite Teile Thailands heimgesucht und vor allem im Nordosten und in der Mitte des Landes zu anhaltenden Überschwemmungen geführt.

Überschwemmungen sind in Thailand ein saisonales Problem, das in diesem Jahr jedoch durch die Überreste des Taifuns Noru, der in der letzten Septemberwoche über das Land zog, und den Südwestmonsun in der Andamanensee und im Golf von Thailand noch verschärft wurde.

Die Behörden warnten kürzlich, dass die Hauptstadt Bangkok und andere Provinzen entlang des Chao Phraya Flusses ernsthaft bedroht sein könnten, da die Wassermenge, die flussaufwärts fließt, größer ist, als der Fluss und die Dämme aufnehmen können.

Rettungstrupps bereit zum Ausrücken


Thailändische Marine in höchster Alarmbereitschaft wegen drohender Überschwemmungen in Bangkok
Die Königlich Thailändische Marine hat angekündigt, dass sie rund um die Uhr in Bereitschaft ist, um den Einwohnern von Bangkok zu helfen, die aufgrund von starken Regenfällen und dem Überlaufen des Chao Phraya überschwemmt werden könnten.

Der Sprecher der Marine, Admiral Pokklong Montartpalin, sagte am Sonntag, dass die Betroffenen zu jeder Tages- und Nachtzeit die Katastrophenschutz-Hotline 1696 anrufen können.

Truppen stünden bereit, um die Deiche entlang des Chao Phraya in den beiden Bezirken zu reparieren, um zu verhindern, dass das Hochwasser in die Häuser der Menschen eindringt. Die Marine verfüge über Truppen, schwere Maschinen und wassergetriebene Boote, die jederzeit einsatzbereit seien.


Zentralthailand

In der Provinz Chai Nat werden rote Flaggen gehisst, um die Bewohner des Chao Phraya Flusses zu warnen, sich auf eine Evakuierung vorzubereiten, da der Wasserstand des Flusses am Sonntag die Uferhöhe um 83 cm überschritten hat. Die Überschwemmungen des Flusses haben bereits viele Gebiete in den Bezirken Muang, Wat Sing und Manorom überflutet, die flussaufwärts des Chao Phraya Damms liegen.

Video Flut auch in Pattaya
Start Video Flut auch in Pattaya
Die Abflüsse aus der nördlichen Region fließen mit einer Geschwindigkeit von 3.094 m3/s in den Stausee, verglichen mit einer Abflussrate von 3.058 m3/s durch den Damm.

Beamte der Bewässerungsbehörde sagten, es sei notwendig, die Abflussrate zu erhöhen, um ein sicheres Wasservolumen im Stausee zu erhalten, was wiederum eine Erhöhung der Wasserstände in Bangkok und den nördlich davon gelegenen Provinzen bedeutet.

Im Bezirk Pak Kret in der Provinz Nonthaburi (im Norden Bangkoks) wurden die Anwohner des Flusses darauf hingewiesen, dass sie sich auf einen steigenden Wasserstand des Flusses einstellen müssen, da in den nächsten fünf Tagen mit hohen Fluten zu rechnen ist. Der Wasserstand, der heute bei 1,90-2,20 m über dem mittleren Meeresspiegel gemessen wurde, wird während der Flut voraussichtlich um weitere 15-30 cm ansteigen.



Der Bürgermeister der Gemeinde Pak Kret, Wichai Bandasak, hat versichert, dass die Flutmauer bereits mit Sandsäcken verstärkt wurde und mehrere Kanäle entwässert wurden, um ihre Kapazität für die Aufnahme von Flussüberläufen zu erhöhen. Arbeitskräfte und Wasserpumpen seien rund um die Uhr in Bereitschaft, um den Betroffenen zu helfen. Die Bezirke Pak Kret, Muang und Bang Yai wurden zu Flutkatastrophengebieten erklärt.


Video Ubon Ratchathani
Start Video Ubon Ratchathani

Nordosten

In der nordöstlichen Provinz Ubon Ratchathani wurden fast 20.000 Menschen in 85 Notunterkünften untergebracht, da die Fluten mehr als 1.000 Dörfer überschwemmten, wie das Ministerium für Katastrophenschutz und Schadensbegrenzung mitteilte. Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde waren in den 10 Tagen bis Samstag insgesamt mehr als 200.000 Haushalte in 54 Provinzen von den Überschwemmungen betroffen.

Viele Teile der Provinz Khon Kaen wurden überschwemmt, nachdem der Ubol-Ratana-Damm am Sonntag seine Kapazität um 87 Millionen Kubikmeter überschritten hatte.Der Wasserstand des Staudamms erreichte 3,13 Milliarden Kubikmeter und überstieg damit seine Kapazität von 2,26 Milliarden Kubikmetern um 129 Prozent. Viele Straßen im Bezirk Waeng Noi von Khon Kaen, einschließlich der Fernstraße Nr. 2065 zum Bezirk Khon San von Chaiyaphum, wurden ebenfalls überflutet und mussten für den Verkehr gesperrt werden.

Video Premierminister inspiziert Khon Kaen
Start Video Premierminister inspiziert Khon Kaen
Darüber hinaus wurden mehr als 200 Haushalte und Bauernhöfe in sechs Gemeinden im Bezirk Khok Pho Chai in Khon Kaen von den Überschwemmungen schwer getroffen. Es handelt sich um die Gemeinden Ban Pho Chai, Ban Mun Nak, Ban Mun Nak, Ban Non Than, Ban Non Kayom und Ban Kud Lob. Im Kinderentwicklungszentrum der Gemeinde Pho Chai wurde ein Schutzraum eingerichtet, um den Flutopfern zu helfen. In Nong Bua Lamphu im Bezirk Non Sang haben lokale Behörden und Bewohner Sandsackbarrieren errichtet, um das Eindringen von Wasser in das Gebiet zu verhindern.
Der Bezirksvorsteher Somsak Saenin sagte, die Behörden seien bereit, die Einwohner zu evakuieren, und es seien vier Notunterkünfte für sie eingerichtet worden.

Mehr zum Thema Wetter


Kälteeinbruch und Wetterwarnungen für Teile Thailands   30.01.2023
    Warnung vor Wellen mit über 4 Meter im Süden - fallende Temperaturen im Norden

Unwetter und Überschwemmungen in Thailands Süden   20.01.2023
    Verstärkter Monsun bingt Sturm und grosse Wassermassen

Temperaturen sinken die nächsten vier Tage weiter   16.12.2022
    Kälte im Norden, Starkregen und Überschwemmungsgefahr im Süden

Kältefront im Norden und in Zentralthailand   12.12.2022
    Bodenfrost am Doi Inthanon im Norden, Unwetter und Starkregen im Süden

Unwetter im Süden Thailands ab 8. Dezember erwartet   06.12.2022
    Hochwasser- und Überflutungswarnung für 11 südliche Provinzen

Kälte im Norden - Unwetter im Süden   06.11.2022
    30 Grad plus und Starkregen im Süden - 12 Grad und Sonnenschein im Norden

Immer noch Überschwemmungen in Zentralthailand und im Isaan   26.10.2022
    Viele Evakuierte können bis heute noch nicht in ihre Häuser zurückkehren

Wetteramt warnt vor weiteren Sturzfluten   22.10.2022
    Starkregenwetter, Überflutungen und Erdrutschgefahr im Süden bleiben bis Ende des Monats

Flut News 20. Okt. 2022 - Phuket und Khao Lak   21.10.2022
    Wohnheim eingestürzt - Flughafen ohne Strom - Zahlreiche Erdrutsche

Erdrutsche und Überflutungen auf Phuket   20.10.2022
    Die Vorhersagen des Wetteramtes haben sich leider bewahrheitet

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Wetter
Diese Seite Teilen: