Mückenstiche verhindern und behandeln - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
02.06.2024

Mückenstiche verhindern und behandeln

Wie schütze ich mich vor den thailändischen Moskitos

Mückenstiche verhindern und behandeln - Reisenews Thailand - Bild 1

Wenn man davon absieht, dass Mückenstiche extrem nervig sind, sind sie in Thailand auch manchmal nicht ganz ungefährlich. Denn in einigen wenigen Gebieten gibt es immer noch Malaria und die Anzahl der Infektion an Dengue-Fieber nimmt zurzeit sogar leicht zu. Insofern ist es wirklich sinnvoll, sich ausreichend vor dem Plagegeister zu schützen. (Mücke thai: Jung ยุง - Mückenstich Jung kat ยุงกัด)

Wer nun extra schlau ist, und sich von zu Hause eine große Flasche Autan-Spray mitnimmt, der wird sich wundern, denn die thailändischen Mücken scheinen sich von diesen Sprays eher angezogen zu fühlen. Man könnte glauben, dass der Geruch der europäischen Mückensprays, allen umherirrenden Moskitos klarmacht, dass sie ein besonders leckerer Europäer auf der Speisekarte steht. Vielleicht hilft es ja, wenn man etwas mehr nimmt und sie darin ertränkt.

Ein guter Schutz wäre natürlich lange Kleidung, möglichst dick, was allerdings am späten Nachmittag oder frühen Abend bei Temperaturen um die 35° ausgesprochen schweißtreibend ist. Für den idealen Schutz gegen die aufdringlichen Insekten ist der freundliche, thailändische Apotheker der richtige Ansprechpartner. Er kennt die besten Mittelchen, aber die kennen wir auch - nur ohne Chemie.

Der überaus freundliche Autor, ist einer von denen, die wenn sie in einem Raum mit 30 Menschen und 30 Moskitos sitzen, mindestens 40 von 40 Stichen abbekommen und hat somit einiges an persönlicher Erfahrung vorzutragen. Hausmittelchen von unserer Thai-Omi mit eingeschlossen. Hier unsere Tipps:

Zitronengras

Zitronengras gegen Moskitos
Ein wertvoller Tipp für Euch, ist der Einsatz von Zitronengras in den unterschiedlichsten Formen. Zitronengras wird von den freundlichen Thais schon seit Jahrhunderten eingesetzt. Zum Beispiel pflanzen die Einheimischen rund um ihr Haus mehrere Büschel des ganzjährig wachsenden Grases und das nicht nur für die verschiedenen Speisen, wo das Gras als Würze und zur Säuerung dient. Der leichte, durchaus angenehme Geruch (riecht wie früher das Zitronenspülmittel einer bekannten Marke) wirkt für die kleinen Stechbiester wie ein unüberwindbare Barriere.

Auch werden die Halme gerne als Ganzes unter den Tisch gelegt, oder das Zitronengras als gepresstes Öl in einer Duftlampe verheizt. Ein weiterer Trick der Thais ist, einen Sud aus den Stengeln zu kochen dann diesen, mit Hilfe einer Pumpsprühflasche in der Wohnung zu vernebeln.

Zitronengras-Öl gegen Mücken
Nun ist es für Touristen beim abendlichen Bummel natürlich etwas unpraktisch, mit einem Busch aus den rund 90 cm langen Halmen des Lemongras durch die Gegend zu laufen. Und auch die Pumpsprühflasche ist eher etwas unpraktisch. Aber das Öl des Zitronengrases, dünn auf die freiliegenden Körperteile aufzutragen, ist eine prima Möglichkeit, sich die blutsaugenden Plagegeister vom Leib zu halten. Allerdings ist nach 2-3 Stunden ein nachölen empfohlen.

Kampfer, Menthol

Tiger Balm - Picture CC by Ted Murphy - https://www.flickr.com/photos/tedmurphy/
Ein weiteres wirksames Hilfsmittel, das nebenbei auch sehr erfrischend und kühlend ist, die Mücken in grossen Bögen um die eigentlich besonders leckeren Europäer herumfliegen lässt und einen Würgereiz bei ihnen auszulösen scheint. Kampfer- und Menthol haltige Essenzen gibt es in jedem Minishop zu erstehen.

Da wäre zum einen der berühmte Tigerbalm, der auch für viele andere Einsatzzwecke (Kopfschmerzen, Verspannungen, Muskelprobleme, Bauchschmerzen) auf die Haut aufgetragen wird. Und ebenso wirkt der Tigerbalm als Mosquitoschockmittel. Das andere überall erwerbbare Mittelchen ist der ebenso berühmte Poy-Sian Stift, ohne den kein Thai das Haus verlässt. So ein Bein, welches vorab mit dem erfrischenden Tiger-Balm gecremt oder mit Poy-Sian getupft wurde, wird für den kleinen thailändischen Mosquito zum Ekelpaket.

Rauch

Rauch gegen Mücken und andere Insekten
Was die kleinen Biester auch überhaupt nicht abkönnen, ist jegliche Form von Rauch. Dazu muss man jedoch das Lokal in dem man gerade beim Abendessen sitzt nicht gleich abbrennen, sondern kann eine der Servicekräfte freundlich nach einer Räucherspirale oder ein paar Räucherstäbchen fragen, die umgehend geliefert und unter dem Tisch platziert werden. Hier angezündet entsteht konstant über mehrere Stunden ein wenig Rauch, den die Mistviecher meiden. Bei stärkerem Wind jedoch funktioniert das nicht, was allerdings völlig egal ist, da es bei Wind keine Moskitos gibt.

Wind

Ein Ventilator (Fan) gegen Mücken
Ja, Wind ist auch eine gute Möglichkeit Stechmücken von sich zu halten, denn die Biester sind zu leicht, um im Wind zu fliegen. Da es aber nicht immer Wind gibt, denkt man es könnte sich schwierig gestalten. In vielen Lokalen jedoch steht eine größere Anzahl an Ventilatoren zur Verfügung für schwitzende, oder für von Moskitos besonders beliebten Europäer. Einfach mal eine Servicekraft fragen, ober der über einem hängende Ventilaor eingeschaltet werden könnte oder man einen Standventilator aufbauen würde.

Wegen der Aversion und der Flugunfähigkeit der Blutsauger, ist es übrigens auch im Hotelzimmer sinnvoll, den Ventilator über oder am Bett auf kleinerer Stufe einzuschalten. Moskitos die nicht fliegen können, können auch nicht stechen.

Thaifood

Chili und Knoblauch vertreibt Moskitos
Auch eine Sache, die Mücken gar nicht mögen, sind gewisse Ausdünstungen der Haut, die man ganz einfach durch die richtige Speisenauswahl erreichen kann. Denn genauso, wie ihre transsylvanischen Blutsaugerkollegen, mögen sie keinen Knoblauch und auch keinen Chili. Wer also über mehrere Tage original Thai isst, Essen mit grosszügigen Zugaben von Knoblauch und Chili, der wird nach einigen Tagen seine Ruhe haben…

Kokosöl

Kokosöl soll helfen
Das Kokosöl, dass für viele von uns gut riecht, riecht für thailändische Mücken, nach Angaben meiner Thai-Omi nicht sonderlich gut und soll einen recht verlässlichen Schutz bieten. Nachdem ich es dann versucht hatte und der Erfolg eher mässig war, wurde mir gesagt, dass ich es viel dicker auftragen müsse.

Ich glaube deshalb, dass es weniger der Geruch ist, als die Tatsache, dass sich die Plagegeister, auf der durch das Öl rutschigen Haut, nicht richtig festhalten können. Ich werde mich nun der Wissenschaft opfern und das für Euch weiter erforschen ;-) Ich gebe dann Bescheid.

Was tun nach einem Mückenstich?

Nun haben wir viele Möglichkeiten besprochen, was wir tun können, damit einen die kleinen Bestien in Ruhe lassen. Wenn sich nun doch irgendein geisteskranker Moskito an unserem Blut erlabt hat, gibt es nur eine wirklich zuverlässige Möglichkeit, das Jucken aufhören zu lassen. Und das ist sicher nicht an der Einstichstelle zu kratzen.

Wenn es juckt hilft der Wärmestift
Wir haben festgestellt, dass das einzige zuverlässige Mittel, die Zuführung von Wärme an der Einstichstelle immer und vor allem auch langfristig funktioniert. Denn bei Temperaturen von über 51 Grad zersetzt sich das den Juckreiz auslösende Enzym.

Das kann man nun entweder mit einem, überall in Apotheken erhältlichen batteriebetriebenen Hitzestift machen, oder wenn man den nicht hat, mit einem in heissem Wasser erhitzten Teelöffel.

Von Versuchen, einen Löffel oder Messerstil mit dem Feuerzeug zu erhitzen, müssen wir aus eigener Erfahrung abraten, denn da hat man ruckzuck anstelle des Mückenstiches eine schicke Brandblase… und der Autor eine schöne Narbe auf dem Handrücken.
Diese Seite Teilen: