Thailandsun auf Facebook Thailandsun auf Twitter Thailandsun auf Instagram Thailandsun Kontakt Thailandsun RSS Newsfeed Bahntickets + Fahrpläne Flugtickets + Flugpläne Bustickets + Fahrpläne Fährtickets + Fahrpläne Minibustickets + Fahrpläne Taxi und Van Tickets Charterfahrten
Seite merkenFehler melden
23.09.2020

Neue Regeln für Thailands Prostituierte?

Thailändische Sexarbeiterinnen drängen auf Entkriminalisierung der Prostitution

 Reisenews Thailand - 1
 Reisenews Thailand - 2
Prostitution ist in Thailand, wider vielfacher Behauptungen, eigentlich nicht illegal. Aber viele mit der Prostitution verbundene Dinge, wie Bordelle, Zuhälterei, öffentliche Belästigung, Sexwerbung usw. sind es jedoch schon. Der Umsatz im horizontalen Gewerbe wurde im Jahr 2015 auf 6,4 Milliarden US-Dollar geschätzt, was einen nicht unerheblichen Teil des nationalen BIP ausmacht.

Teile der Prostitutionsindustrie wurden in den 1960er Jahren illegal eröffnet. Heutzutage wird in vielen Go-Go-Bars, Massagesalons und beliebten Rotlichtvierteln für ausländische Touristen Sex angeboten, jedoch der größte Teil der Sexindustrie richtet sich tatsächlich an thailändische Männer.

Aktivisten sagen, dass Prostitutionsgesetze wenig zum Schutz von Sexarbeiterinnen beitragen. Laut Mai Junta, einer Vertreterin von Empower, haben Geldstrafen und Verhaftungen wegen Sexwerbung einige Sexarbeiterinnen in die Armut getrieben, von denen die meisten Frauen sind. "Das Gesetz bestraft Sexarbeiterinnen, von denen 80% Mütter und der Hauptverdiener der ganzen Familie sind. Es macht uns zu Kriminellen."

Bei Anklage wegen Straftaten im Zusammenhang mit Prostitution könnten Sexarbeiterinnen mit einer Geldstrafe von bis zu 40.000 Baht und einer Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren rechnen. Nach Angaben der Royal Thai Police wurden im vergangenen Jahr mehr als 24.000 Menschen wegen Straftaten im Zusammenhang mit Prostitution festgenommen, strafrechtlich verfolgt und mit Geldstrafen belegt. Laut der Reuters Foundation können Personen, die für Sex mit minderjährigen Arbeitnehmern bezahlen, mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 6 Jahren rechnen. Reuters berichtete nicht darüber, welchen Strafen Menschen ausgesetzt sind, die einen Erwachsenen für Sex bezahlen.

In Thailand gibt es nach ganz vorsichtigen Schätzungen etwa 130.000 Sexarbeiterinnen, in der Realität sind es wahrscheinlich mindestens doppelt so viele. Viele Sexarbeiterinnen sind Migranten aus Myanmar, Laos, Kambodscha und Vietnam. Allein in Pattaya arbeiten schätzungsweise über 30.000 Prostituierte.

Surang Janyam, Direktor der Service Workers in Group, einer lokalen Organisation für Sexarbeiter, sagt, dass die Rechte der Arbeiter anerkannt und geschützt werden müssen. "Mit Tausenden von Sexarbeiterinnen bringt die Branche ein beträchtliches Einkommen nach Thailand, und Sexarbeiterinnen sollten arbeitsrechtlich geschützt und nicht nach Prostitutionsgesetzen bestraft werden."

Empower Today fordert auf ihrer Facebook-Seite dringende Änderungen des thailändischen Prostitutionsgesetzes. „Die Polizei, die Studenten einschüchtert und festnimmt, ist dieselbe Polizei, die uns belästigt und festnimmt. Die Polizeizellen, in denen sie festgehalten werden, sind die gleichen, in denen wir festgehalten werden. Empower steht allen gegenüber, die ein Ende der Unterdrückung fordern. Es muss das Ende des Gesetzes zur Unterdrückung der Prostitution beinhalten.“ Die Empower Foundation, die Sexarbeiter unterstützt, versucht 10.000 Unterschriften zu sammeln, bevor sie diese an das Parlament senden. "EMPOWER" ist eine gemeinnützige Organisation in Thailand, die kostenlose Kurse in Sprache, Gesundheit, Recht und Vorschulerziehung sowie individuelle Beratung anbietet.

 Reisenews Thailand 0
Laut einer Sprecherin der Abteilung für Frauenangelegenheiten des thailändischen Ministeriums für soziale Entwicklung und menschliche Sicherheit arbeitet die Regierung bereits an einer Änderung der Prostitutionsgesetze des Landes. Sie sagte, dass die öffentlichen Anhörungen im nächsten Jahr beginnen würden, jedoch nicht, wie die vorgeschlagenen Änderungen aussehen würden. "Wir sind uns der Beschwerden über Rechtsverletzungen von Sexarbeiterinnen aufgrund dieses Gesetzes bewusst ... und wir vernachlässigen ihre Vorschläge zur Aufhebung des Gesetzes nicht."

Thailand hat eine lange Geschichte, in der es die Sexindustrie des Landes offiziell gemieden hat. Einige Beamte gingen sogar so weit in der Vergangenheit, um zu sagen, dass es in Thailand „nicht existiert“. Aber inoffiziell gibt es eine riesige unterirdische Geldwirtschaft, die in Thailands beliebten Rotlicht-Hotspots gedeiht.
Diese Seite Teilen: