Päckchen angenommen - Knast - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
16.02.2022

Päckchen angenommen - Knast

Lebenslange Haft für 21-jährige, angebliche Dealerin

Päckchen angenommen - Knast - Reisenews Thailand - Bild 1

Erneuter Ruf nach Gerechtigkeit für eine 21-jährige Ausländerin, die im Oktober 2020 auf Koh Samui verhaftet wurde und nun wegen Drogenbesitzes in einem thailändischen Gefängnis sitzt. Die junge Südafrikanerin Ashley Oosthuizen wurde verhaftet, nachdem sie Berichten zufolge ein Paket von einem Zusteller angenommen hatte, das Ecstasy (MDMA) enthielt.

Der Fall ist schockierend - es gibt offensichtlich keine Beweise außer dem ungeöffneten Paket, das an ihren ehemaligen Freund adressiert war, aber weil das Paket 250 Gramm Drogen enthielt, wird sie als die Verantwortliche angesehen.

Laut einem Screenshot, der im Internet veröffentlicht wurde, verurteilte das Provinzgericht von Koh Samui sie zur Todesstrafe, die dann in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt wurde. Versuche bei der Pressestelle des thailändischen Gerichtshofs nähere Infos und eine Bestätigung zu erhalten, blieben bisher unbeantwortet.

Eine Website, die Gerechtigkeit für Ashley fordert, ging online und zeigte durchgesickerte Dokumente, Textnachrichten und Fotos, die einen Mann und seine Freunde beschuldigen, hinter dem illegalen Drogenhandel zu stecken. Die Website beschuldigt einen im Ausland lebenden Amerikaner, der als Lehrer für Naturwissenschaften an einer High School auf der Insel gearbeitet haben soll, ein "internationaler Dark-Web-Drogendealer" zu sein, der Bitcoin für die Verkäufe verwendet und Drogen in das Hauptbüro der Schule importiert.

Päckchen angenommen - Knast - Lebenslange Haft für 21-jährige, angebliche Dealerin Bild 1
Ashley, arbeitete als Kindergärtnerin an einer anderen Schule auf der Insel, wurde aber entlassen und es war schwierig, eine Vollzeitstelle mit Arbeitserlaubnis zu finden. Der Website zufolge bot der amerikanische Auswanderer ihr eine Stelle als Managerin in einem neuen Frühstücks- und Brunch-Restaurant an und würde ihr eine gültige Arbeitserlaubnis verschaffen.

Die Website beschreibt den angeblichen Hintergrund des amerikanischen Auswanderers im Drogenhandel und behauptet, er habe jahrelang MDMA nach Thailand importiert. Die Drogen seien an die Schule und später an das Restaurant, das Ashley leitete, geschickt worden.

Quellen: Asean Now, The Tiger, Chiang Rai Times
Diese Seite Teilen: