PayPal stellt seine Dienste in Thailand vorübergehend ein - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
08.02.2022

Wirtschaft  

PayPal stellt seine Dienste in Thailand vorübergehend ein

Ab März keine Zahlungen oder Guthaben für Privatkunden mehr möglich

PayPal stellt seine Dienste in Thailand vorübergehend ein - Reisenews Thailand - Bild 1

PayPal hat bestätigt, dass seine Dienste in Thailand ab dem 7. März ausgesetzt werden, da das Unternehmen seine Vereinbarungen überprüft, um den thailändischen Vorschriften zu entsprechen. Gegenüber der Bangkok Post sagte ein Sprecher, dass Verbraucher, Einzelunternehmer und Freiberufler eine Zeit lang von diesem Schritt betroffen sein werden.

Nach den neuen Bedingungen, die letzte Woche bekannt gegeben wurden, sagte das Unternehmen, dass alle Privatkonten, die vor März 2021 eingerichtet wurden, nach Februar keine Zahlungen mehr empfangen oder ein Guthaben haben können.

Die gleichen Regeln gelten für alle Geschäftskonten, die nicht im Rahmen des neuen KYB-Programms (Know Your Business) der Regierung registriert sind, das die Transparenz im Finanzwesen erhöhen und Geldwäsche bekämpfen soll. Im Wesentlichen bedeutet das, dass man ein KYB-registriertes Geschäftskonto haben muss, um überhaupt ein PayPal-Konto zu haben. Persönliche PayPal-Konten in Thailand werden ab März abgeschafft.

Nach Angaben eines PayPal-Kundendienstmitarbeiters ist Thailand das einzige Land in Asien mit einer PayPal-Präsenz, in dem solche Vorschriften erlassen wurden.

Für alle registrierten Geschäftskonten wird laut PayPal eine Mehrwertsteuer von 7 % auf die Transaktionsgebühren erhoben, und inländische Transaktionen können nur in thailändischen Baht getätigt werden. Außerdem kann kein Geld auf US-Bankkonten überwiesen werden. Sie können jedoch weiterhin Zahlungen über ein registriertes Geschäftskonto bei einer thailändischen Bank vornehmen.




Aber warum eigentlich?
PayPal stellt seine Dienste in Thailand vorübergehend ein - Ab März keine Zahlungen oder Guthaben für Privatkunden mehr möglich Bild 1
Der Grund dafür ist, dass Thailand seinen Rechtsrahmen überarbeitet, um seine Finanztechnologiebranche (Fintech) zu beschleunigen und den Übergang zu einer digitalen Wirtschaft zu vollziehen. PayPal muss sich an die thailändischen Gesetze halten, wenn es hier Geschäfte machen will. Konkret bedeutet dies: Thailands Anti-Geldwäsche- und Steuergesetze. Um in Thailand tätig sein zu können, muss PayPal eine E-Geld-Lizenz besitzen und alle dafür erforderlichen Standards erfüllen. Auf der Benutzerseite ist die KYB-Überprüfung angeblich Teil eines umfassenderen Vorstoßes der thailändischen Regierung, Geldwäsche zu unterbinden.

Neben einer ganzen Reihe von Dokumenten und persönlichen Informationen müssen die Benutzer ihre 13-stellige Geschäftsidentifikationsnummer, einen Nachweis der Geschäftsadresse und "Identitätsinformationen für den primären autorisierten Benutzer, jeden Unternehmensaktionär mit einem Anteil von 25 % oder mehr und jeden weiteren leitenden Angestellten oder autorisierten Benutzer" vorlegen.

Mehr zum Thema Wirtschaft


Chiang Mai, die Kaffee-Metropole Thailands   25.05.2023
    Rund 1.000 Geschäfte verkaufen die hervorragenden Kaffees aus dem Umland

Thai Airways mit fettem Gewinn   12.05.2023
    Die thailändische Fluggesellschaft färt im 1.Quartal 12,5 Mrd. Gewinn ein

Von High-Tech bis High-Feeling: Das erwartet euch auf Cannex Asia 4/20   19.04.2023
    Bong-appetit! Hier gibt´s nicht nur Cannabis, sondern auch leckeres Essen!

Immer mehr Thais entscheiden sich für Elektroautos   06.04.2023
    Nachfrage nach Elektrofahrzeugen steigt durch hohe Spritpreise

Hacker verwandeln Regierungsseiten in Linkseiten für Zockerparadiese   25.02.2023
    Thailändische Regierung öffnet Türen mit veralteter Technik und unqualifiziertem Personal

Forderung nach Aufhebung des Verbotes von Sexspielzeug   24.02.2023
    Umsätze der thailändischen Gummiindustrie durch Dildos und Sexpuppen?

Kabinett billigt Besuchergebühr   15.02.2023
    Ab 1. Juli soll die Tourismusgebühr in Höhe von 300 Baht kommen

Legalisierung von E-Zigaretten gefordert   03.02.2023
    Minister für digitale Wirtschaft und Gesellschaft will Verbot abschaffen

Freihandelsgespräche zwischen Thailand und EU   30.01.2023
    Verhandlungen sollen wieder aufgenommen werden

Phuket erlebt Wiederaufschwung des Tourismus   30.01.2023
    Über 9 Millionen Touristen in 2022 auf der Fereieninsel

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Wirtschaft
Diese Seite Teilen: