Sieben Elefanten zum Teil schwer verletzt - Reisenews Thailand
aktivJetzt registrieren
05.03.2021

Sieben Elefanten zum Teil schwer verletzt

Durch illegales Unkrautvernichtungsmittel werden Elefanten schwer vergiftet

Sieben Elefanten zum Teil schwer verletzt - Reisenews Thailand - Bild 1

Sieben Elefanten erlitten schwerste Verbrennungen an Mund und Zunge, als sie in einem Grenzdorf im Bezirk Omkoi mit dem Herbizid Paraquat kontaminiertes Gras aßen. Fünf von ihnen befanden sich Berichten zufolge in einem kritischen Zustand.

Die Paraquat-Vergiftung ereignete sich am späten Donnerstagabend im Dorf Khorphator. Die domestizierten Elefanten waren freigelassen worden, um nach Nahrung zu suchen, und hatten das Gras auf nahe gelegenen Farmen gefressen, die mit der verbotenen Chemikalie besprüht worden waren.

Tierärzte und Rettungskräfte wurden dringend angefordert, um zu helfen, nachdem der Notfall der Elefanten dem Zentrum für Elefanten- und Wildtierforschung der Universität Chiang Mai gemeldet worden war. Es dauerte mehrere Stunden, bis das Team das abgelegene Dorf nahe der Grenze erreichte. Die Tierärzte untersuchten die Tiere und diagnostizierten eine Paraquat-Vergiftung. Die Chemikalie hatte starke Verbrennungen um ihr Maul und auf den Zungen der Tiere verursacht. Sie säuberten die Verletzungen und gaben den Elefanten Entzündungshemmer.

Bein fünf von ihnen wurden ein kritischer Zustand diagnostiziert. Sie wurden zur weiteren Behandlung in das Elefantenkrankenhaus in Lampang gebracht, teilte die Thai Elephant Alliance auf ihrer Facebook-Seite mit.Das Zentrum für Elefanten- und Wildtierforschung sagte, die ersten drei seien bereits im Krankenhaus angekommen. Die anderen sollten am Freitagabend eintreffen.

Die Verwendung von Paraquat ist in Thailand illegal. Das NHSC hat mit Wirkung zum 1. Juni letzten Jahres eine Resolution verabschiedet, die die Verwendung des Herbizids Paraquat und Chlorpyrifos in der Landwirtschaft verbietet. Bauerngruppen haben sich entschieden gegen das Verbot eingesetzt und argumentiert, sie hätten keine alternativen Chemikalien zur Insekten- und Unkrautbekämpfung. Viele benutzen sie weiterhin.
Diese Seite Teilen: