Tausende Touristen aus Russland sitzen mittellos fest - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
02.03.2022

Politik  

Tausende Touristen aus Russland sitzen mittellos fest

Kein Geld, keine Rückflüge, keine medizinische Behandlung durch die verhängten Sanktionen

Tausende Touristen aus Russland sitzen mittellos fest - Reisenews Thailand - Bild 1

Russische und auch ukrainische Touristen in Thailand sehen sich aufgrund von Sanktionen mit ernsthaften Problemen bei finanziellen Transaktionen und dem Reisen konfrontiert.

Der russische Krieg in der Ukraine hat nun auch Auswirkungen auf das Wirtschaftssystem und das Tourismusgeschäft in mehreren thailändischen Regionen. Die Touristenorte bleiben offenbar auf Ihren Rechnungen sitzen, nachdem die westlichen Nationen und ihre Verbündeten, ihre Sanktionen gegen Russland ausgeweitet haben, was zu einem Stop internationaler Finanztransaktionen mit Russland führte.

Sowohl russische als auch ukrainische Touristen und auch die Reiseveranstalter der beiden Länder, die ihre Konten bei einer der international gesperrten russischen Grossbanken haben, können Ihre Kreditkarten und elektronischen Zahlungsmöglichkeiten nicht mehr nutzen. Durch den Ausschluss der Banken aus dem internationalen Geldtransfersystem SWIFT, sind sie auch nicht in der Lage, sich von Ihren Konten Gelder nach Thailand zu überweisen.




Der Versuch russischer Touristen ihre Hotelzimmern und anderen Ausgaben per Kreditkarte zu bezahlen scheiterte. Ebenso scheiterten Versuche ukrainischer Touristen, die wegen des Krieges in ihrer Heimat länger bleiben und für Verlängerungen bezahlen wollten.

Darüber hinaus sitzen viele Bürger beider Länder aufgrund von Flugverboten fest. Erschwerend kommt der ernorme Kursverlust des Rubel in den letzten Tagen hinzu, der rund 25% gegenüber dem Thai Baht verloren hat.

Krankenversicherungen sind raus

Tausende Touristen aus Russland sitzen mittellos fest - Kein Geld, keine Rückflüge, keine medizinische Behandlung durch die verhängten Sanktionen Bild 1
Der große thailändische Anbieter von medizinischen Dienstleistungen BDMS hat bekannt gegeben, dass seine drei wichtigsten Krankenhäuser in Phuket keine Zahlungen ihrer medizinischen Dienstleistungen von russischen und ukrainischen Krankenversicherungen mehr annehmen.

Nach den Informationen, die dem Generalkonsulat vorliegen, wird diese Praxis in naher Zukunft auch von anderen medizinischen Einrichtungen eingeführt werden, auch in ganz Thailand. Die Erbringung medizinischer Dienstleistungen werde nur gegen Bargeld erfolgen, heißt es in der Mitteilung.


Währenddessen wollen Hoteliers die RT-PCR-Tests zusammen mit dem Thailand-Pass abschaffen, da die russische Invasion in der Ukraine die Aussichten für den Tourismus so sehr verdunkelt hat, dass die Branche nur noch 10 % der Ankunftszahlen vor der Pandemie erreichen könnte.

William Heinecke, Gründer und Vorsitzender des weltweit tätigen Hotelbetreibers Minor International, sagte, Thailand habe sich nach zwei Jahren Pandemie endlich wieder ein wenig erholt, allerdings nur langsam. Wenn das Land wirklich vorankommen wolle, müsse die Regierung die Beschränkungen sofort aufheben, so Heinecke.

Die Regierung solle anerkennen, dass der einzige Weg, der Hoteliers und Angestellten helfen könne, die vollständige Öffnung der Grenzen sei, da Thailand hinter seinen Konkurrenten zurückbliebe, obwohl es das erste Land in der Region gewesen sei, das seine Grenzen wieder geöffnet habe.

Herr Heinecke sagte, der eskalierende Konflikt zwischen Russland und der Ukraine habe zu Flugstreichungen aus der ganzen Welt geführt und würde zu einer noch stärkeren Belastung für den Tourismussektor Thailands.


⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Politik
Diese Seite Teilen: