THAI nach Kabinettssitzung noch in Warteschleife  - Reisenews Thailand
aktivJetzt registrieren
06.05.2021

Covid-19  

THAI nach Kabinettssitzung noch in Warteschleife

Wird die Thai Airways wieder staatlich?

THAI nach Kabinettssitzung noch in Warteschleife  - Reisenews Thailand - Bild 1

Das Kabinett blieb vor einem wichtigen Treffen der Gläubiger, bei dem über den Sanierungsplan der Fluggesellschaft entschieden werden soll, über den Status von Thai Airways International gespalten. Die Frage, ob die angeschlagene Fluggesellschaft als staatliches Unternehmen zurückkehren sollte, stand ganz oben auf der Tagesordnung einer Kabinettssitzung.

Die THAI verlor letztes Jahr ihren Status als staatliches Unternehmen, nachdem das Finanzministerium seine Mehrheitsbeteiligung gekürzt hatte, um den Sanierungsplan voranzutreiben.

Der stellvertretende Premierminister und der Verkehrsminister plädierten dafür, die THAI wieder in ein staatliches Unternehmen umzuwandeln, um das Vertrauen der Gläubiger zu stärken und der Fluggesellschaft eine bessere Verhandlungsposition gegenüber ihnen zu geben. Sie forderten eine schnelle Entscheidung, da die entscheidenden Gespräche mit den Gläubigern näher rückten, fügte die Quelle hinzu. Die Gläubiger werden während des Treffens am 12. Mai über den Sanierungsplan abstimmen.

Andere Kabinettsminister seien allerding dagegen, dass der Staat wieder die Mehrheit an der Fluggesellschaft hält, da dann die Regierung gezwungen wäre, für die zukünftigen Kredite zu bürgen. Premierminister Prayut Chan-o-cha wies das Transport- und das Finanzministerium an, abermals die Angelegenheit zur nächsten Kabinettssitzung zu untersuchen.


Anm. der Red.:
Da die THAI nicht nur vielen Grossgläubigern enorme Milliardenbeträge schuldet, sondern auch tausenden von Fluggästen, die wegen zu Beginn der Covid-Krise ausgefallenen, aber bezahlten Flüge, keinerlei Gegenwert für ihre Tickets bekamen, sollte man nun langsam mal in die Pötte kommen.

Es ist ein Unding Fluggäste mit immer weiter verschobenen Fluggutscheinen oder Pseudotickets abzuspeisen. Glück hatten nur die, die mit PayPal oder Kreditkarten Ihre Flugtickets bezahlt hatten, alle anderen haben massenweise Geld in den Sand gesetzt und werden sich sicherlich schwer überlegen, falls die Thai nochmals in den Himmel kommt, nocmal ein Ticket dort zu buchen.

Seit nun mehr als einem Jahr ist nichts passiert, ausser dass das Management versucht mit grenzdebilen Alibiaktionen, wie Kreisflügen, PopUp-Restaurants, Geschirrverkauf, Bordessenverkauf im Discounter, etc. versucht, geschäftliche Tätigkeit vorzutäuschen, die den Konzern keinen Schritt weiterbringen können.

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Covid-19
Diese Seite Teilen: