THAI vorerst gerettet - Reisenews Thailand
aktivJetzt registrieren
20.05.2021

THAI vorerst gerettet

Thai Airways-Gläubiger genehmigen Restrukturierungsplan

THAI vorerst gerettet - Reisenews Thailand - Bild 1

Die Gläubiger von Thai Airways International haben dem Restrukturierungsplan der Fluggesellschaft zugestimmt, sagte ihr Rechtsberater am Mittwoch. Neunzig Prozent der Gläubiger hätten für den Plan gestimmt, sagte der Vorsitzende von Baker and McKenzie, dem Rechtsberater der Fluggesellschaft und fügte hinzu, dass das zentrale Konkursgericht den Plan am 28. Mai überprüfen muss. Fünf Personen wurden als Verwalter ernannt, darunter der amtierende Chief Executive Officer Chansin und der ehemalige CEO Piyasvasti, sagte Thai Airways in einer Erklärung nach dem Treffen. Die Zustimmung der Gläubiger biete der Thai Airways die Möglichkeit, ihre Geschäfte fortzuführen und würde es ermöglichen, die Wettbewerbsfähigkeit auf dem Luftfahrtmarkt zu erhalten, so ein Sprecher der Fluggesellschaft.

Letztes Jahr genehmigte das Gericht den Antrag der angeschlagenen Fluggesellschaft auf Konkursschutz und Schuldenrestrukturierung. Die Fluggesellschaft schlug im März vor, die Kreditzahlungen für drei Jahre einzufrieren und die Rückzahlung von Anleihen für sechs Jahre zu verschieben. Um nach dem Rekordverlust von 141 Mrd. Baht im vergangenen Jahr wieder in die Gewinnzone zurückzukehren, plant die Fluggesellschaft außerdem die Halbierung der Belegschaft, den Verkauf von Immobilien und will 50 Mrd. Baht an neuem Kapital aufnehmen.

Die Probleme der Fluggesellschaft haben sich jetzt nochmals verschärft, da das Land von dem bisher heftigsten Ausbruch des Coronavirus betroffen ist. Thailand hat in dieser Woche seine Wachstumsprognose für dieses Jahr gesenkt und begründet dies mit einer Verzögerung bei der Wiedereröffnung der Grenzen für ausländische Touristen und einer langsamen Impfung. Neue Fälle erreichten diese Woche einen Rekord, was die Regierung dazu veranlasste, zusätzliche Kredite in Höhe von 700 Milliarden Baht aufzunehmen, um neue Konjunkturprogramme zu finanzieren.

Kein Regierungsfonds: Während Premierminister Prayuth Forderungen nach direkter finanzieller Unterstützung für Thai Air zurückgewiesen hatte, hat das Finanzministerium als größter Anteilseigner der Fluggesellschaft seine Unterstützung für den Restrukturierungsplan zugesagt. Ein Mangel an staatlicher Unterstützung könnte es für Thai Air schwierig machen, den derzeitigen Einbruch in der globalen Luftfahrt zu überleben, so Shukor Yusof, Gründer der Luftfahrtberatungsfirma Endau Analytics. "Ich glaube nicht, dass die nationale Fluggesellschaft in dieser Region überleben kann, wenn sie keine signifikante Unterstützung durch die Regierung erhält und die Leasingverträge für ihre Flugzeuge um 3-4 Jahre verlängert werden", sagte Yusof. "Das Aufflackern der Infektionen arbeitet sicherlich auch gegen die Gläubiger. Je länger die Pandemie andauert, desto weniger Chancen haben Gläubiger und Leasinggeber, ihr Geld zurückzubekommen." Thai Airways ist nicht die einzige Fluggesellschaft, die versucht, einen Schuldenerlass zu bekommen, da dramatische Massenflugausfälle weltweit die Reisebranche dezimiert haben.

Thai Airways hat bereits rund 7,4 Milliarden Dollar an Forderungen von Dutzenden von Flugzeugleasinggebern und Triebwerksdienstleistern angefochten und behauptet, dass sie nicht für die Gelder haftet, weil sie zukünftige Ausgaben betreffen und nach dem Erhalt des Insolvenzschutzes der Fluggesellschaft entstanden sind.
Diese Seite Teilen: