Thailandsun auf Facebook Thailandsun auf Twitter Thailandsun auf Instagram Thailandsun Kontakt Thailandsun RSS Newsfeed Bahntickets + Fahrpläne Flugtickets + Flugpläne Bustickets + Fahrpläne Fährtickets + Fahrpläne Minibustickets + Fahrpläne Taxi und Van Tickets Charterfahrten
Seite merkenFehler melden
30.10.2020

Thailand vs Deutschland mit dem Corona-Virus

Eine Bestandsaufnahme - was macht Thailand anders oder besser?

 Reisenews Thailand - 1
Nachdem Thailand das erste Land nach China war, das Infektionen melden musste, konnte man von den Erfahrungen aus der SARS und MERS Epidemie profitieren und erprobte Strukturen nutzen. Innerhalb weniger Wochen waren 1 Million freiwillige Helfer im Auftrag des Staates unterwegs und kümmerten sich unter meist erfahrener Anleitung der gut strukturierten Gesundheitsbehörden um Temperaturkontrollen, Desinfektionsmaßnahmen, Aufklärung der Menschen und Schulung weiterer Freiwilliger in Hygiene und Abwehrmaßnahmen.

Wenige Neuinfektionen wegen weniger Tests?


Immer wieder behaupten Farangs, die geringen Infektionszahlen in Thailand seien den wenig gemachten Tests zu schulden. Aber das ist ein Trugschluss, denn die wenigen Infizierten machen mehr Tests weder nötig noch sinnvoll. Denn willkürlich Personen ohne Symptome, ohne Kontakt zu Infizierten, ohne irgendeinen Bezugspunkt auszuwählen, um sie zu testen, wäre ausgemachter Blödsinn. In der Provinz Rayong hatten die Behörden, nachdem 2 Ausländer durch die Maschen der Quarantäne geschlüpft waren ein ganzer Bezirk mit 9.000 Personen getestet, was wie kaum anders zu erwarten zu 9.000 negativen Testergebnissen führte.

Thailand lügt mit seinen niedrigen Infektionszahlen?


Zur Zeit gibt es kein Land, welches weniger Infizierte oder Opfer pro Einwohner hat, als Thailand. Thailand ist also praktisch World Champion der Corona-Bekämpfung. Man könnte meinen, dass da etwas mit den angegebenen 3.700 Infizierten und den 59 Todesopfern nicht stimmen könne, weil das ja nur ein Bruchteil anderer Länder wäre.
Sicherlich wäre es anfangs, also in der Zeit von Februar bis April möglich gewesen, den einen oder anderen Infizierten zu „unterschlagen“, aber wenn von offizieller Seite gar keine Infektionsfälle gemeldet werden, es keine Opfer gibt, lässt sich kein einziger Fall mehr aus der Statistik lügen.
In Zeiten von Internet und Social-Media lässt sich ein eingelieferter Neuinfizierter, im Virus-Vollschutzanzug agierendes Klinikpersonal, genauso wenig verheimlichen, wie ein Todesopfer, das unter Virenschutzbedingungen eingeäschert werden muss. Nicht in den Städten und noch viel weniger auf dem Land. So sollten nun auch manche europäische Steintisch-Beisitzer verstehen, dass Thailand im Bezug auf die Covid-Bekämpfung bisher einen hervorragenden Job gemacht hat.

Warum hat Thailand keine Neuinfizierten


Thailand hat von Anfang an sehr restriktive Maßnahmen ergriffen und einen sehr grossen Aufwand betrieben. Hier einige Punkte, die weit von unseren Geschehnissen abweichen und an denen man sich vielleicht teilweise ein Beispiel nehmen könnte:
 Reisenews Thailand 0

  • Einsatz von rund 1 Million Helfern
    Die Gesundheitsbehörden haben mit ihrer Erfahrung in der Bekämpfung von Epidemien sehr schnell reagiert und landesweit Trupps von freiwilligen Helfern zusammengestellt und unterwiesen. Das geht in Thailand natürlich erheblich einfacher als in den EU-Staaten, da Thais meist sehr viel hilfsbereiter sind und ihr Ich für den Einsatz in und zum Wohl der Gesellschaft gerne auch mal zurück nehmen. (Nicht alle, aber sehr viele)

  • Konsequente Hygienemassnahmen
    In Thailand kam niemand in ein Shopping-Center, ohne Temperaturtest, ohne Maske, ohne Nachverfolgungs-App oder mit nicht desinfizierten Händen oder oft sogar Ganzkörperdesinfektion. Selbiges galt für Flughäfen, Busbahnhöfe, Bahnstationen aber auch alle Behörden und Banken. Den ganze tag wuselten fleissige Hände durch alle öffentlichen Bereiche, egal ob in- oder aushäusig und haben alles gereinigt, was Hände anfassen können. Vor Malls wurden Reihen mit zig Edelstahlwaschbecken aufgebaut, wo die Kunden sich zuerst einmal die Hände waschen mussten, oder Desinfektionstunnel durch die der Kunde durchlaufen mussten und ringsum mit Desinfektionsmitteln eingenebelt wurde. In Bussen, Bahnen durfte nur ein Bruchteil der Sitze benutzt werden, alle anderen waren markiert und die Verkehrsmittel wurden mehrmals täglich komplett desinfiziert.

  • Einsatz einer sehr hilfreichen App
    Durch die Kontaktverfolgungs-App Thai-Chana, die jeder, der öffentliche Gebäude, Shopping-Zentren oder Veranstaltungen nutzen möchte, installiert haben muss, ist eine sehr gute Nachverfolgung von Infektionsketten möglich. Nun ja, so etwas wie Datenschutz kennt die App nicht und sie ist auch nicht nur eine Kontakt-App ohne Datenspeicherung wie beispielsweise in Deutschland, sondern eine Anwendung die alle Standorte eines jeden Users schön auf diverse Server legt. Totale Kontrolle und wenig Datenschutz, aber eben sehr viel Virenschutz.

  • Harte Strafen für Virenleugner
    Wer in Thailand auf die Idee kommt, ob in sozialen Medien, im Web oder anderen Medien seine Leugnung, das Kleinreden oder andere Unwahrheiten zu erzählen, der darf dann ein kleines Pflichtpäuschen von 5 Jahren, in der herrlich vergitterten Luft des Bangkok Hilton oder eines anderen Gefängnisses, machen. Eine Regel, die hart wirkt, aber wirklich wirkt, denn nachdem die Zeitungen über die ersten Verhaftungen - der zu Deutsch Covidioten genannten Spezies – meldeten, war dieses Problem schnell erledigt.

  • Thailands Lockdown
    Wenn Leute in Deutschland von einem Lockdown reden, ist das Wort natürlich erstmal falsch, denn Lockdown bedeutet Ausgangssperre. In Thailand wurde nicht nur ein Notstandgesetz ins Leben gerufen, welches dem Staat noch mehr Macht verleiht, sondern auch ein wirklicher Lockdown. Nicht nur die ländlichen Gebiete, sondern selbst die Hauptstadt hatte das Leben für mehrere Wochen komplett eingestellt. Keine Geschäfte ausser Lebensmittel und Apotheken, alle Firmen, Behörden, Schulen, kein ÖPNV, einfach alles zu. Dazu eine streng überwachte nächtliche Ausgangssperre, Reiseverboten in und aus dem Ausland und sogar komplette Reiseverbote innerhalb Thailands. Dazu Kontaktverbote und strenge Überwachung durch Polizei und Militär. Wer der Meinung war, er müsste nach 22:00 Uhr noch vor seiner Haustür sitzen oder mit dem Nachbar quatschen… Bangkok Hilton.


Das klingt alles sehr hart, aber wenn man es jetzt rückblickend betrachtet, nach dem Lockdown war für Thailand die Pandemie gelaufen. Praktisch keine Neuinfizierungen mehr und das Land konnte wieder leben.

Was kann Thailand jetzt tun?


Nun muss Thailand natürlich noch mit dem Umstand leben, dass der Tourismus, der eine recht grosse Einnahmequelle für das Land ausmacht und von dem vor allem der Süden völlig abhängig ist. Die Grenzen sind weiterhin zu, es können nur sehr wenige Menschen, auf sehr komplizierte, langwierige und teure Art einreisen und so entwickeln sich Urlaubsdestinationen wie Phuket, Krabi, Phang Nga oder Koh Samui zu verlassenen Geisteregionen. Die Natur hat sich dort schnell von den Millionen Touristen erholt, die Bewohner werden sich von der Situation allerdings nur schwerlich erholen. Das ist für die Menschen dort sehr sehr schlimm, aber zur Zeit leider unabänderbar.

Es gibt zur Zeit einfach keinen gangbaren Weg, ohne eine früher oder später wiederkehrenden Lockdown zu riskieren und der würde dann nicht nur den Touristengebieten, sondern auch der Haupteinnahmequelle und dem grössten Arbeitgeber des Landes, der verarbeitenden Industrie in Zentralthailand den Rest geben.

Das einzige was Thailand im Moment tun kann, ist alles so zu belassen und auf den Start einer hoffentlich wirksamen Impfung warten…
Diese Seite Teilen: