Thailand Wahl 2023 - Wer gegen wen - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
22.03.2023

Politik  

Thailand Wahl 2023 - Wer gegen wen

Oppositionspartei will Militärregierung in Rente schicken

Ministerpräsident Prayut

Paetongtarn Shinawatra - Picture CC by Rich News

Mit der Information in der Royal Gazette, dem königlichen Amtsblatt, ist nun endgültig klar, dass Thailand in Kürze eine neue Volksvertretung wählen wird. Wenige Tage vor Ende der Legislaturperiode hat Ministerpräsident Prayut Chan-O-Cha wie erwartet das Parlament aufgelöst. Der Termin der Wahl wurde gestern auf den 14. Mai festgelegt.

Die größte Oppositionspartei Pheu Thai (PTP) tritt mit großem Selbstbewusstsein in den Wahlkampf und gilt als klare Favoritin. In einer kürzlich veröffentlichten Erklärung hat sie ihre Wahlziele deutlich angehoben und strebt nun danach, mindestens 310 der 500 Sitze im Unterhaus zu gewinnen - ein ambitioniertes Ziel, das über den Erhalt einer klaren Mehrheit hinausgeht. Die PTP plant, 400 Sitze über Direktmandate in den Wahlkreisen und 100 Sitze über Parteilisten zu erringen. Gemäß einer aktuellen Umfrage würden sich knapp 50 Prozent der Wahlberechtigten für die PTP entscheiden.

In den letzten acht Jahren hat es in Thailand zwei Militärputsche gegeben, die die politische Landschaft des südostasiatischen Königreichs nachhaltig beeinflusst haben. Die Spitzenkandidatin der größten Oppositionspartei, Pheu Thai (PTP), bei den bevorstehenden Wahlen ist Paetongtarn Shinawatra, die jüngste Tochter des ehemaligen populären Premierministers Thaksin Shinawatra.

Sowohl Thaksin als auch seine Schwester Yingluck wurden jeweils acht Jahre auseinander durch Militärputsche gestürzt und sind vor drohenden Haftstrafen ins Ausland geflohen. Paetongtarn, die in Umfragen deutlich führt und von 38 Prozent der Thailänder als Ministerpräsidentin gewünscht wird, profitiert von ihrem prominenten Familienname. Allerdings gibt es auch Widerstände gegen sie aufgrund des umstrittenen Rufes ihres Vaters.

Thailand Wahl 2023 - Wer gegen wen - Oppositionspartei will Militärregierung in Rente schicken Bild 1
Der politische Konflikt zwischen den Anhängern und Gegnern der Shinawatra-Familie wird während des Wahlkampfs an Schärfe gewinnen. Der letzte Militärputsch in Thailand liegt mittlerweile neun Jahre zurück, als General Prayut, der damalige Armeechef, die politische Macht übernahm.

Die Eskalation von Straßenprotesten gegen die Regierung von Yingluck Shinawatra diente ihm und seinen Anhängern als Rechtfertigung für den Putsch. Im Jahr 2019 ließ sich Prayut schließlich durch eine Wahl legitimieren und konnte nur durch eine Koalition mit mehreren Kleinstparteien an der Macht bleiben, nachdem es zu einem faktischen Patt kam. Ein Jahr später fanden erfolglose Massenproteste in Bangkok statt, die eine Reform der Monarchie und Neuwahlen forderten.

Prawit Wongsuwon - Picture CC by Tech Sgt. Vernon Young Jr.
Die ehemaligen Putschisten, die einst vereint waren, haben sich nun getrennt und stehen an der Spitze verschiedener politischer Parteien. Der Vizepremier Prawit Wongsuwon führt die Palang Pracharat Party (PPRP) an, die die dominante Kraft in der scheidenden Regierungskoalition ist. Prayut hingegen, der an Popularität verloren hat, tritt als Spitzenkandidat für die neue Partei Union Thai Nation (UTN) an und wirbt um Stimmen.

Um populistischen Wahlkampfversprechen entgegenzuwirken, wurde kürzlich eine neue Regelung eingeführt, die besagt, dass solche Versprechen einer Finanzierungserklärung bedürfen. Trotzdem gibt es zahlreiche Bemühungen, bisher unentschlossene Wählerinnen und Wähler zu überzeugen.

Die Demokraten, die älteste politische Kraft des Landes und traditionell stark im Süden und der Hauptstadt Bangkok, setzen auf Themen wie gesicherte Landrechtstitel, kostenlose Milch für Schulkinder, kostenfreie Bildung bis zum College und ein Minimaleinkommen für Bauern, um Wählerstimmen zu gewinnen.

Soziale Themen stehen im Mittelpunkt der aktuellen politischen Diskussion in Thailand.



Allerdings gibt es eine Hürde für die Pheu Thai Partei, insbesondere bei der Wahl des künftigen Regierungschefs. Der Senat als zweite Parlamentskammer hat ein Mitspracherecht, und seine 250 Mitglieder sind größtenteils loyal gegenüber der bisherigen Putschistenriege.

Mehr zum Thema Politik


Steinmeier und Srettha erkunden gemeinsame Wirtschaftsinitiativen   26.01.2024
    Thailand und Deutschland planen strategische Allianz im Bereich erneuerbare Energien und E-Fahrzeugen

Bundespräsident startet historischen Staatsbesuch in Thailand   24.01.2024
    Staatsbesuch in Thailand - Steinmeier stärkt bilaterale Beziehungen

Facebook-Posts führen in Thailand zu unfassbarer Rekordstrafe   20.01.2024
    50 Jahre Haft für 30-Jährigen wegen Majestätsbeleidigung

12 Thais in Israel bei den Angriffen der Hamas getötet   10.10.2023
    Tote, verletzte und entführte thailändische Staatsbürger - Thai-Regierung will evakuieren

Frauen übernehmen Führung im thailändischen Tourismus   05.09.2023
    Sowohl das Tourismusministerium als auch der Chefposten der TAT in weiblicher Hand

Neuer Premier Srettha besucht Patong Beach Phuket   27.08.2023
    Erste Amtshandlung betont den Stellenwert des Tourismus

Thailand hat nach Monaten einen neuen Premierminister   23.08.2023
    Nach Monaten endloser Mauscheleien, wird in Thailand eine Regierung gebildet

Ausgebotet - Wahlgewinner Pita kann kein Premier werden   18.08.2023
    Politische Manipulation - Das Spiel mit dem Schein der Demokratie

Nichtzulassung von Pita für zweiten Wahlgang evt. verfassungswidrig   21.07.2023
    Thailändische Rechtsexperten haben die Entscheidung des Parlaments angefochten

Abstruser Umgang mit dem Willen der Wähler   20.07.2023
    Verfassungsgericht zerstört Hoffnungen auf Demokratie

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Politik
Diese Seite Teilen: