Tropisches Tiefdruckgebiet verursacht grosse Schäden - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
15.08.2022

Wetter  

Tropisches Tiefdruckgebiet verursacht grosse Schäden

Sechs nördliche Provinzen und Ayutthaya immer noch überflutet

Tropisches Tiefdruckgebiet verursacht grosse Schäden - Reisenews Thailand - Bild 1 © Gerhard Veer

Das tropische Tiefdruckgebiet, das durch einen über Myanmar, Nordthailand und Nordlaos liegenden Monsun verstärkt wurde, brachte vom 11. bis 14. August sehr heftige Regenfälle in den Norden und Nordosten Thailands. Ausserdem brach in Laos, im Grenzgebiet zu Thailand ein Damm, der auch die thailändische Gemeinde Mae Sai überflutete.

Teile von sechs nördlichen Provinzen stehen immer noch unter Wasser, nachdem der Tropensturm Mulan, der inzwischen zu einem tropischen Tiefdruckgebiet über Vietnam herabgestuft wurde, heftige Regenfälle verursacht hat, berichtete das Ministerium für Katastrophenschutz am Sonntag.

609 Dörfer in in 11 Provinzen (Chiang Rai, Mae Hong Son, Chiang Mai, Phayao, Nan, Lampang, Phrae, Phitsanulok, Nakhon Phanom, Loei und Prachin Buri) wurden überflutet, 5 477 Haushalte waren betroffen. Am Sonntagmorgen waren 391 Dörfer in 25 Bezirken der Provinzen Chiang Rai, Mae Hong Son, Chiang Mai, Phayao, Nan und Phitsanulok im Norden immer noch überflutet, aber die Wasserstände begannen zurückzugehen.

Überflutungen nach Dammbruch

Video Überflutungen nach Dammbruch
Start Video Überflutungen nach Dammbruch
Starke Regenfälle durch das tropische Tief Mulan verursachten am Samstag Sturzfluten, bei denen Städte an der thailändisch-myanmarischen Grenze überschwemmt wurden, nachdem der steigende Wasserstand einen Erddamm im Shan-Staat von Myanmar durchbrochen hatte, wie lokale Medien berichteten.

Das Hochwasser, das am Sonntag größtenteils zurückgegangen war, überschwemmte dann mehr als 2.000 Haushalte in der Gemeinde Mae Sai in der nördlichen thailändischen Provinz Chiang Rai. Der Bürgermeister von Mae Sai sagte, dass ein Erddamm 37 Kilometer nördlich der Grenze am Freitag gebrochen sei, wodurch das Wasser des Sai-Flusses schnell anstieg und die Überschwemmung auslöste. An einigen Stellen stand das Wasser hüft- und brusthoch.

Überschwemmung in Ayutthaya

Schwere Regenfälle im Norden führten dem Chao Phraya nördlich des Chao Phraya Damms im Bezirk Chai Nat 1.400 bis 1.600 Kubikmeter Wasser pro Sekunde zu, so dass der Abfluss flussabwärts des Damms um 1.000 bis 1.400 Kubikmeter pro Sekunde erhöht werden musste.

Infolgedessen stieg der Wasserstand unterhalb des Dammes in den tiefer gelegenen Gebieten der Provinz Ayutthaya um etwa 0,20-0,60 m an und trat über die Ufer, wodurch Teile der Bezirke Sena, Phak Hai und Bang Ban überflutet wurden und etwa 600 Haushalte betroffen waren.


Vom 16. bis 20. August werde es in allen Teilen des Landes wieder mehr Regen geben, so die Meteorologen.

Storm Mulan triggers flash floods in Thailand

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Wetter
Diese Seite Teilen: