Umweltbehörde verschärft Massnahmen gegen Smog - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
16.03.2023

Umwelt  

Umweltbehörde verschärft Massnahmen gegen Smog

Wiederholte Verbote und Regenflieger sollen die Probleme lösen

Umweltbehörde verschärft Massnahmen gegen Smog - Reisenews Thailand - Bild 1

Die thailändische Umweltbehörde (NEB) hat beschlossen, die Maßnahmen zu verschärfen, um das sich verschärfende PM2,5-Problem in 17 nördlichen Provinzen einzudämmen, das die öffentliche Gesundheit bedroht und für das Waldbrände und die Verbrennung von landwirtschaftlichen Abfällen verantwortlich gemacht werden.

Es wird ein vollständiges Verbot des Verbrennens auf offenem Gelände geben, eine strikte Durchsetzung des Gesetzes gegen Gesetzesbrecher, die Feuer in Wäldern anzünden oder landwirtschaftliche Abfälle verbrennen, und eine Zusammenarbeit mit den Müllern, damit diese kein verbranntes Zuckerrohr mehr von den Landwirten kaufen. (Eigentlich besteht dieses Verbot schon seit Jahren – nur scheinen sich viele Thai-Farmer nicht sonderlich dafür zu interessieren)

Auf einer Sitzung am Mittwoch wies das NEB auch das Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt an, alle seine Ressourcen, einschließlich Flugzeuge, zur Bekämpfung von Waldbränden einzusetzen.

In Bezug auf Bangkok wurden das Verkehrsministerium, die Stadtverwaltung von Bangkok und die Königlich Thailändische Polizei vom NEB angewiesen, gemeinsam eine Begrenzung der Zahl der in die Stadt einfahrenden Lastwagen oder eine Einschränkung ihrer Betriebszeiten zu erwägen.

Umweltbehörde verschärft Massnahmen gegen Smog - Wiederholte Verbote und Regenflieger sollen die Probleme lösen Bild 1
Das königliche Amt für Regenerzeugung und landwirtschaftliche Luftfahrt wurde ebenfalls angewiesen, die Wolkenausbringung zu verstärken, während das Gesundheits- und das Innenministerium angewiesen wurden, Gesichtsmasken an die Menschen in den 17 nördlichen Provinzen zu verteilen, medizinische Dienste für die von PM2,5 betroffenen Menschen bereitzustellen und mobile Kliniken zu organisieren, um die Menschen darüber aufzuklären, wie sie sich vor PM2,5 schützen können.

Um die Verbrennung von landwirtschaftlichen Abfällen zu reduzieren, wurde das Energieministerium angewiesen, mehr Abfälle von Landwirten aufzukaufen, um sie in gemeindebasierten Biomassekraftwerken in Energie umzuwandeln, während das Finanzministerium angewiesen wurde, eine Senkung der Einfuhrsteuern auf landwirtschaftliche Maschinen in Erwägung zu ziehen, um die Zuckerrohrbauern zu ermutigen, bei der Zuckerrohrernte Maschinen einzusetzen, anstatt die Stöcke zu verbrennen, um den Schnitt zu erleichtern.

Nach Angaben des NEB wurden seit Anfang des Jahres 56.439 Hotspots in 17 nördlichen Provinzen registriert, während die durchschnittlichen PM2,5-Werte zwischen dem 1. Januar und dem 3. März zwischen 56 und 225 Mikrogramm lagen. Die Spitzenwerte lagen sehr deutlich darüber und gelten als gefährlich.

Mehr zum Thema Umwelt


Nach Bangkok setzt auch Pattaya auf Elektro-Taxis   23.05.2024
    Raus aus dem Smog - Förderung umweltfreundlicher Transportmittel

Gouverneur Chadchart treibt unterirdische Kabelverlegung voran   18.05.2024
    Weg frei für ein schöneres Bangkok - 1.454 Kilometer Kabel kommen unter die Erde

Bangkoks Kampf gegen Müll: Erfolg durch ´Mai Teh Ruam´   16.05.2024
    Abfallmanagement: Bangkok sagt Nein zu unsortiertem Müll

Alarmierende Korallenbleiche in Thailand - Bedrohung mariner Ökosysteme   11.05.2024
    Wissenschaftler schlagen Alarm: Korallenbleiche erreicht kritische Levels in Thailand

Gesundheitsrisiko durch Deponiebrand - Großeinsatz in Hua Hin   10.05.2024
    Beissender Geruch und giftige Dämpfe durch Brand auf Altdeponie

Wassernotstand auf Koh Phi Phi - Unternehmen vor Schließung   07.05.2024
    Anhaltende Dürre bedroht lokale Wirtschaft und Tourismus

Klimawandel bedroht Thailands marine Ökosysteme   30.04.2024
    Überlebenskampf der Korallen: Thailands Meeresbiotope vor dem Kollaps

Umwelt-Bildungsprojekt von Porsche und Audi in Thailands Schulen   24.04.2024
    Bildungsoffensive fördert Nachhaltigkeitsbewusstsein von Bangkoks Schülern

Wasserkrise in Hua Hin spitzt sich zu - verschärfte Rationierung   22.04.2024
    Schwere Dürre in der Provinz Phetchaburi sorgt für drastische Massnahmen

Scharfe Wasserrationierung jetzt auch auf den PhiPhi Islands   14.04.2024
    Ab Dienstag nur noch zwei Stunden täglich Wasser auf Koh PhiPhi

⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Umwelt
Diese Seite Teilen: