Thailandsun auf Facebook Thailandsun auf Twitter Thailandsun auf Instagram Thailandsun Kontakt Thailandsun RSS Newsfeed Bahntickets + Fahrpläne Flugtickets + Flugpläne Bustickets + Fahrpläne Fährtickets + Fahrpläne Minibustickets + Fahrpläne Taxi und Van Tickets Charterfahrten
Seite merkenFehler melden
26.04.2019

Verbot von Einwegkunststoff

In Thailand wird ernst gemacht mit der Müllvermeidung

 Reisenews Thailand - 1
 Reisenews Thailand - 2
Zur Zeit werden in Thailand rund 500 Millionen Plastiktüten pro Tag verbraucht, dazu Massen an Styroporbehältern, Plastikverpackungen etc.

Doch damit soll bald Schluss sein, denn Thailand macht Ernst mit Massnahmen gegen die Plastikvermüllung. Bis 2022 will die Thai-Regierung Einwegplastik wie Plastiktüten, Plastikbecher, Essensbehälter aus Styropor, Versiegelungskappen und Strohhalme verbieten.

Ausserdem soll bis 2027 nur noch recyceltes Plastik und grundsätzlich nur noch wiederverwendbare Plastikbehälter verwendet werden, so die Road Map der Regierung.

Plastic Waste Management




Thais brauchen zur Zeit rund 70 Milliarden Plastiktüten pro Jahr. Das Land ist zusammen mit China, Indonesien, den Philippinen, Vietnam und Sri Lanka verantwortlich für bis zu 60 Prozent der Plastikverschmutzung in den Ozeanen. Die 23 Küstenprovinzen Thailands werfen jedes Jahr geschätzte 1 Million Tonnen Müll in das Meer. Plastiktüten machen 15 Prozent aus, Plastikstrohhalme 7 Prozent und Zigarettenkippen fünf Prozent.

Hintergrund:

Im Juni 2017 verpflichtete sich Thailand auf einem internationalen Forum zur Reduzierung des Kunststoffverbrauchs. Thailand räumte ein, dass Verschwendung von Müll das Hauptproblem für Thailands schlechte Bilanz sei. Delegierte, die die thailändische Militärregierung auf der Konferenz vertreten, verpflichteten sich, das Problem zu beenden. Dementsprechend hat sie die Abfallbewirtschaftung in ihre 20-jährige nationale Strategie aufgenommen.
Diese Seite Teilen: