Wieder ein tödlicher Unfall auf einem Zebrastreifen - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
27.05.2022

Verkehr  

Wieder ein tödlicher Unfall auf einem Zebrastreifen

Französische Touristin stirbt beim Fahrradfahren in Ayutthaya

Wieder ein tödlicher Unfall auf einem Zebrastreifen - Reisenews Thailand - Bild 1

Eine junge Französin wurde am Mittwoch Abend bei einem Verkehrsunfall in der Provinz Ayutthaya in Zentralthailand getötet. Die 26-jährige Touristin war an einer Kreuzung verwirrt, als eine grüne und eine rote Ampel gleichzeitig aufleuchteten, so dass sie in den Gegenverkehr fuhr. Ein Mann, der mit seiner Limousine die grüne Ampel überfuhr, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stieß mit ihr zusammen, wobei sie tödlich verletzt wurde.

Beamte der Polizeistation Phra Nakhon Si Ayutthaya trafen zusammen mit einem Rettungsteam am Unfallort ein und fanden die 26-jährige Camille in einem kritischen Zustand neben einem kaputten Fahrrad auf einem Zebrastreifen liegend vor. Camille wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie später an ihren Verletzungen verstarb.

Die Freundin der Frau, die 34-jährige Tara S., sagte der Polizei, die beiden hätten am Dienstag Fahrräder gemietet, um touristische Ziele in Ayutthaya zu erkunden. Als sie gestern Abend zurück zu ihrem Hotel radelten, wurden sie laut Tara von der Ampel an der Kreuzung verwirrt. Die beiden Frauen wollten die Straße an einem Zebrastreifen überqueren, als sie gleichzeitig ein rotes und ein grünes Licht aufleuchten sahen. Sie dachten, das rote Licht würde die Autos auf allen Fahrspuren anhalten, also überquerten sie die Straße. Ein entgegenkommendes Auto konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und rammte Camille, übersah aber Tara, die den Vorfall unverletzt überstand.

Wieder ein tödlicher Unfall auf einem Zebrastreifen - Französische Touristin stirbt beim Fahrradfahren in Ayutthaya Bild 1
Der 42-jährige Fahrer der Limousine, Satapana sagte der Polizei, er sei gestern Abend auf dem Heimweg gewesen, als er an der Kreuzung ankam und sah, dass die Ampel auf Grün stand, also fuhr er geradeaus weiter. Er sagte, die rote Ampel sei für Autos, die rechts abbiegen wollten. Er sah die beiden Ausländerinnen auf ihren Fahrrädern, konnte aber sein Auto nicht mehr rechtzeitig anhalten. Er sagte, der Vorfall tue ihm leid und er wolle sich bei der Familie der Frau entschuldigen.

Die Aufnahmen der Dashcam der Toyota-Limousine bestätigten, dass die Ampel auf Grün stand, als der Fahrer die 26-jährige Camille, die mit dem Fahrrad über einen Zebrastreifen in Ayutthaya in Zentralthailand fuhr, anfuhr und tödlich verletzte. Der Fahrer versuchte zu bremsen und auszuweichen, konnte aber nicht mehr rechtzeitig anhalten.

Die Polizei nahm den Fahrer wegen des Verdachts auf Tod durch gefährliches Fahren und Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit fest. Der Fahrer wurde gestern Abend aus dem Polizeirevier entlassen, aber die Polizei sagte, sie werde ihn zu weiteren Verhören vorladen, um herauszufinden, warum er nicht aus dem Auto stieg und den Verletzten Hilfe leistete.
⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Verkehr
Diese Seite Teilen: