Wiedereröffnung weiterer Destinationen zum 1. November - Reisenews Thailand
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren
10.10.2021

Reiseinfos  

Wiedereröffnung weiterer Destinationen zum 1. November

Regierung blickt wie immer sehr optimistisch in die Zukunft

Aktualisierte Meldungen und Änderungen bei den Einreiseverfahren für Thailand findest Du
in unseren ⇒ Thailand Reisenachrichten. Letzte Aktualisierung am 20.05.2022.
Wiedereröffnung weiterer Destinationen zum 1. November - Reisenews Thailand - Bild 1

Während es immer noch zu ca. 10.000 Neuinfektionen pro Tag in Thailand kommt und knapp 100 Menschen täglich am/mit dem Covid Virus sterben, während immer noch über 110.000 Menschen infiziert in den Kliniken und Feldlazaretten liegen und knapp 2.400 Erkrankte auf den Intensivstationen liegen und 10.000 weitere Menschen schwer erkrankt sind, denkt die Regierung mal wieder über mögliche, bzw. zu erwartende Einnahmen durch den Tourismus nach.

Bangkok und Gebiete in vier wichtigen Provinzen sollen am 1. November wieder geöffnet werden, und die Regierung rechnet mit 1,5 Billionen Baht (40 Milliarden EUR) an Tourismuseinnahmen im Jahr 2022. Ziel ist es, die Gebiete ohne Quarantänebeschränkungen für internationale Touristen wieder zu öffnen, sofern es nicht zu einem unvorhergesehenen Anstieg der Covid-19-Infektionen kommt, der nicht einzudämmen ist.

Ein Regierungssprecher sagte, dass insgesamt 10 Gebiete im November wieder für internationale Touristen geöffnet werden, darunter 4 in der Provinz Chiang Mai, 3 in Chon Buri und je eines in Prachuap Khiri Khan und Phetchaburi.

"Diese Orte werden wieder geöffnet, vorausgesetzt, dass es bis zum 1. November keine großen oder schweren Infektionsherde gibt. Die anderen Bedingungen für Besucher sind, dass sie vor der Ankunft vollständig geimpft und negativ auf Covid-19 getestet sein müssen."

Pattaya
In Chiang Mai sollen Doi Tao, Mae Rim, Mae Taeng und Muang wieder für internationale Touristen geöffnet werden, während sich Chon Buri auf die Wiedereröffnung von Pattaya City, Bang Lamung und Sattahip konzentriert. In Prachuap Khiri Khan wird Hua Hin am 1. November wiedereröffnet, ebenso wie Cha-am in der Provinz Phetchaburi. Und natürlich ist Bangkok ein Schwerpunkt. Die dicht besiedelte Hauptstadt hat die meisten Covid-19-Infektionen und Todesfälle zu verzeichnen, während sie darum kämpft, die Pandemie einzudämmen, aber sie ist auch das Drehkreuz für internationale Reisende, die nach Thailand kommen, wobei der Sprecher ihre Bedeutung hervorhebt. Auch wenn Touristen vielleicht lieber ans Meer oder in die Berge fahren, möchten fast alle von ihnen mindestens einmal auf ihrer Reise Bangkok besuchen.



Die stets optimistische Regierung geht davon aus, dass diese Wiedereröffnungen eine Flut von Touristen aus dem In- und Ausland sowie umgerechnet 40 Milliarden EUR an Tourismuseinnahmen einbringen werden. Man rechnet mit 850 Milliarden Baht (22 Milliarden EUR) durch inländische Touristen, die im nächsten Jahr voraussichtlich 160 Millionen Reisen unternehmen werden, sowie mit 650 Milliarden Baht (17 Milliarden EUR) durch schätzungsweise 15 Millionen internationale Touristen.

Wiedereröffnung weiterer Destinationen zum 1. November - Regierung blickt wie immer sehr optimistisch in die Zukunft Bild 2
Dieses Ziel entspricht weniger als der Hälfte der 3,4 Billionen Baht (89 Milliarden EUR), die der Tourismus vor Covid-19 im Jahr 2019 einbrachte, als 40 Millionen internationale Touristen nach Thailand strömten. Aber es ist ein enormer Sprung im Vergleich zu den stockenden Wiedereröffnungen der Sandbox, die in diesem Jahr etwa 2,33 Milliarden Baht (60 Millionen EUR) einbrachten, mit etwas mehr als 43.000 Reisenden auf Phuket und nur 1.069 Reisenden in den Verlängerungsprogrammen Samui Plus und 7+7.

Quellen: Bangkok Post, The Nation
⇒ Mehr Reisenews Thailand zum Thema Reiseinfos
Diese Seite Teilen: