Thailandsun auf Facebook Thailandsun auf Google+ Thailandsun auf Twitter Thailandsun auf Instagram Thailandsun Kontakt Thailandsun RSS Newsfeed Bahntickets + Fahrpläne Flugtickets + Flugpläne Bustickets + Fahrpläne Fährtickets + Fahrpläne Minibustickets + Fahrpläne Taxi und Van Tickets Charterfahrten

Anreise/Abreise
Transfers & Tickets
Tickets und Transfers Thailand
Alle Verkehrsmittel   Fahrpläne   Günstige Tickets   Zeitbedarf
16.03.2018

Kambodscha - Exotische Welt am Wasser

Aus Thailands Nachbarländern - mareTV NDR (43:50 min)

 Reportagen & Dokus - 1
Kambodschas Küste liegt zwischen Thailand im Westen und Vietnam im Osten. Doch das kleine Kambodscha hat noch mehr Wasser zu bieten: Den Tonle Sap, eigentlich ein See, aber seine Ausmaße sind so gigantisch wie ein Meer: 250 Kilometern lang und bis zu 100 Kilometer breit - eines der fischreichsten Binnengewässer der Welt. Am Tonle Sap See leben tausende Menschen in schwimmenden Dörfern. Die gerade mal 50 Einwohner von Anlong Raing fahren nicht etwa raus zum Fischen. Kaleng Chreue und ihr Mann gehen jeden Morgen auf Schlangenfang. Sie jagen die Tonle-Sap-Trugnatter. Die Beute wird getrocknet und dann von den Familien auf dem Markt verkauft - als Snack für zwischendurch.

Der Blaukrebs-Markt von Kep ist eines der beliebtesten Ausflugsziele für Kambodschaner, die gute Küche lieben. Nirgendwo sonst gibt es die teure Delikatesse frischer und in solchen Mengen. Der Händler Phu Chanheng weiß genau, worauf es beim Verkauf der Tiere ankommt. Die lebenden Krebse lagert er im seichten Wasser vor dem Markt und holt sie erst auf Bestellung aus dem Meer.

play Video

Eine eigene Welt


Die schwimmenden Dörfer des Tonle Sap Sees sind eine eigene Welt: Mit Supermärkten, Restaurants, Werkstätten und mit einem schwimmenden Tempel. Jeden Morgen machen die Mönche ihre Runde durch die Gemeinde - im Ruderboot. Und nachmittags kommt die Gemeinde zu ihnen: Wer etwas zu feiern hat, tuckert mit seinem Haus einfach vor den Tempel und macht dort fest.

Eine Eisenbahn aus Bambus! Auch das gibt es in Kambodscha. Dreiundzwanzig Jahre lang hat Mok Mao seine aus Bambusstäben konstruierte Leichtbaubahn über die ramponierten Gleise der stillgelegten Staatsbahn gesteuert - sozusagen Bambusersatzverkehr. Für Menschen und Fracht waren die selbst gebauten Schienenwagen oft die einzige Möglichkeit, schnell von einem ins andere Dorf zu kommen.
Diese Seite:  
Teilen auf Facebook
Seite merken