Chiang Mai, die Kaffee-Metropole Thailands - Thailand Blog
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren

Wirtschaft  

Chiang Mai, die Kaffee-Metropole Thailands

Rund 1.000 Geschäfte verkaufen die hervorragenden Kaffees aus dem Umland

Chiang Mai, die Kaffee-Metropole Thailands - Thailand Blog - Bild 1

Chiang Mai, die Kaffee-Metropole Thailands - Thailand Blog - Bild 2

Chiang Mai, die Kaffeehauptstadt Thailands, bietet eine reiche Kaffeeerfahrung, die mit dem Summen von Espressomaschinen, dem verlockenden Duft von frischem Kaffee und der Expertise von emsigen Baristas beginnt. Hier in dieser nordthailändischen Stadt kann man typische morgendliche Szenen erleben, die sowohl London als auch Rom stolz machen würden.

Die Verbindung zwischen Chiang Mai und Kaffee ist ideal. Die Stadt ist von malerischen Bergen umgeben, die sich perfekt für den Kaffeeanbau eignen. Außerdem ist sie größtenteils von ethnischen Minderheiten aus den Hochlandgebieten bewohnt, die durch den Kaffeeanbau einen Weg aus der Armut finden möchten. Chiang Mai ist auch ein Hotspot für junge Unternehmer geworden, die an verschiedenen Herausforderungen arbeiten, darunter die Verbesserung der Kaffeequalität, die Steigerung der Exporte und der Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels.

Wenn es um Kaffee in Chiang Mai geht, gibt es keine Grenzen für Kreativität und Spezialitäten. Im The Baristro am Ufer des Ping-Flusses können Kaffeegenießer minimalistische Atmosphäre und erlesene Aromen genießen.

Exotikliebhaber können bei der Black Ivory Coffee Co. Bohnen erwerben, die aus den Exkrementen von Elefanten in der Provinz Chiang Mai gewonnen wurden. Obwohl es als "Crappuccino" scherzhaft bezeichnet wird, ist dieses Gebräu keineswegs zum Lachen. Tatsächlich gilt es als einer der teuersten Kaffees der Welt, der vor Ort mehr als 50 Dollar pro Portion kostet. Im Gegensatz dazu erhält man eine anständige Tasse Hochlandkaffee bereits ab 2 Dollar. Während manche den "Elefantenkacke"-Kaffee als Kuriosität betrachten mögen, hat er im Ausland bereits eine begeisterte Fangemeinde gefunden.

Chiang Mai, die Kaffee-Metropole Thailands - Rund 1.000 Geschäfte verkaufen die hervorragenden Kaffees aus dem Umland Bild 1
Obwohl die COVID-19-Pandemie einige Cafés vorübergehend schließen musste, hat sie den Einfluss des thailändischen Kaffees nicht gebremst. In Chiang Mai können Kaffeeliebhaber nach wie vor das ganze Jahr über neue Cafés entdecken und jeden Tag eine neue Geschmackserfahrung machen, ohne zum selben Ort zurückkehren zu müssen.

Chiang Mais Kaffeehäuser enttäuschen die Liebhaber selten. Ein herausragendes Beispiel ist das Ristr8to, dessen Besitzer Arnon 30 Länder bereist hat, um das Kaffeegeschäft und die Kaffeekultur kennenzulernen. Hier wird eine erstklassige Kaffeequalität angeboten, die sowohl anspruchsvolle Gaumen als auch Kaffeeliebhaber begeistert.

Chiang Mai, die Kaffee-Metropole Thailands - Rund 1.000 Geschäfte verkaufen die hervorragenden Kaffees aus dem Umland Bild 6
Es gibt keine verlässlichen Zahlen, aber wenn man Pop-ups, Kioske und Verkaufswagen zusammen mit den aus dem Norden stammenden Ketten wie Wawee Coffee und Doi Tung Coffee mit einbezieht, könnte die Gesamtzahl der Kaffeegeschäfte in der Stadt durchaus die 1.000er-Marke überschreiten. Auch Starbucks ist hier vertreten und bezieht einen Teil seines Kaffees von lokalen Erzeugern.

Die thailändische Kaffeekultur ist nicht auf Chiang Mai beschränkt. Die wachsende Mittelschicht des Landes und Einflüsse aus dem Ausland haben den Trend in ganz Thailand verbreitet, und auch in Bangkok sprießen hochwertige Cafés aus dem Boden. Entlang der Autobahnen werben alle paar Kilometer Stände für Kafae Sot (frisch gebrühten Kaffee).

Kaffeekultur Thailand

Kaffeekultur Thailand - Bild 1 Kaffeekultur Thailand - Bild 2 Kaffeekultur Thailand - Bild 3 Kaffeekultur Thailand - Bild 4
Doch wer in Chiang Mai einheimischen Kaffee bestellt, freut sich besonders, weil er damit die in den Bergen lebenden Familien unterstützt. Die Stadt ist seit langem das wichtigste Tor zum Rest Thailands für ethnische Gemeinschaften, die eine Vielzahl von Produkten auf die Märkte schicken, von Mais bis zu exotischen Blumen, Erdbeeren und jetzt auch Kaffee.

"Ich bin dem Kaffee dankbar. Wir haben jetzt ein gutes Einkommen, konnten ein besseres Haus bauen, unsere drei Töchter zur Schule schicken und sogar einen Pickup kaufen", sagt Neet, Leiter einer Kaffeeanbaukooperative in Huay Som Poi, einem Dorf der ethnischen Minderheit der Karen, das auf einem 1.200 Meter hohen Bergrücken liegt.

Chiang Mai, die Kaffee-Metropole Thailands - Rund 1.000 Geschäfte verkaufen die hervorragenden Kaffees aus dem Umland Bild 3
Die jährliche Ernte der Kooperative beläuft sich im Durchschnitt auf sechs Tonnen Kaffee, was etwa 700.000 Tassen entspricht. Trotz der Herausforderungen durch COVID-19 ist der Preis für den Kaffee hoch geblieben. In seiner Jugend lebte Neet mit seiner Familie in einer einfachen Bambushütte und verdiente ihren Lebensunterhalt mit dem Anbau von Opium. Damals mussten sie täglich einen vierstündigen Fußmarsch zur nächstgelegenen Stadt unternehmen.

In den 1970er Jahren begann Thailand, eine erkennbare Kaffeekultur zu entwickeln. Dies wurde durch das Engagement des verstorbenen Königs Bhumipol ermöglicht, der Projekte zur Umstellung der Opiumfelder im Norden Thailands auf marktfähige Anbauprodukte unterstützte. Richard Mann, ein amerikanischer Landwirtschaftsexperte, der mit den Bergstämmen zusammenarbeitete, spielte dabei eine wichtige Rolle. Er führte den Kaffeeanbau ein und veränderte damit das Leben vieler Menschen in der Region.



Chiang Mai, die Kaffee-Metropole Thailands - Rund 1.000 Geschäfte verkaufen die hervorragenden Kaffees aus dem Umland Bild 4
Michael Mann, der Sohn von Richard Mann und nun in der dritten Generation aktiv, betont, dass der Kaffeeanbau Familien innerhalb von sechs Jahren aus der Armut herausholen kann. An einem Wintermorgen half Richard Mann, der 34-jährige Sohn, Neet und seiner Familie beim Pflücken der Kaffeekirschen.

Bei einem Schluck feinen Kaffees, der an den Hängen angebaut wird, unterstreichen die Manns weitere Vorteile des Kaffeeanbaus. Die Familien müssen nun nicht mehr ihre Heimat verlassen, um in der Stadt Arbeit zu finden, und sie können ihre einzigartige Kultur bewahren. Darüber hinaus führt der Anbau von Arabica-Kaffeepflanzen, die gerne im Schatten von Bäumen wachsen, nicht zu Abholzungen wie der Anbau von Mais, der die Wälder im Norden Thailands zerstört hat.

Die Manns und andere Kaffeeproduzenten tun weit mehr als nur Kaffee aus den Bergen zu kaufen, um Gewinn zu erzielen. Lee Ayu Chuepa, der Besitzer von zwei Akha-Ama-Cafés in Chiang Mai, wurde selbst in einem abgelegenen Dorf der ethnischen Minderheit der Akha geboren. Dort bauten seine Nachbarn minderwertigen Kaffee an, der an ausbeuterische Zwischenhändler verkauft wurde. Nachdem er als erster in seinem Dorf einen Universitätsabschluss erworben hatte, begann er, den Kaffee seines Dorfes aufzukaufen und in seinen Cafés anzubieten.

Chiang Mai, die Kaffee-Metropole Thailands - Rund 1.000 Geschäfte verkaufen die hervorragenden Kaffees aus dem Umland Bild 5
Das von den Manns geleitete Programm (ITDB) fördert nicht nur den Kaffeeanbau in 40 Dörfern, sondern hat auch mehr als 300 Projekte in ganz Nordthailand in den Gebieten der Lawa, Akha, Karen, Hmong und Lahu durchgeführt. Sie haben Kliniken, Wasser- und Abwassersysteme gebaut, landwirtschaftliche Praktiken verbessert und den Kauf von Kaffee zu fairen Preisen gewährleistet. Der Kaffee wird auf dem Gelände des Programms in Chiang Mai geröstet.

Sowohl die Produktion als auch die Exporte haben in den letzten Jahren zugenommen. 2021 wurden 30.000 Tonnen produziert, von denen etwa 60 % aus dem Norden stammten. Etwa 14.100 Tonnen wurden exportiert, um von ausländischen Fans, die die Einzigartigkeit des thailändischen Kaffees schätzen, verkauft zu werden.

Die Anfänge der Kaffeekultur in Chiang Mai

Die Geschichte des Kaffeeanbaus in Chiang Mai ist relativ jung. Er begann in den 1970er Jahren als Projekt zur Umstellung der Landwirtschaft, mit dem Ziel, den Anbau von Schlafmohn, der zur Opiumproduktion diente, durch nachhaltigere und legale Alternativen zu ersetzen. Heute sind viele der kleinen Kaffeefarmen in der Region ein Familienbetrieb, der mit viel Liebe und Sorgfalt gepflegt wird.

Vielfältige Sorten und Röstungen

Chiang Mai bietet eine breite Palette an Kaffeesorten und Röstungen. Die Region ist besonders bekannt für ihre hochwertigen Arabica-Bohnen, die in den kühleren Höhenlagen angebaut werden. Viele Farmen betreiben auch eigene Cafés, in denen Besucher die verschiedenen Sorten vor Ort probieren und mehr über den Anbau und die Verarbeitung des Kaffees erfahren können.

Nachhaltigkeit und Fair Trade

Ein weiteres wichtiges Merkmal des Kaffeeanbaus in Chiang Mai ist das Engagement für Nachhaltigkeit und fairen Handel. Viele Kaffeeproduzenten arbeiten eng mit lokalen Gemeinschaften zusammen und setzen sich für umweltfreundliche Anbau- und Verarbeitungsmethoden ein. Dies sichert nicht nur die Qualität des Kaffees, sondern trägt auch zum Schutz der Umwelt und zur Stärkung der lokalen Wirtschaft bei.

Diese Seite verwendet
Stock images by Depositphotos

Mehr zum Thema Wirtschaft


THAI verkauft gesamte Boeing 777 und A380 Flotte   19.05.2024
    Flottenumbau bei Thai Airways: Verkauf von älteren Flugzeugen abgeschlossen

Von Schulden zu Gewinnen: Thailands Airline auf Erholungskurs   13.05.2024
    Kritische Stimmen - Preissteigerungen und Servicequalität unter der Lupe

Songkran-Festival übertrifft Thailands wirtschaftliche Erwartungen   25.04.2024
    Milliardeneinnahmen durch Thailand’s Neujahrs- und Wasserfest

Hotels im Süden Thailands profitieren von Besucheransturm   09.03.2024
    Massenweise Buchungen treiben die Preise nach oben

Thailand setzt auf deutsche Expertise für die E-Autoproduktion   25.02.2024
    Vize-Premier bereitet den Boden für eine nachhaltige Fahrzeugindustrie mit deutscher Hilfe

Thailand begrüßte 2023 über 28 Millionen Touristen   02.02.2024
    Das Land führt die Touristenzahlen der ASEAN-Länder im Jahr 2023 an

Thailand entdeckt bedeutende Lithiumvorkommen in Phang-nga   19.01.2024
    Enorme Herausforderung wirtschaftliche Vorteile und Umweltschutz in Einklang zu bringen

Eastern Aviation City - eine Zukunftsstadt entsteht   16.12.2023
    Luftfahrtstadt und Freihandelszone mit riesiger 24/7 Vergnüngungszone

Thailand plant Visabefreiung für 60 Tage für europäische Besucher   14.11.2023
    Ministerium für Tourismus strebt Erweiterung der Visafreiheit an

Neuer Digitalminister stoppt angedrohte Facebook-Schliessung   11.09.2023
    Facebook als unverzichtbares Tool für kleine Unternehmen in Thailand

⇒ Mehr Thailand Blog zum Thema Wirtschaft
Diese Seite Teilen: