Thailandsun auf Facebook Thailandsun auf Twitter Thailandsun auf Instagram Thailandsun Kontakt Thailandsun RSS Newsfeed Bahntickets + Fahrpläne Flugtickets + Flugpläne Bustickets + Fahrpläne Fährtickets + Fahrpläne Minibustickets + Fahrpläne Taxi und Van Tickets Charterfahrten
Seite merkenFehler melden
10.05.2020

Ein Muay-Thai-Kämpfer infiziert mit CoVid19

Covid-19 ist schlimmer als die Schüsse in seinem Körper, sagt der ehemalige Muay-Thai Kämpfer

 Thailand Blog - 1
Die Nacht vom 6. März 2020 begann wie jede zweite Nacht für den Boxcamp-Besitzer Pitak Kaewprapol - mit einem Kampfbesuch. Pitak und Tausende anderer Muay Thai-Fans hatten das New Lumpinee Boxing Stadium in Bangkok gewählt, um sich einen Kickboxabend anzusehen, und damit eine Regierungsverordnung ignoriert, die nur drei Tage zuvor große Versammlung untersagt hatte.

Wie viele andere unter den Fans, Touristen, Prominenten, Trainern und Veranstaltern, die das Stadion mit 5.000 Plätzen füllten, hielt Pitak das Coronavirus für ein importiertes Problem, während Muay Thai - der Nationalsport - eine lokale Angelegenheit war. Außerdem versprach die Nacht viel Aufregung. Es gab mehr als 10 Kämpfe und Pitak wollte die Routine, die er seit seiner Kindheit als Boxer befolgt hatte, nicht aufhalten. Er nahm sowohl aus Liebe zum Sport als auch zur Unterstützung der Branche teil. Es war ein schwerer Fehler. Pitaks Symptome begannen am nächsten Tag.

„Ich fing an zu husten und hatte Muskelschmerzen. Ich fühlte die Schmerzen in meinen Gelenken und in meinen Knochen. Ich dachte, ich wäre an Influenza erkrankt “, erinnert sich Pitak, 54. Trotzdem dachte er selbst damals nicht daran, dass er das Coronavirus haben könnte. Für die nächste Woche setzte er seine übliche Routine fort, Boxstadien in ganz Bangkok zu besuchen, und wurde einer von vielen Menschen, von denen angenommen wird, dass sie die Krankheit verbreitet haben, nachdem sie sich beim Event am 6. März infiziert hatten. In den Wochen nach dem Lumpinee-Kampf stieg die Zahl der Infektionen in Thailand stark an. Am 10. März hatte das Land 53 Fälle, am 30. März 1.524 - und mehr als 140 davon wurden auf Lumpinee zurückgeführt.

„Am 12. März ging ich ins Rajadamnern-Stadion. Ich hatte einen Temperaturtest vor dem Stadion und wurde durchgelassen “, sagte er. Am nächsten Tag wurde der Schmerz in seinen Knochen unerträglich.
Er besuchte ein Krankenhaus in einem Vorort von Bangkok und nachdem er zusammen mit anderen Besuchern fast eine Stunde im Wartebereich verbracht hatte, wurde ihm mitgeteilt, dass seine Symptome nicht auf das Coronavirus hindeuteten und ihm Fieber und Schmerzmittel verschrieben wurden.
Aber sein Instinkt sagte es ihm anders. Am nächsten Tag ging er in ein Krankenhaus im Zentrum von Bangkok, um eine zweite Meinung einzuholen, und nachdem er einige Details gehört hatte, schickte ihn der Arzt zu einem Coronavirus-Test, der positiv ausfiel.

Für die nächsten 19 Tage war es, als wäre Pitak wieder ein Kämpfer.
"Es war das schwerste, lebensbedrohlichste Ereignis, das ich je durchgemacht habe", sagte Pitak. „Ich hatte mehr Angst als im Krankenhaus, nachdem ich in meinen Teenagerjahren während eines Kampfes angeschossen worden war. „Ich fühlte mich schwach. Ich fühlte die Hitze. Ich fühlte mich gestresst. Die ersten zwei bis drei Behandlungstage waren die schlimmsten. “Pitaks Körper wurde durch das Virus geschwächt und sein Geist wurde unruhig vor Angst.

Trotz der Routine schwerer Medikamente zur Stärkung seines Immunsystems bat er jede Nacht um Schlaftabletten, um sich auszuruhen. Er entwickelte auch Arzneimittelallergien, die ihm Schwindel, Erbrechen und Hautausschläge verursachten. Die Ärzte beschlossen, die Medikation nach seinem 15. Tag im Krankenhaus aufgrund dieser Symptome und des Gewichtsverlusts, der durch seinen Appetitverlust verursacht wurde, abzusetzen. Er verbrachte die nächsten drei Tage damit, sich zu erholen und wurde schließlich entlassen, nachdem er negativ getestet hatte.

Seit Pitak nach Hause zurückgekehrt ist, hat er mit Schlaflosigkeit zu kämpfen.
„Ich kann nachts immer noch nicht schlafen. Manchmal fühle ich mich so müde. Ich mache mir auch Sorgen um die Boxer, weil sie kein Einkommen haben. Die Zeit, in der wir uns gerade befinden, kann aus guten Menschen schlechte machen. “

Pitak hat sein Bestes getan, um aus seiner Erfahrung etwas Gutes zu machen. Letzten Monat spendeten er, seine Boxtrainer und andere Überlebende des Coronavirus ihr Blutplasma an Krankenhäuser, um bei der Entwicklung von Antikörpern für Covid-19-Patienten zu helfen.

Aber zu Hause bleibt die Einsamkeit neben seiner Schlaflosigkeit. Seine Interaktion mit der Welt hat sich verengt. Er erinnerte sich an Kinder, die vor Angst an seinem Haus vorbeirannten, weil sie wussten, dass er das Virus hatte. "Ich war zuerst ein wenig wütend", sagte er. "Aber als ich herauskam, um ihnen Masken zum Tragen zu geben, hatten sie keine Angst mehr vor mir."

Quelle: https://www.scmp.com/week-asia/health-environment/article/3083597/coronavirus-survivors-covid-19-felt-worse-when-i-was
Diese Seite Teilen: