Phuket Sandbox - Gute Idee, schief gelaufen - Thailand Blog
aktivJetzt registrieren
11.07.2021

Phuket  

Phuket Sandbox - Gute Idee, schief gelaufen

Ein erschreckender Erlebnisbericht aus der Phuket-News von Stefanie

Phuket Sandbox - Gute Idee, schief gelaufen - Thailand Blog - Bild 1

Für Stefanie Korényi war die Rückkehr nach Thailand in dieser Woche die Verwirklichung eines Traums, auf den sie jahrelang gewartet und auf den sie sich sechs Monate lang vorbereitet hatte. Sie kam am Dienstag (6. Juli) in Phuket an und war 24 Stunden später gezwungen, von ihrem gebuchten Hotel in eine alternative lokale Quarantäne (ALQ) umzuziehen, weil jemand anderes positiv auf COVID-19 getestet wurde.


Schief gelaufen...

Es hätte so schön sein können! Der Flug mit Emirates von Frankfurt nach Dubai ist extrem entspannt. Nur ein Drittel der Sitze ist besetzt. Ich habe eine ganze Reihe für mich, in der ich mich ausstrecken und den Flug genießen kann. Der zweite Teil der Reise sieht zunächst ähnlich aus... bis mich eine arabische Überfamilie einkesselt... Vor mir ein Pärchen mit Baby, in den beiden mittleren Reihen neben und vor meiner Reihe je 4 Personen und neben mir ein junger Mann, vielleicht Anfang/Mitte 20, der mir mit seiner unter der Nase hängenden Maske spontan unsympathisch ist. Ich überlege kurz, die Stewardess um einen anderen Sitzplatz zu bitten, aber das Flugzeug ist inzwischen ziemlich voll... Ich wünschte, ich hätte das getan!

Als ich in Phuket ankomme, läuft alles weiterhin super reibungslos. Meine Papiere werden 3 mal kontrolliert, dann bekomme ich mein Gepäck, bevor ich am Ausgang den ersten PCR-Test machen lasse. Die ganze Prozedur dauert weniger als eine Stunde. Mein Fahrer wartet bereits vor der Tür, um mich zu meinem SHA+ Hotel in Rawai Beach zu bringen. Bis das Testergebnis zurückkommt, muss ich im Zimmer warten. Aber das Zimmer ist schön, der Balkon mit Blick auf den Pool, die Minibar ist gut bestückt und müde bin ich nach der langen Reise sowieso.

Am nächsten Morgen liegt mein Testergebnis vor (etwa 18 Stunden später): negativ. Mein Urlaub kann beginnen! Mit meinem gemieteten Roller fahre ich zunächst zum Nai Han Beach und zum Windmill Viewpoint. Am Nachmittag entspanne ich am Pool und trinke mit zwei Israelis an der Swim-up-Bar ein leckeres Chang-Bier. Ich bin gerade dabei, mich für das Abendessen fertig zu machen, als mein Telefon klingelt...


Kontakt mit hohem Risiko

...am anderen Ende ist die Dame von der Rezeption. Ich bin ein High Risk Contact eines Passagiers, der auf dem Flug EK378 von Dubai nach Phuket, Landung am 6. Juli um 12:30 Uhr, positiv getestet wurde. Mein Abendessen wird gestrichen, stattdessen wird mir gesagt, dass ich in ein ALQ-Hotel gebracht werde. Natürlich auf meine eigenen Kosten! Das Problem ist, dass die meisten Hotels in Phuket ihren Quarantänebetrieb eingestellt und auf das Sandkastenmodell umgestellt haben. Dementsprechend gibt es kaum eine Auswahl.

Eigentlich hätte ich erwartet, dass jemand von der Gesundheitsbehörde, der CCSA, an der Rezeption auf mich wartet. Aber das war nicht der Fall. Ich war praktisch auf mich allein gestellt. Die Anweisung, ein ALQ aufzusuchen, ging nur an mein Hotel. Keinerlei Hilfe von den Behörden! Null. Null. Rien. Auch die deutsche Botschaft und das Honorarkonsulat in Phuket schweigen.

Zum Glück war die Rezeptionistin super nett (dank des Rawai Palm Beach Resort!!!!) und hat 2 Stunden lang alle Hotels angerufen, um mir zu helfen. Die einzige Option, die auch nur im Entferntesten bezahlbar war, war ein Hotel in Patong. Und mit "entfernt" meine ich, dass ich zuerst Geld von meinem Sparkonto auf meine Kreditkarte überweisen musste. Aus den geplanten 15.000 Baht wurden innerhalb von 2 Stunden 52.000 Baht für 2 Wochen. Ich frage mich wirklich, was sie mit Touristen machen, die einfach keine 1000 Euro mehr verdienen können? Gehen sie ins Gefängnis? Ins Krankenhaus?



Ich habe 1 Stunde Zeit, um zu packen, dann wartet der Sicherheitswagen vor der Tür auf mich. Der vermummte Fahrer und sein ebenso vermummter Begleiter bringen mich zum ALQ-Hotel - mit einer dicken Trennwand zwischen uns. Dort angekommen, werde ich sehr nett empfangen. Alle hatten großes Mitleid mit mir! Mein Gepäck wird auf mein Zimmer gebracht, wo bereits das Abendessen auf mich wartet. In einer Plastikbox. Kalt. Das ist es, was ich jetzt jeden Tag bekomme, morgens, mittags und abends. Lauwarmes Essen aus Plastikbehältern, die in einem "Infectious Waste"-Container entsorgt werden. Das Zimmer ist... Mittelklasse. Weit unter dem Standard meines ursprünglichen Hotels. Wenigstens habe ich einen Balkon. Das Personal ist sehr nett und hilfsbereit, zumindest die meiste Zeit. Man brachte mir eine Strandmatte für etwas Bewegung, einen Ventilator, weil die Klimaanlage zu laut war, damit ich schlafen konnte, und einige Softdrinks von 7-Eleven. Das Internet hingegen ist eine Katastrophe, aber mir wurde eine SIM-Karte mit unbegrenztem Internet versprochen. Hoffentlich kommt die schneller als das Klopapier :-D

Am 6. und 13. Tag sollen weitere PCR-Tests durchgeführt werden. Hoffen wir, dass auch diese negativ ausfallen und ich nicht den minimalen Komfort meines Hotelzimmers gegen ein Krankenhaus eintauschen muss.

Fazit

Für Reisende, die einen Aufenthalt von mehr als 3 Wochen planen, bleibt das Sandbox-Modell eine gute Alternative zur Quarantäne in einer ASQ/ALQ.

Touristen, die nur 1, 2 oder 3 Wochen bleiben wollen, sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie im Falle eines Falles ihren Urlaub im Hotelzimmer statt am Strand verbringen werden. Die Chancen sind gering, aber wie Sie an mir sehen können, sind sie definitiv vorhanden.

Sollte dies eintreten, steigen die Kosten schnell auf das Dreifache oder mehr!

Was ich wirklich nicht verstehe:

a) Warum gab es überhaupt keine Hilfe von den Behörden?

b) Warum müssen es die vollen 14 Tage sein? Wie wahrscheinlich ist es, dass ich als Vollgeimpfter auch nach dem zweiten negativen Coronaltest noch jemanden anstecke?

Quelle: Phuket-News

Interview mit Stefanie


⇒ Mehr Thailand Blog zum Thema Phuket
Diese Seite Teilen: