Tattoos in Thailand - Schmerz und Mystik - Thailand Blog
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren

Tattoos in Thailand - Schmerz und Mystik

Sak Yant & Hah Taew Tattoo

Tattoos in Thailand - Schmerz und Mystik - Thailand Blog - Bild 1

Sogenannte „Thai-Tattoos“ haben längst die Welt der „Nadelstudios“ erobert. Nicht zuletzt der Rücken von Angelina Jolie machte Anfang dieses Jahrtausends die besonderen Formen dieser sogenannten „Sak Yant“ oder „Yantra“ Tattoos weltweit bekannt: die fünf Linien, übersetzt „Hah Taew“ etwa, oder großflächige Formen wie die „neun Spitzen“, Tierbilder, andere mystische Zeichen und Schriftverläufe.

Was oft unter die Bezeichnung „thailändische Tattoos“ gefasst wird, sind in Wahrheit eher Tattoos, die traditionell in Thailand gestochen werden. Aber nicht nur dort. Denn diese besondere Tradition des Körperzeichnens ist ebenso in anderen Ländern Südostasiens – in Myanmar, Laos und Kambodscha – beheimatet.

Es werden daher auch keineswegs thailändische Schriftzeichen in die Haut gerammt, sondern es wird eine Mischform der Schrift und Symbolik der alten Khmer und der dem Sanskrit verwandten buddhistischen Pali-Schrift verwendet, die ihre Heimat im heutigen Indien hat, also aus der Region stammt, die der historische Buddha vor rund 2.500 Jahren bewohnt hat. Deshalb teilen sich Nordindien und Thailand – was vielen gar nicht bewusst ist – bis heute viele gemeinsame religiöse und kulturelle Grundlagen, Traditionen und Symbole.




Video Sak Yant: Thailands heilige Tattoos
Start Video Sak Yant: Thailands heilige Tattoos
Mit der Verbreitung des Buddhismus fanden auch diese beiden Schrift- und Ausdrucksformen Eingang in die südostasiatische Kultur. Insbesondere während der Herrschaft der Khmer, vom 11. bis zum 13. Jahrhundert, erlebte die „buddhistische Kunst“ eine Blütezeit. Sakralbauten, Bilder und religiöse Gegenstände orientierten sich dabei an eben jenen von Khmer- und Pali-Zeichen geprägten Formen, Muster und Schriften. Und wurden auch in der religiös motivierten „Hautkunst“ angewendet. Das, was heute in dieser Tradition auf Rücken, Armen oder sonstigen Körperteilen landet, ist somit ein veritabler Kulturmix der Regionen vom nordindisch-nepalesischen Grenzgebiet bis zum südwestlichen China, der ursprünglichen Heimat der Khmer. ⇒ Weiter lesen bei Thainess
Diese Seite Teilen: