Thailändischer Sternekoch setzt auf Cannabis - Thailand Blog
Unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende
aktivJetzt registrieren

Essen  

Thailändischer Sternekoch setzt auf Cannabis

Köche und Feinschmecker begrüßen die Rückkehr von Cannabis

Thailändischer Sternekoch setzt auf Cannabis - Thailand Blog - Bild 1

Die Legalisierung THC armen Cannabis hat eine aufregende Szene für die Gastronomie geschaffen. Esswaren oder mit Cannabis angereicherte Lebensmittel sind zwar sehr schmackhaft, aber nicht für jeden gesund, so ein thailändischer Sternekoch.

In den letzten Jahren hat sich Thaninthorn zu einem Enthusiasten für Esswaren entwickelt, indem er den Rat von Experten wie Akademikern und Gesundheitsexperten einholte und sich selbst beibrachte, wie er seine Speisen mit Cannabis anreichern kann. Obwohl das thailändische Volk seit der Antike von Norden bis Süden Cannabis in der Küche verwendet, da Cannabisblätter bekanntermaßen den Appetit steigern, wurde das Wissen oder die Weisheit im Untergrund gehalten. Da das Tabu gebrochen ist, haben Lebensmittelexperten und Köche keine andere Wahl, als die alte Weisheit wieder aufzugreifen und neu zu lernen, um sie an die heutige kulinarische Welt anzupassen.

Der von Guldie Michelin Thailand ausgezeichnete Chefkoch Noom sagte, dass Cannabis zweifellos dazu beiträgt, die Aromen von Speisen zu intensivieren, und dass er bei der Verwendung von Cannabis oder Cannabutter das Umami in die Gerichte bringt und deshalb kaum Zucker benötigen würde.




Cannabis ist für den Chefkoch keine fremde Zutat, da er mit Kaeng Sub Nok (einem thailändischen Curry) aufgewachsen ist, das mit Cannabisblättern und -blüten gekocht wird. Auf die Frage, welche Gerichte mit Cannabis besonders gut schmecken, antwortete er, dass gegrilltes Rindfleisch wie "Sua Rong Hai" einen sehr intensiven Geschmack und ein sehr intensives Aroma hat, da sich Hitze, Öl und Cannabis vermischen. Andere großartige, mit Cannabis angereicherte Gerichte sind Thai-Curry und das Braten oder Anbraten von Speisen. Man kann die Cannabutter verwenden, um Speisen zuzubereiten, z. B. in der Pfanne anbraten oder Marihuana direkt in oder auf die Speisen geben.

Thailändischer Sternekoch setzt auf Cannabis - Köche und Feinschmecker begrüßen die Rückkehr von Cannabis Bild 2
Er meinte, dass er einige Gerichte in seinem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant Chim by Wisdom einführen würde, aber er würde seine Gäste darüber informieren. "Es ist wie beim Trinken. Manche Leute können viel trinken und nichts spüren, während andere schon mit ein paar Tropfen betrunken sind, also sollten wir sehr vorsichtig sein." Er würde auf jeden Fall ein mit Cannabis angereichertes Curry auf die Speisekarte des Restaurants setzen. Das Curry würde er mit einer mit Cannabis versetzten Currypaste kochen. Andere mögliche Gerichte wären Saucen und die Pfannengerichte mit Cannabutter.

Adresse und Lage des Chim by Wisdom in Bangkok Siam Widom - Chim by Siam Wisdom LandkarteSiam Widom - Chim by Siam Wisdom Satellitenansicht

Cannabis-Pizza bei The Pizza Company
Zuvor hatte bereits eine der größten thailändischen Fast-Food-Ketten, The Pizza Company eine "Crazy Happy Pizza", eine Pizza, beworben. Die " Crazy Happy Pizza" ist eine Mischung aus Belägen, die an den Geschmack der berühmten thailändischen Tom Yam Gai-Suppe erinnern, und einem frittierten Cannabisblatt verziert wird. Auch in der Käsemischung und der dazugehörigen Sauce ist Cannabis eingearbeitet.

Dr. Supaporn Pitiporn, der stellvertretende Direktor des Chao Phraya Krankenhauses, sagte in einem separaten Interview, dass Cannabis-Neulingen empfohlen wird, ein Blatt oder weniger am Tag zu probieren. Normalerweise sollten für ein Gericht ein halbes bis zwei Blätter Cannabis verwendet werden. Menschen mit Leber- oder Nierenerkrankungen, Herz- und Koronararterienerkrankungen, Menschen, die Warfarin nehmen oder Medikamente gegen psychische Erkrankungen einnehmen, sowie schwangere oder stillende Frauen und Menschen unter 25 Jahren sollten keine Cannabisgerichte essen.

Das ist unter Köchen bekannt, und deshalb sagte Chefkoch Noom, dass er für ein mehrgängiges Abendessen nicht jedes Gericht mit Cannabis zubereiten könne. "Wir müssen auch kalkulieren, damit es keine Auswirkungen auf die Gäste hat." Man müsse Cannabis studieren, bevor man es verwende, da es sonst mehr gefährlich als nützlich sei, wenn jemand es ohne Wissen und Verständnis verwende. Die verwendeten Cannabisblätter würden nicht süchtig machen, aber viele Gäste seien süchtig nach seinem Essen.
⇒ Mehr Thailand Blog zum Thema Essen
Diese Seite Teilen: