Vor 15 Jahren putschte sich das Militär Thailands an die Macht - Thailand Blog
aktivJetzt registrieren
19.09.2021

History  

Vor 15 Jahren putschte sich das Militär Thailands an die Macht

Am 19.Sept. 2006 fand der Staatsstreich gegen Premierminister Thaksin statt

Picture Tanks 2006 CC: by Roger jg

Generalleutnant Sonthi Boonyaratglin

Das thailändische Militär hatte heute vor 15 Jahren einen Staatsstreich gegen Premierminister Thaksin Shinawatra durchgeführt, Panzer auf die Straßen Bangkoks geschickt, das Kriegsrecht verhängt und die Bildung einer Übergangsregierung angekündigt.

In einer im nationalen Fernsehen verlesenen Erklärung des Oberbefehlshabers der Armee, Generalleutnant Sonthi Boonyaratglin, hieß es, das Kriegsrecht sei über ganz Thailand verhängt worden. Der Armeechef wies alle Truppen an, sich an ihren Dienstorten einzufinden und diese nicht ohne Erlaubnis ihrer Kommandeure zu verlassen. Auch die thailändische Verfassung werde außer Kraft gesetzt, sagte er, während er der Öffentlichkeit versicherte, dass die Machtergreifung nur vorübergehend sei und die Regierung bald "an das Volk zurückgegeben" werde. "Die Regierung verwalte das Land nicht mehr", sagte Armeesprecher Oberst Akara Chitroj vor Reportern in Bangkok. Thaksin, der sich zur UN-Vollversammlung in New York aufhält, "würde vorerst nicht nach Thailand zurückkehren", fügte er hinzu, ohne näher darauf einzugehen.

Ex-Premier Thaksin mit Putin
Der Premierminister hatte auf die ersten Putschberichte mit der Verhängung des Ausnahmezustands und der Entlassung von Generalleutnant Sonthi reagiert. Kurz darauf wurde jedoch im nationalen Fernsehen bekannt gegeben, dass die dem König Bhumibol Adulyadej treu ergebenen Streitkräfte die Kontrolle über Bangkok und die umliegenden Provinzen übernommen hätten und auf keinen Widerstand gestoßen seien. Die Gruppe, die sich selbst als "Rat für politische Reformen" bezeichnete, gab an, dass sie vom Chef der nationalen Polizei sowie von Generalleutnant Boonyaratglin angeführt werde. "Im Interesse der Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung bitten wir die Öffentlichkeit um Mithilfe und entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten", hieß es in der Erklärung weiter.

In der Ankündigung hieß es, der Rat werde vom König als Staatsoberhaupt geleitet, obwohl es keinen Hinweis darauf gab, dass der hoch verehrte Monarch Bhumipol - der sich nur selten zur Politik äußerte oder in sie eingriff - eine Rolle bei dem Putsch, dem ersten in Thailand seit 15 Jahren, spielte.Nach Angaben der Putschisten wurde der Staatsstreich durchgeführt, weil die Regierung Thaksin das Land gespalten hatte und die Korruption überhand nahm. Der Premierminister sagte heute Abend seine geplante Rede vor der UNO in New York ab.

Zu Beginn des Jahres 2006 sah sich Thaksin, ein millionenschwerer Telekommunikationsmagnat, der 2001 an die Macht kam, Massendemonstrationen wegen angeblicher Korruption und Steuerhinterziehung durch seine Familie gegenüber. Erste Gerüchte über einen Staatsstreich kamen auf, nachdem das von der Armee betriebene thailändische Fernsehen seine Sendungen einstellte und anfing, Lieder zu spielen, in denen König Bhumibol Adulyadej gepriesen wurde, so der Südostasien-Korrespondent des Guardian, John Aglionby

Video Thailand Military Coup 2006
Start Video Thailand Military Coup 2006
Panzer stürmten die Straßen der Hauptstadt Bangkok, blockierten Straßen und umzingelten das Büro des Premierministers und andere Regierungsgebäude. Zeugen berichteten dann, dass das Büro des Premierministers von Truppen besetzt worden sei. Ein Konvoi von vier Panzern, ausgerüstet mit Lautsprechern und Sirenen, rollte durch ein belebtes Geschäftsviertel von Bangkok und verbreitete Nachrichten, in denen die Menschen gewarnt wurden, zu ihrer eigenen Sicherheit die Straßen zu verlassen.

Die ersten internationalen Reaktionen waren verhalten, das Außenministerium erklärte lediglich, es beobachte die Lage. Ein Sprecher des US-Außenministeriums rief die Thailänder auf, "ihre politischen Differenzen friedlich und im Einklang mit den Grundsätzen der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit zu lösen".

Thaksin, der 2005 wiedergewählt wurde, sah sich zu Beginn dieses Jahres mit Protesten konfrontiert, die mit dem Verkauf der Mehrheitsbeteiligung seiner Verwandten an dem von ihm gegründeten Telekommunikationsimperium Shin Corp. zusammenhingen. Im April hielt er Neuwahlen ab und gewann sie, die jedoch von den Oppositionsparteien boykottiert wurden. Es folgte ein politischer Stillstand, der erst beendet wurde, als der König die Politiker aufforderte, ihre Differenzen beizulegen.

Im April übergab der Premierminister die alltägliche Macht an seinen Stellvertreter Chidchai Vanasatidya, nahm sie aber im darauf folgenden Monat mit der Begründung zurück, es sei an der Zeit, sich wieder um Sicherheits- und Wirtschaftsfragen zu kümmern.

Seit 1932, als die damalige absolute Monarchie gestürzt wurde, hat Thailand 18 Militärputsche erlebt.
⇒ Mehr Thailand Blog zum Thema History
Diese Seite Teilen: